Kleine und große Kirchen Nach 1945 Oktober 2016 A

Brutalismus in Kreuzberg

Avantgarde in St. Agnes

Ihr neues Leben als Kunstgalerie

Gebaut 1964–67 vom Berliner Architekten Werner Düttmann, war St. Agnes in ihrer betonbrutalistischen Formensprache stilistisch sehr weit vorne. Für einige zu weit. Bis heute hat so mancher seine Probleme mit dieser Architektur der 1960er-Jahre, die in ihrer Kompromisslosigkeit und Materialmasse einzuschüchtern vermag. Immer mehr Menschen hingegen – Laien wie Experten – entwickeln Bewunderung für diese stadtbildprägenden Exponate der Epoche und ihre Ästhetik. 


In Kreuzberg war St. Agnes fast 40 Jahre als katholische Pfarrkirche in Funktion. Nach und nach veränderte sich die Einwohnerschaft, die Kirche wurde nicht mehr benötigt und 2004 entweiht.

Installation von Annette Kelm in St. Agnes in Berlin
Berlin, St. Agnes©KOENIG GALERIE/Roman März
Installation von Annette Kelm in St. Agnes in Berlin

2013 entdeckte ein umtriebiger Berliner Galerist das Ensemble – Pfarrhaus und Gemeindezentrum bilden mit dem Kirchengebäude eine ineinandergreifende Einheit –, und sein Kennerblick spürte das Potenzial dieser Architektur. Johannes König, Mitglied einer berühmten Kunsthistoriker-, Galeristen- und Kunstbuchhändlerfamilie, stürzte sich mit seiner Frau ins Risiko: Sie erwarben die Immobilie in Erbpacht.

In Absprache mit der Denkmalpflege wurde in das riesige, 800 Quadratmeter große Kirchenschiff eine Zwischendecke aus Beton eingestellt, ansonsten blieb der Bau in seiner Monumentalität bis auf notwendige Restaurierungsarbeiten unangetastet. Es funktioniert: St. Agnes in der Alexandrinenstraße ist ein Pilgerort für Kunst- und Architekturliebhaber geworden, darf auf keiner Berliner Galerie-Tour fehlen und hat nun auch den Berliner Architekturpreis 2016 gewonnen – und zwar sowohl für den Umbau durch die Büros Brandlhuber + Emde, Burlon und Riegler Riewe als auch für den Mut der Königs.   

Beatrice Härig

Trotz eckiger Anmutung sozial gedacht: St. Agnes wurde 1964-67 von Werner Düttmann als Gemeindezentrum geplant mit Gemeindesaal, Pfarrwohnung, Kindergarten.
Berlin, St.-Agnes©KOENIG-GALERIE/Semra-Sevin
Trotz eckiger Anmutung sozial gedacht: St. Agnes wurde 1964-67 von Werner Düttmann als Gemeindezentrum geplant mit Gemeindesaal, Pfarrwohnung, Kindergarten.


St. Agnes – Kunst- und Kulturzentrum/KÖNIG GALERIE, Alexandrinenstraße 118–121, 10969 Berlin. 

Im ehemaligen Pfarrhaus und Kindergarten sind ein Architekturbüro, ein Kunstverlag und Wohnungen für Gaststudenten untergebracht.




Öffnungszeiten

Die Galerie KÖNIG ist Di–So 11–18 Uhr geöffnet.



Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz förderte 2013 die Betonfassadensanierung von St. Agnes.


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Albrecht Dürer und die Kartierung der Sterne 13.01.2016 Himmelskarten Der Hase am Südhimmel

    Der Hase am Südhimmel

    Sie spüren Kugelsternhaufen und Satellitengalaxien auf: Heutige Astronomen können Milliarden Lichtjahre weit ins All blicken. Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Himmel ganz anders aus.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2021 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn