Wohnhäuser und Siedlungen Herrscher, Künstler, Architekten Gärten Menschen für Monumente Menschen für Denkmale Dezember 2017 K

Das Anwesen des Künstlerpaars Werthmann als Erbe an die Zukunft

Kostbarkeit in Kaiserswerth

Ein Haus voller Kunst und Historie ist das ehemalige Landgericht in Kaiserswerth, seit einem halben Jahrhundert Heimat der Künstler Friederich Werthmann und Maren Heyne.

ZERO, Piene, Mack und Uecker – es sind Namen, die heute wieder in aller Munde sind. Sie erzählen von der legendären „Düsseldorfer Szene“, die sich in der rheinischen Stadt seit den 1950er-Jahren etablierte und eine wilde Zeit erlebte. Eine Zeit, in der die radikale Entwicklung zum Abstrakten als Spiegelung des politischen Unwohlseins diente und alles Althergebrachte auf den Kopf stellte. In der unter anderem ein Joseph Beuys ab 1961 als Professor an der Kunstakademie wirkte. Weltweit wurden die 24-Stunden-Happenings und Kunstaktionen in den einschlägigen Düsseldorfer Galerien beachtet.


Maren Heyne kannte sie fast alle: Als Fotografin hatte sie zu den Ateliers vieler namhafter Künstler jener Zeit Zugang, weit über Düsseldorf hinaus. Auch Henry Moore und Lynn Chadwick ließen sich von ihr porträtieren. Und mittendrin er: Friederich Werthmann, geboren 1927, einer der Wegbereiter für den legendären Ruf Düsseldorfs als kreatives Zentrum im Nachkriegsdeutschland und Mitglied der Gruppe 53, aus der sich später die Künstlervereinigung ZERO herauslöste. Seine dem Tachismus und Informel verwandten Stahlskulpturen finden sich in renommierten Museums- und Privatsammlungen und an exponierten Plätzen vieler europäischer Städte.

Friederich Werthmann neben einem seiner frühen Werke: Seit den 1950er-Jahren ist der renommierte Bildhauer Teil der großen rheinischen Kunstszene.
© Hartmut Witte, Bad Honnef
Friederich Werthmann neben einem seiner frühen Werke: Seit den 1950er-Jahren ist der renommierte Bildhauer Teil der großen rheinischen Kunstszene.

Die beiden, Maren Heyne und Friederich Werthmann, sind nun seit über fünfzig Jahren verheiratet. Zu ihrer innigen Symbiose als sich gegenseitig ergänzendes und unterstützendes Künstlerpaar gehörte von Beginn an ein Denkmal in Düsseldorf-Kaiserswerth aus dem 18. Jahrhundert: Im Ehemaligen Landgericht Kreuzberg haben sie ihr gemeinsames Leben verbracht, und dem Bauwerk viel Zeit, Kraft und Fürsorge gewidmet. Werthmann hatte das Gebäude 1958 entdeckt. Er war wenige Jahre zuvor von Wuppertal, das ihm zu eng geworden war, nach Düsseldorf gezogen und suchte Platz für Atelier und Wohnung. Er fand ihn im alten Landgericht von 1709, einem Backsteinbau auf einem Grundstück von 2.500 Quadratmetern, nach Art des Niederrheins weiß geschlämmt, ein zurückgenommener, aber ansprechender Barockbau mit Kölner Decken und imposanter Holztreppe im Inneren.


Das Gerichtsgebäude war neben einer niedergelegten Kirche errichtet worden, die noch bestehende Einsegnungshalle des Friedhofs wurde Werkstatt, in der durch Werthmanns Hände unzählige Kunstwerke aus Stahl entstanden. Er, der gelernte Maurer, hatte in jahrelanger Arbeit mit eben diesen Händen das Haus aus seinem jämmerlichen Zustand zu einem gleichermaßen würdevollen wie wohnlichen Schmuckstück geformt. „Villa Wanzenburg“ nannte er es, als er mit den Arbeiten anfing, erinnert sich Friederich Werthmann heute lachend. Eine Erbengemeinschaft wurde ausbezahlt, einige Familienmitglieder lebten noch 15 Jahre mit auf dem Grundstück.  

Hier war einige Male auch Hans Arp zu Gast: Das Haus und der Garten des Anwesens, der als Skulpturenpark selbst Denkmal ist, sollen langfristig als lebendiger Ort für die Öffentlichkeit erhalten werden
Düsseldorf-Kaiserswerth, Haus Werthmann © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Hier war einige Male auch Hans Arp zu Gast: Das Haus und der Garten des Anwesens, der als Skulpturenpark selbst Denkmal ist, sollen langfristig als lebendiger Ort für die Öffentlichkeit erhalten werden

Finanzieren half das Großbauprojekt die Kunst: Gerade befand sich Werthmann 1959 in schwieriger Kreditverhandlung mit der Bank, als er im Radio von seiner Auszeichnung mit dem „Kunstpreis der Jugend“ hörte. Bei dem – sagenhaft hohen – Preisgeld von 10.000 Mark handelte es sich exakt um die kritische Verhandlungssumme. Der Preis verhalf ihm außerdem zu Bekanntheit und lukrativen künstlerischen Aufträgen, die sich durch sein ganzes Künstlerleben ziehen sollten. „Es war eine der in meinem Leben zahlreichen unglaublichen Begebenheiten.“


Eine solche war auch die Begegnung mit Maren Heyne 1963. Ihr Vater, seines Zeichens Oberbaudirektor, hatte der damaligen Architekturstudentin geraten, sich das Haus in der Alten Landstraße in Kaiserswerth wegen der „vorbildlichen denkmalpflegerischen Arbeiten“ anzuschauen. „Ich tat es, wir trafen uns – und ich bin dageblieben“, erzählt sie schmunzelnd.  

Friederich Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Friederich Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Das Ehepaar Werthmann und ihre Kunst: Die Skulptur ist von Friederich Werthmann und heißt "Metabalos" (1975 bis 2010), das Foto ist von Maren Heyne.
Haus und Garten Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Haus und Garten Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Friederich Werthmann 1965 mit einem Besucher in seinem Garten neben der Skulptur "Nekrolog" von 1962. Der Garten ist nun als Skulpturenpark mitsamt "Nekrolog" mithilfe der DSD Denkmal geworden.
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Prägt seit 1978 den Werth in Wuppertal: der Kugelbrunnen von Friederich Werthmann. Weitere Kugelbrunnen von ihm stehen in Düsseldorf und Duisburg, aber auch in Dublin und Neu Delhi.
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
In den späteren Schaffensjahren ab Ende der 1980er-Jahre konzentrierte sich Friederich Werthmann auf parallele Formen, hier der "Siebenschläufer" aus Remanit von 1994
Otto Piene © Maren Heyne, Düsseldorf
Otto Piene © Maren Heyne, Düsseldorf
1966 entstand im Rahmen der Fotoserie „Wie sie leben“ von Maren Heyne die Schwarz-Weiß-Aufnahme, die Otto Piene im Schaffensprozess eines seiner Feuerbilder zeigt.
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Brachte Dynamik in den Stahl: Friederich Werthmann 1964 bei der Arbeit am Düsseldorfer Kugelbrunnen, fotografiert von Maren Heyne
Werthmann © Heide Sauer
Werthmann © Heide Sauer
Informel, das für Spontanität und Abstraktion steht, ist selten mit bildhauerischer Kunst in Verbindung gebracht worden. Werthmann ist einer der wenigen, der das schwer zu gestaltende Material Stahl und Intuition zusammenbrachte. Foto: Werthmann 1959 mit der "Struktur Remanith"
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Sieht aus wie ein weiches Kissen, ist aber harter Stahl, der mittels Explosion in schmeichelnde Form gebracht wurde. Mitte der 1970er-Jahre beginnt Werthmanns Phase der Dynamisierungen. Das Dyna-Paket III stammt von 1980.
© Hartmut Witte, Bad Honnef
© Hartmut Witte, Bad Honnef
Tuschezeichnungen begleiteten - vor allem in den letzten Jahren - das Schaffen Werthmanns von Beginn an.
 
 
Friederich Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Das Ehepaar Werthmann und ihre Kunst: Die Skulptur ist von Friederich Werthmann und heißt "Metabalos" (1975 bis 2010), das Foto ist von Maren Heyne.
1
Haus und Garten Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Friederich Werthmann 1965 mit einem Besucher in seinem Garten neben der Skulptur "Nekrolog" von 1962. Der Garten ist nun als Skulpturenpark mitsamt "Nekrolog" mithilfe der DSD Denkmal geworden.
2
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Prägt seit 1978 den Werth in Wuppertal: der Kugelbrunnen von Friederich Werthmann. Weitere Kugelbrunnen von ihm stehen in Düsseldorf und Duisburg, aber auch in Dublin und Neu Delhi.
3
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
In den späteren Schaffensjahren ab Ende der 1980er-Jahre konzentrierte sich Friederich Werthmann auf parallele Formen, hier der "Siebenschläufer" aus Remanit von 1994
4
Otto Piene © Maren Heyne, Düsseldorf
1966 entstand im Rahmen der Fotoserie „Wie sie leben“ von Maren Heyne die Schwarz-Weiß-Aufnahme, die Otto Piene im Schaffensprozess eines seiner Feuerbilder zeigt.
5
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Brachte Dynamik in den Stahl: Friederich Werthmann 1964 bei der Arbeit am Düsseldorfer Kugelbrunnen, fotografiert von Maren Heyne
6
Werthmann © Heide Sauer
Informel, das für Spontanität und Abstraktion steht, ist selten mit bildhauerischer Kunst in Verbindung gebracht worden. Werthmann ist einer der wenigen, der das schwer zu gestaltende Material Stahl und Intuition zusammenbrachte. Foto: Werthmann 1959 mit der "Struktur Remanith"
7
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Sieht aus wie ein weiches Kissen, ist aber harter Stahl, der mittels Explosion in schmeichelnde Form gebracht wurde. Mitte der 1970er-Jahre beginnt Werthmanns Phase der Dynamisierungen. Das Dyna-Paket III stammt von 1980.
8
© Hartmut Witte, Bad Honnef
Tuschezeichnungen begleiteten - vor allem in den letzten Jahren - das Schaffen Werthmanns von Beginn an.
9

Architektur war beiden zeitlebens ein Anliegen, was sich auch im Werk Maren Heynes niederschlug. Sie vertieften sich in die Geschichte des Landgerichts: Im Spanischen Erbfolgekrieg (1701–14) war der Ortsteil, eng verbunden mit dem benachbarten Benediktinerstift und der Kaiserpfalz Kaiserswerth, fast vollständig zerstört worden. Das anschließend gebaute Gericht war bis zu napoleonischen Zeiten in Diensten. Von der ehemaligen Walburgiskirche zeugt heute nur noch ein Heiligenhäuschen, der ehemalige Friedhof rief sich bei Gartenarbeiten häufiger in Erinnerung. 


Die Verbindung von behutsamer Bewahrung dieser Historie und dem Dasein als renommierte Künstler am Puls der Zeit prägte das Leben der Werthmanns, es macht den Ort einmalig. Werthmann selbst hat in den 1980er-Jahren das Haus als Denkmal eintragen lassen. 2013 wurde auf Betreiben der Deutschen Stiftung Denkmalschutz auch der Garten als Skulpturenpark in die schützende Denkmalliste eingeschrieben. 13 Werke wie die „Steile Naht“ mit ihren 17 Metern Höhe gehören ebenso dazu wie zahlreiche Arbeiten aus Werthmanns prägendster Schaffensphase, in der er Skulpturen mittels Dynamit formte. Sein Œuvre ist nun selbst Denkmal.

Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Einmaliger Ort: Die Zukunft des Ehemaligen Landgerichts in Kaiserswerth als Denkmal und als Künstlerhaus des Ehepaars Werthmann ist gesichert. Die DSD hat die Fürsorge übernommen.
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Historie, Kunst und ein langes gemeinsames Leben prägen die Räume des ehemaligen Landgerichts in Düsseldorf-Kaiserswerth
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Doppelbildnis vor Opus 111: Maren Heyne-Werthmann und Friederich Werthmann rahmen eine seiner frühesten Plastiken von 1959. Wie Beethovens „zauberhafte“ Klaviersonate besteht sie aus zwei Teilen.
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Einige Loops aus der Serie der gebogenen Formen um das Jahr 2000. Ein Loop von Friederich Werthmann steht als öffentliches Kunstwerk in Düsseldorf-Kaiserswerth.
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Die Skulpturengruppe mit "Dyna-Conca I" von 1975 und den 5 Dynas im Hintergrund stammt aus Werthmanns Phase der Dynamisierungen. Sie gehören zu den Kunstwerken, die zum Denkmalbestand des Skulpturengartens gehören.
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Friederich Werthmann 2017 in seinem Skulpturengarten
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Remanit dynamisiert. Mittels sorgfältiger Sprengungen im Inneren der Stelen erzielte Werthmann Beulen und Knicke. In eine Reihung gebracht, individualisiert sich die Stele in der Gemeinschaft. Diese hier von 1978 stehen im Skulpturengarten in Kaiserswerth.
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Künstlerisches Chaos: In der ehemaligen Friedhofskapelle entstanden über Jahrzehnte Kunstwerke. Im Vordergrund ist eine von Werthmanns kinetischen Arbeiten zu sehen: Auf einer Stahlkugel gelagert, bewegt sich das schwere Metall der Ausleger durch sanftes Antippen geschmeidig und elegant. Im Skulpturengarten gibt es mehrere Kunstwerke mit diesem Bewegungsprinzip.
 
 
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Einmaliger Ort: Die Zukunft des Ehemaligen Landgerichts in Kaiserswerth als Denkmal und als Künstlerhaus des Ehepaars Werthmann ist gesichert. Die DSD hat die Fürsorge übernommen.
1
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Historie, Kunst und ein langes gemeinsames Leben prägen die Räume des ehemaligen Landgerichts in Düsseldorf-Kaiserswerth
2
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Doppelbildnis vor Opus 111: Maren Heyne-Werthmann und Friederich Werthmann rahmen eine seiner frühesten Plastiken von 1959. Wie Beethovens „zauberhafte“ Klaviersonate besteht sie aus zwei Teilen.
3
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Einige Loops aus der Serie der gebogenen Formen um das Jahr 2000. Ein Loop von Friederich Werthmann steht als öffentliches Kunstwerk in Düsseldorf-Kaiserswerth.
4
Werthmann © Maren Heyne, Düsseldorf
Die Skulpturengruppe mit "Dyna-Conca I" von 1975 und den 5 Dynas im Hintergrund stammt aus Werthmanns Phase der Dynamisierungen. Sie gehören zu den Kunstwerken, die zum Denkmalbestand des Skulpturengartens gehören.
5
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Friederich Werthmann 2017 in seinem Skulpturengarten
6
Werthmann © Hartmut Witte, Bad Honnef
Remanit dynamisiert. Mittels sorgfältiger Sprengungen im Inneren der Stelen erzielte Werthmann Beulen und Knicke. In eine Reihung gebracht, individualisiert sich die Stele in der Gemeinschaft. Diese hier von 1978 stehen im Skulpturengarten in Kaiserswerth.
7
Düsseldorf-Kaiserswerth, Ehemaliges Landgericht © Roland Rossner. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Künstlerisches Chaos: In der ehemaligen Friedhofskapelle entstanden über Jahrzehnte Kunstwerke. Im Vordergrund ist eine von Werthmanns kinetischen Arbeiten zu sehen: Auf einer Stahlkugel gelagert, bewegt sich das schwere Metall der Ausleger durch sanftes Antippen geschmeidig und elegant. Im Skulpturengarten gibt es mehrere Kunstwerke mit diesem Bewegungsprinzip.
8

Schon 2005 traten die Werthmanns an die Deutsche Stiftung Denkmalschutz heran, um für die Zukunft alles zu regeln: Das Haus als Denkmal, der Skulpturenpark, der künstlerische Nachlass wie Skulpturen, Zeichnungen, Drucke und Fotografien und die vielen Schriftstücke, die zu diesem außergewöhnlichen Leben in der Kunstwelt gehören, sie alle zusammen ergeben ein großes Ganzes, das jetzt schon historischen Wert besitzt. Durch das Magazin Monumente lernten sie die Möglichkeit der treuhänderischen Stiftungen in Obhut der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) kennen. Eine solche Stiftung erwies sich als perfekter Weg, die Bewahrung zu sichern und es nicht „in die Spekulation zu geben“. Testamentarisch wird ihr Erbe in die Werthmann-Heyne-Stiftung fließen. Dieses Jahr übertrugen sie das Anwesen als Vorsorgemaßnahme bereits der DSD. Lebendig soll das Ensemble bleiben, Besucher werden ausdrücklich erwünscht sein, Kultur und Kunst durch Ausstellungen, Veranstaltungen und eventuell einen „Artist in Residence“ weiterhin fest mit dem Ort verbunden sein.


Hartmut Witte, Kunsthistoriker und Publizist, ist Vertrauter und Helfer der Werthmanns. Seit 1990 arbeitet er an einer umfassenden Katalogisierung ihrer Werke. Er ist es auch, der die breit aufgestellte Ausstellung zu Friederich Werthmann mit dem Künstler zusammen kuratiert hat, die zurzeit im Märkischen Museum Witten zu sehen ist. Anlass ist ein runder Geburtstag: Am 16. Oktober wurde Friederich Werthmann 90 Jahre alt – ein Alter, in dem das Paar auf ein langes kunsterfülltes Leben mit seinen zahlreichen unglaublichen Begebenheiten zufrieden zurückblicken kann.


Beatrice Härig

Spenden für das ehemalige Landgericht in Kaiserswerth

Auch kleinste Beträge zählen!

Über die Werthmann-Heyne-Stiftung:

www.heyne-und-werthmann-stiftung.de


Information zur aktuellen Ausstellung: 

Stahl. Poesie. Dynamik. Friederich Werthmann zum 90. Geburtstag. Ausstellung bis zum 14. Januar 2018 im Märkischen Museum Witten.

Husemannstraße 12, 58452 Witten, Tel. 02302 58 12 550. www.maerkisches-museum-witten.de

 

Katalog: Hartmut Witte: Stahl. Poesie. Dynamik. Friederich Werthmann zum 90. Geburtstag. Eine Dokumentation anlässlich der Ausstellung im Märkischen Museum Witten. Bad Honnef 2017. 48 S.