© Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn

Schlösser und Burgen - Eindrucksvolle Silhouetten, wehrhafte Türme und prunkvolle Räume: Unzählige Burgen und Schlösser zeugen von der herrschaftlichen Lebenswelt vergangener Epochen. Die hohen Besucherzahlen sprechen für den Reiz und die magische Anziehungskraft dieser Denkmale. Ihre Bewahrung ist jedoch ein Kraftakt.

  • Die Kinderkemenate auf Schloss Neuenburg 08.11.2012 Von Burgfräulein und edlen Rittern Von Burgfräulein und edlen Rittern

    Von Burgfräulein und edlen Rittern

    Philipp und Julia fühlen sich beinahe wie im Mittelalter. Festlich in bunte Kostüme gekleidet, halten sie als Graf Ludwig der Springer und Gräfin Adelheid in der Kinderkemenate auf Schloss Neuenburg Hof. Zusammen mit einem Hofstaat, der aus ihren ebenfalls phantasievoll verkleideten Freunden besteht, ziehen sie durch die alten Gemäuer und spielen Episoden aus dem mittelalterlichen Burgleben nach.

  • Schloss Hundisburg füllt sich wieder mit Leben 08.11.2012 Zurück ins 18. Jahrhundert Zurück ins 18. Jahrhundert

    Zurück ins 18. Jahrhundert

    Vier Gärtner schneiden Buchsbaumhecken zu kunstvoll verschlungenen Zirkelornamenten. Ihre Gestalten sind heute in dem Morgennebel im Schlosspark von Hundisburg nur schemenhaft zu erkennen. Auch Anfang des 18. Jahrhunderts beschäftigte der damalige Hausherr Johann Friedrich von Alvensleben vier Gärtner, dazu ein Gartenpferd, das lederne Hufschuhe trug, wenn es die Wege glatt zu ziehen hatte.

  • Schloss Benrath bei Düsseldorf 08.11.2012 Ein "bescheidenes Häuschen am Weiher im Park" Ein "bescheidenes Häuschen am Weiher im Park"

    Ein "bescheidenes Häuschen am Weiher im Park"

    Für Georg Dehio, den Gewährsmann der deutschen Denkmalpflege, war Schloss Benrath »einer der besten Bauten Deutschlands im Übergang vom Rokoko zum Louis XVI.« Vor den Toren der ehemals kurpfälzischen Residenzstadt Düsseldorf innerhalb einer ausgedehnten Wald- und Parklandschaft gelegen, hat das Ensemble seit jeher so manches Herz höher schlagen lassen.

  • In Dreilützow erholen sich heute Familien 08.11.2012 Vom Schloss zum Ferienlager Vom Schloss zum Ferienlager

    Vom Schloss zum Ferienlager

    Katja ist sich ganz sicher, dass sie in der vergangenen Nacht Schlossgeist Dieter begegnet ist. Sie ist so aufgeregt, dass sie am Morgen nach diesem Erlebnis kaum einen Bissen vom leckeren Frühstück herunterbekommt, das fleißige Helfer für sie und die vierzig anderen Kinder des Ferienlagers im Schloss Dreilützow vorbereitet haben. Dieter ist eine der Attraktionen des Barockschlosses in Dreilützow, das Andreas Gottlieb von Bernstorff Anfang des 18. Jahrhunderts vom Baumeister Johann Paul Heumann errichten ließ. Das stattliche, zweigeschossige Backsteingebäude ist von einem großen Landschaftspark umgeben.

  • Ein Schloss wird zur DenkmalAkademie 08.11.2012 Post von oben Post von oben

    Post von oben

    Diesen Tag im April 1998 wird Jochen Weppler so schnell nicht vergessen. Der Sanierungsleiter von Schloss Romrod besprach damals zusammen mit Mitarbeitern des hessischen Landesdenkmalamtes das Vorgehen bei der Restaurierung einer Kassettendecke im Herrenbau - und fand dabei ein vergilbtes Couvert.

  • Ist ihre prachtvolle Villa bald wieder Ort der Musik? 08.11.2012 Eugenie brachte den Glanz Eugenie brachte den Glanz

    Eugenie brachte den Glanz

    "Hechingen ist nicht einmal ein Dorf, höchstens ein Marktflecken", schrieb Hector Berlioz 1843 an einen Freund. Der französische Komponist war damals auf Einladung des musikliebenden Fürsten Friedrich Wilhelm Konstantin von Hohenzollern-Hechingen in das Städtchen mit seinen 2.500 Einwohnern gekommen.

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn