Menschen für Denkmale  - Gelungene Denkmalpflege ist immer ein Gemeinschaftswerk: Oft sind es einzelne Personen oder kleine Gruppen, die die Bewahrung von Denkmalen anstoßen und ihre Restaurierung vorantreiben. Doch das Ergebnis wird durch Teams erzielt, die eng zusammenarbeiten: Bauherren, Architekten, Statiker, Denkmalpfleger und Handwerker der verschiedenen Gewerke, zudem Ehrenamtliche, Bewohner von Denkmalen, Institutionen und Behörden, die Fördergelder geben.

  • Burg Vogelsang in der Eifel 08.11.2012 Brutal und großmannssüchtig Brutal und großmannssüchtig

    Brutal und großmannssüchtig

    20 Jahre lang hat sich Wolf Werth um die Reihe Grundton D im Deutschlandfunk verdient gemacht und damit mehr als 200 Denkmalen Gutes getan. Deshalb war es selbstverständlich für mich, sein erstes Benefizkonzert als Pensionär und Ortskurator unserer Stiftung in der Eifel zu besuchen.

  • Eine private Spende stößt die Sanierung des Quedlinburger Pulverturms an 08.11.2012 Wenn sich Puzzleteile zusammenfügen Wenn sich Puzzleteile zusammenfügen

    Wenn sich Puzzleteile zusammenfügen

    Es begann mit einem 80. Geburtstag. Die Jubilarin, Dr. Susanne Kauffmann-Kramer, lud im Frühjahr 2011 Familienangehörige und Freunde zu einem mehrtägigen Besuch in ihre Heimatstadt Quedlinburg ein. Vor allem die jüngere Generation sollte die Wurzeln der seit 1680 dort ansässigen, weit verzweigten Verwandtschaft kennenlernen.

  • Ein Arzt hilft Menschen und Denkmalen 08.11.2012 IDEA - Eine wirklich gute Idee IDEA - Eine wirklich gute Idee

    IDEA - Eine wirklich gute Idee

    Das Engagement jedes Einzelnen zählt: Der Mediziner Dr. Focko Weberling sammelt für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und macht sie in seinem Freundeskreis bekannt.

  • Einsatz für den Paulusplatz in Darmstadt 08.11.2012 Das Herz des Tintenviertels Das Herz des Tintenviertels

    Das Herz des Tintenviertels

    "Denkmal braucht Hilfe!" steht in großen Lettern auf einem Banner. An der südwestlichen Stützmauer des Darmstädter Paulusplatzes gemahnt es an die notwendige Sanierung des Areals. Zudem zeigt eine Fotomontage, welche Pracht die repräsentative Treppe zum Vorplatz der ehemaligen Landeshypothekenbank einst besaß und wie sie wieder aussehen könnte.

  • Ehemalige Jugendbauhüttler erzählen von ihrem Leben nach dem Freiwilligen Jahr 08.11.2012 Darf ich nochmal? Darf ich nochmal?

    Darf ich nochmal?

    Wie war die Zeit in der Jugendbauhütte? Was haben sie danach gemacht? Haben sie noch mit der Denkmalpflege zu tun?

  • Der Violinist Florian Sonnleitner veranstaltet Benefizkonzerte 08.11.2012 Bach im Denkmal Bach im Denkmal

    Bach im Denkmal

    Den Auftakt bildete eine Fahrradtour. Sie führte Florian Sonnleitner, den Ersten Konzertmeister im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, vor fünf Jahren die Elbe entlang durch Sachsen-Anhalt, vorbei an wunderschönen, aber vom Verfall bedrohten Dorfkirchen.

  • Die Ortskuratorien der Deutschen Stiftung Denkmalschutz 08.11.2012 Aus Liebe zum Denkmalschutz aktiv Aus Liebe zum Denkmalschutz aktiv

    Aus Liebe zum Denkmalschutz aktiv

    Die ehrenamtlich arbeitenden Ortskuratorien repräsentieren die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bei vielen Gelegenheiten und leisten auf diese Weise Öffentlichkeitsarbeit für den Erhalt des baulichen Erbes.

  • In Quedlinburg sind Denkmalschutz und behindertengerechtes Wohnen harmonisch verbunden 08.11.2012 Auf eigenen Füßen stehen Auf eigenen Füßen stehen

    Auf eigenen Füßen stehen

    Mittags ist es auf den langen, hellen Fluren des Hauses Weingarten 22 ruhig. Noch gehen die 19 Bewohner des historischen Fachwerkensembles, das von der Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg GmbH genutzt wird, ihrer Arbeit nach. Sie sind in verschiedenen geschützten Werkstätten beschäftigt, die die Selbsthilfeorganisation Menschen mit Behinderungen anbietet. Aus einem breiten Spektrum, das von der Papier- oder Metallverarbeitung über eine Tierpension bis zu einem Supermarkt und einer Kaffeerösterei mit angeschlossenem Café reicht, können die Frauen und Männer auswählen, wo sie sich engagieren möchten. Der 36-jährige Heiko hat sich für das in einem Fachwerkgebäude aus dem 16. Jahrhundert untergebrachte Café Samocca entschieden. Frischer Kaffeeduft erfüllt den geschmackvoll eingerichteten Raum, in dem der junge Mann die verschiedensten Kaffeearten zubereitet und den Gästen serviert.

  • Feiern Sie für den guten Zweck 08.11.2012 Alten Bauten Zukunft schenken Alten Bauten Zukunft schenken

    Alten Bauten Zukunft schenken

    Schenken oder beschenkt werden muss kein Kopfzerbrechen bereiten. Lassen Sie sich statt Geburtstagspräsenten Spenden zugunsten von Denkmalen schenken, oder von anderen Ideen inspirieren, die Freunde und Förderer der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bereits umgesetzt haben.

  • Das Zerbster Schloss muss weiter gesichert werden 08.11.2012 Begeisterung für einen Torso Begeisterung für einen Torso

    Begeisterung für einen Torso

    Am 16. April 1945 wurde Zerbst, das man das mitteldeutsche Rothenburg nannte, zu 80 Prozent zerstört. 573 Menschen starben und viele bedeutende Bauwerke wurden zu Ruinen. Das barocke Residenzschloss der Fürsten von Anhalt-Zerbst, einer der größten Schlossbauten Sachsen-Anhalts, brannte damals aus. Nur der Ostflügel blieb erhalten, der in den letzten Jahren dank eines rührigen Fördervereins gesichert wurde. Doch es bleibt noch viel zu tun.

  • Van de Veldes Haus Schulenburg ist wieder ein Gesamtkunstwerk 08.11.2012 Am Anfang war ein Möbelstück Am Anfang war ein Möbelstück

    Am Anfang war ein Möbelstück

    Am westlichen Rand der thüringischen Stadt Gera befindet sich inmitten eines ausgedehnten Waldgebietes ein Meisterwerk des belgischen Jugendstil-Architekten Henry van de Velde. Er entwarf und errichtete die repräsentative Villa in den Jahren 1913 bis 1915 für den Geraer Textilfabrikanten Paul Schulenburg.

  • Die Renaissance des Waldschlösschens in Dresden 08.11.2012 Hinter Gestrüpp verborgen Hinter Gestrüpp verborgen

    Hinter Gestrüpp verborgen

    Ein ganzer Stadtteil trägt mittlerweile seinen Namen und ist in aller Munde. Doch das Waldschlösschen selbst birgt noch so manches Geheimnis.

  • Wie sächsisches Rokoko auf Schloss Altdöbern in der Niederlausitz überlebte 08.11.2012 Diktator des guten Geschmacks Diktator des guten Geschmacks

    Diktator des guten Geschmacks

    Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Menschen nach Altdöbern fahren: Manche möchten Lebensabschnitte verarbeiten und sich das Schloss, in dem sie gewohnt haben, als es Kinderheim war, noch einmal ansehen. Zwischen Altdöbern und Pritzen liegt außerdem das ehemalige Tagebau-Gebiet Greifenhain mit dem entstehenden Altdöberner und Gräbendorfer See.

  • Wie die Burg Namedy ihren Spiegelsaal erhielt 08.11.2012 Der Tipp kam vom Friseur Der Tipp kam vom Friseur

    Der Tipp kam vom Friseur

    Es ist ein Klischee, und wie jedes Klischee hat es einen wahren Kern: Entscheidende Dinge erfährt man beim Friseur. So erging es auch Prinz Carl Anton von Hohenzollern im Jahre 1907. Gerade erst hatte er seine militärische Laufbahn nach einem Zerwürfnis mit seinem Vorgesetzten abrupt beendet.

  • Das Ladengeschoss von Haus 2 wird bespielt 08.11.2012 Welttheater auf der Krämerbrücke Welttheater auf der Krämerbrücke

    Welttheater auf der Krämerbrücke

    Wenn es auf der Krämerbrücke in Erfurt dämmert, bildet sich ein Knäuel von Menschen vor Haus 2. Ohne müde zu werden, enthüllt die Königin immer wieder ihren prächtigen Spiegel, der als Bühne dient. Sie blickt dämonisch drein, während im Spiegel zeitgleich verschiedene Szenen des Märchens "Schneewittchen" zu sehen sind. Dieses simultane Spiel betreibt seit etwas mehr als einem Jahr der Holzbildhauer und Puppenschnitzer Martin Gobsch.

  • Die Kirche in Crock wurde auf einem germanischen Heiligtum erbaut 08.11.2012 Erst Irmin, dann Veit Erst Irmin, dann Veit

    Erst Irmin, dann Veit

    Der englische Abt Wynfreth erhielt am 15. Mai 719 von Papst Gregor II. den Auftrag, das Christentum im Frankenreich zu verbreiten. Als Bonifatius missionierte er zunächst im Land der Friesen, später zog er nach Osten weiter. In Nordhessen wollte er ein Zeichen setzen und fällte 723 das Heiligtum der Germanen, die Donareiche. So gelang es ihm, den Stamm der Chatten zum Christentum zu bekehren.

  • Eine Familie saniert ein Haus mit Geschichte 08.11.2012 Wohnen im Kaiserturm Wohnen im Kaiserturm

    Wohnen im Kaiserturm

    Es waren berufliche Gründe, die den aus Sachsen stammenden Nautiker Oliver Ernst und Manja Landschreiber, die Brandenburger Diplomingenieurin für Garten- und Landschaftsbau, nach Schleswig-Holstein verschlugen. Als sie schließlich in Lübeck ihren gemeinsamen Wohnsitz planten, waren sie sich in einer grundlegenden Frage schnell einig. Beide bevorzugen den Charme alter Gebäude, in denen schon unzählige Generationen ihre Spuren hinterlassen haben. Ein Haus mit Geschichte, möglichst in der Lübecker Altstadt, die seit 1987 als gesamtes Ensemble zum UNESCO-Welterbe gehört, sollte ihr neues Domizil werden.

  • Mönche sichern Kloster Dambeck 08.11.2012 Kittel statt Kutte Kittel statt Kutte

    Kittel statt Kutte

    Im Sommer Strohhut, im Winter Fellmütze - die Kopfbedeckung ist längst zu einem Markenzeichen von Prior Bruder Jens geworden. Allerdings kombiniert er sie weit seltener mit der braunen Kutte als mit dem grauen Arbeitskittel. Denn anzupacken gibt es genug im Kloster Dambeck. Ausgesandt von der Lukas-Communität in Hannover, zogen vor zwanzig Jahren vier Mönche in die Altmark. Seither setzt die Evangelisch-benediktinische Joseph-Bruderschaft alles daran, die verfallene mittelalterliche Anlage Stück für Stück wieder aufzubauen und mit klösterlichem Leben zu erfüllen.

  • Über die Wiederbelebung des ländlichen Raums 08.11.2012 Menschen in der Uckermark Menschen in der Uckermark

    Menschen in der Uckermark

    Die Uckermark zeigt sich bei unserem Besuch von ihrer besten Seite. Wir erleben sonnige Tage in einer der schönsten Landschaften Deutschlands. Wir fahren an großen Feldern mit Sonnenblumen vorbei, die uns sanft im Wind zunicken. Das Geschrei der Kraniche, die über uns hinwegziehen, begleitet uns ebenso wie das Geklapper der Störche, die ihrem Nachwuchs das Fliegen beibringen.

  • Die Hörspielkirche in Federow 08.11.2012 Tatort Dorfkirche Tatort Dorfkirche

    Tatort Dorfkirche

    Das mecklenburgische Dorf Federow am Rande des Müritz-Nationalparks war eigentlich nie für spektakuläre Ereignisse bekannt. Aber 2005 sollte es Stätte einer deutschlandweiten Premiere werden: Aus der örtlichen Kirche wurde die erste und bislang auch einzige Hörspielkirche. Ein sorgfältig installiertes Audio-System bietet bei bester Akustik in der Sommersaison täglich Literatur von Spannung über Erbauung bis Information.

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn