Denkmalarten Wohnhäuser und Siedlungen Denkmale in Gefahr Ausgabe Nummer August Jahr 2023 Denkmale A-Z F

Hilfe für das Ahrtal

Gemeinsam anpacken, gemeinsam helfen

2021 verwüstete eine Flut Teile von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Zwei Jahre später stellten die Jugendbauhütten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ein Fluthilfecamp ins Ahrtal: Über 300 Freiwillige leisteten einen Beitrag für den Wiederaufbau.

Die Hochwasserstände an den ausgespülten Häusern im Ahrtal mahnen weiter. Über 9.000 Gebäude wurden in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 im Ahrtal beschädigt oder zerstört. Viele der historischen und teils denkmalgeschützten Häuser werden im Zuge des Wiederaufbaus nicht saniert, sondern abgerissen und neu gebaut. Der Verlust der Bauten wird durch Abrisswillen und fehlerhafte Einschätzungen noch vorangetrieben. Auch bürokratische Hürden, mangelndes Baumaterial und fehlende Handwerker bremsen den Wiederaufbau.

Die massive Zerstörung durch die Welle, die über die historische Lochmühle 2021 in Mayschoß hinwegrollte.
Matthias Baltes
Die massive Zerstörung durch die Welle, die über die historische Lochmühle 2021 in Mayschoß hinwegrollte.

„Das Ahrtal verliert mehr und mehr sein Gesicht“, sagt Laura Haverkamp. Sie arbeitet bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) für deren bundesweites Projekt Jugendbauhütten (JBH) in Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste und kämpft gemeinsam mit ihrem Team für die Bewahrung der Bausubstanz und für die Menschen vor Ort. Denn das Tal ist noch immer eine große Baustelle – auch wenn sich nach der Flut Initiativen zum Wiederaufbau und zum Schutz historischer Bauten bildeten, wie die AG Historisches Ahrtal e. V.


Im letzten Jahr gründete die DSD das Mobile Team Fluthilfe, um für Denkmale und ihre Besitzer direkte und fachmännische Hilfestellung geben zu können. „Mit fünf Freiwilligen und zwei Anleitern können wir aber nicht das gesamte Ahrtal sanieren“, bemerkt Manfred Koch. Er ist Ahrtaler, Zimmerermeister und einer der Anleiter des Mobilen Teams. „Für mehr fehlen das Geld und die Handwerker“, so Koch.


Die gute Idee


Die Lösung nahte im Herbst 2022. Koch, Haverkamp und eine Handvoll engagierter Freiwilliger aus verschiedenen JBH-Standorten kam die Idee, eine Sommerbaustelle mit freiwilligen Helfern zu organisieren. „Damals hätte ich nicht gedacht, dass wir das Camp so schnell auf die Beine stellen“, so Koch. Neben viel Tatkraft half auch eine Spenderin mit einer generösen Spende, die groß angelegte Aktion umzusetzen.

Auf der Baustelle der Lochmühle schleppten Freiwillige und Anleiter schwere Dachbalken.
Jan Bosch
Auf der Baustelle der Lochmühle schleppten Freiwillige und Anleiter schwere Dachbalken.

Im Juni dieses Jahres fanden für zwei Wochen rund 300 junge Menschen, aktuelle und ehemalige Jugendbauhüttler aus dem ganzen Bundesgebiet, im Fluthilfecamp zusammen, um für den Denkmalerhalt zu kämpfen und den Menschen vor Ort weiter Hoffnung zu spenden. Untergebracht in einer Zeltstadt, im Arbeitseinsatz auf 17 Baustellen.


 Die Tage der Freiwilligen, die die Jugendbauhütten im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres in der Denkmalpflege kennengelernt hatten, waren intensiv: Tagsüber arbeiteten sie auf den Baustellen historischer und denkmalgeschützter Bauten und abends gab es Vorträge zur Flutnacht und Diskussionen. Die Baustellen sind im ganzen Tal zu finden: von Ahrweiler über Dernau bis nach Mayschoß.


Die immense Tatkraft


Die Lochmühle in Mayschoß ist eine dieser Baustellen. Die Mühle stammt im Kern aus dem 16. Jahrhundert, der heutige Bruchsteinbau ist vermutlich aus dem 19. Jahrhundert. Das Gebäude hat es bei der Flut hart getroffen: Die riesige Welle zerstörte den Mittelteil komplett.


Erste Hilfe erreichte die Mühle mit dem DSD-Soforthilfeprogramm 2021 (siehe MONUMENTE 5.2021). Der rechte Teil des dreiflügeligen Baus wurde verschont. Dort ist eine fast vollständig erhaltene Mühlenausstattung beherbergt, die zukünftig wieder zugänglich gemacht werden soll. 

Nach der Flutkatastrophe im Juli 2021 stand die ehemalige Synagoge in Dernau kurz vor dem Abriss. Beim Fluthilfecamp halfen Freiwillige, das Denkmal weiter zu retten.
Jan Bosch
Nach der Flutkatastrophe im Juli 2021 stand die ehemalige Synagoge in Dernau kurz vor dem Abriss. Beim Fluthilfecamp halfen Freiwillige, das Denkmal weiter zu retten.

Die Freiwilligen und die Anleiter auf der Baustelle erledigen hier neben Reinigungsarbeiten der Mühlentechnik auch die fachmännische Herrichtung des Dachs auf dem linken Gebäudeteil. Fritz Vennemann betreut die Baustelle als Architekt und ist der Vorsitzende des Vereins AG Historisches Ahrtal e. V.


Zusammen mit dem Team der Jugendbauhütten hat er Bauten, Baustellen und Besitzer gesucht, die fachmännische Unterstützung benötigen: „Viele sind sehr dankbar über die Hilfe. Wir haben hier zwar viel Expertise, aber es fehlt an Man- und Womanpower. Diese Konstellation mit den Jugendbauhütten ist ein Traum.“


Der starke Wissensdurst


Die angehende Glaserin Lina Platz bringt Tatendrang und Fachwissen mit. Sie arbeitete während der zwei Wochen im Camp auch in einem Glasmaler­betrieb, um dort ein historisches flutgeschädigtes Fenster auseinanderzubauen und zu reinigen. „Mein halber Block ist vollgeschrieben“, freut sie sich über das neue Wissen.

Das Fluthilfecamp mit Zelten, Feldbetten, Duschen und Toiletten wurde auf einem Sportplatz in Berg (Krälingen) aufgebaut.
Jan Bosch
Das Fluthilfecamp mit Zelten, Feldbetten, Duschen und Toiletten wurde auf einem Sportplatz in Berg (Krälingen) aufgebaut.

Auf einer anderen Baustelle in Walporzheim entdeckte sie ihre Liebe zum Fachwerk. „Jetzt weiß ich, wie ich Feuchteschäden erkennen kann, wie nachhaltig Lehm ist und was Schwelle und Riegel sind.“ Der Dialog bei der praktischen Arbeit mit den erfahrenen Fachanleitern funktioniert.


Die Arbeiten werden fachmännisch ausgeführt und der Fortschritt auf den Baustellen ist bemerkenswert. Zudem gibt es überraschende Funde: Bei der Restaurierung der Marienkapelle in Mayschoß wurde eine Schablonenmalerei aus dem 19. Jahrhundert entdeckt.


Der große Tatendrang


Innerhalb der zwei Wochen des Fluthilfecamps im Ahrtal entstand eine gewachsene Gemeinschaft, die aus Überzeugung für das kulturelle Erbe und für die Menschen vor Ort handelte: „Ich habe keinen der Teilnehmer jammern hören. Trotz Hitze, Dreck und anstrengender Arbeit“, erzählt Laura Haverkamp. „Sie machen das alle aus Überzeugung.“ 

Gemeinsam stark: Insgesamt über 300 junge Freiwillige kämpften beim Fluthilfecamp zwei Wochen für den Denkmalerhalt und die Menschen im Ahrtal.
Barbara Wendling
Gemeinsam stark: Insgesamt über 300 junge Freiwillige kämpften beim Fluthilfecamp zwei Wochen für den Denkmalerhalt und die Menschen im Ahrtal.

Der Fachanleiter Tobias Brehm erzählt, dass er die entstandenen Freundschaften und Netzwerke auch in Zukunft weiter aufrechterhalten und den Elan im Camp in seinen Alltag als Architekt mitnehmen möchte. Der Enthusiasmus der überzeugten Wiederaufbauhelfer ist ansteckend. Lassen Sie uns diese Freude an Baukultur in die Zukunft tragen.


Zusammen mit dem Mobilen Team Fluthilfe und fachkundigen Handwerkern arbeitet die DSD auch zukünftig weiter in den ehemaligen Katastrophengebieten für historische Bauten und Denkmale. „Dranbleiben ist die Devise. Dieses Camp zeigt, wie dringend die Hilfe weiter benötigt wird“, sagt auch ein Förderer der Stiftung. Helfen Sie uns, das Gesicht des Ahrtals zu retten.

Svenja Brüggemann


Das deutschlandweite Presse-Echo zum Fluthilfecamp finden Sie hier:

www.jugendbauhuetten.de/fluthilfecamp

„Alle ziehen an einem Strang! Die Arbeit auf den Baustellen und das Abendprogramm schweißen zusammen.“

Tobias Brehm (links), Tischler, Restaurator im Handwerk und Architekt, und Marie-Josephine Makowe, Zimmerin. Sie haben beide ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege absolviert und sind nun Anleiter auf der Baustelle in der historischen Lochmühle.
Jan Bosch
Tobias Brehm (links), Tischler, Restaurator im Handwerk und Architekt, und Marie-Josephine Makowe, Zimmerin. Sie haben beide ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege absolviert und sind nun Anleiter auf der Baustelle in der historischen Lochmühle.



„Schmutzig und anstrengend, lehrreich und schön!“

Fazit des Jugendbauhüttlers Simon Lippold (links) über die Zeit im Camp. Zusammen mit dem Team und Anleiter Dr. Ulrich Eltgen, Restaurator, Kunsthistoriker, Künstler und DSD-Ortskurator, hat er bei der Marienkapelle in Mayschoß eine Schablonenmalerei gefunden, freigelegt und gereinigt.
Jan Bosch
Fazit des Jugendbauhüttlers Simon Lippold (links) über die Zeit im Camp. Zusammen mit dem Team und Anleiter Dr. Ulrich Eltgen, Restaurator, Kunsthistoriker, Künstler und DSD-Ortskurator, hat er bei der Marienkapelle in Mayschoß eine Schablonenmalerei gefunden, freigelegt und gereinigt.



„Es ist unglaublich, was wir in kurzer Zeit schaffen, weil wir das gleiche Ziel haben.“

Manfred Koch, Zimmerermeister und Mitinitiator des Camps, kämpft für den Wiederaufbau im Ahrtal – auf den Baustellen sorgte er für Material und Werkzeug.
Jan Bosch
Manfred Koch, Zimmerermeister und Mitinitiator des Camps, kämpft für den Wiederaufbau im Ahrtal – auf den Baustellen sorgte er für Material und Werkzeug.



„Die freiwilligen Helfer sind Gold wert. Das macht uns im Tal weiter Mut.“

Heiner Tils besitzt mit seiner Frau ein Fachwerkhaus in Ahrweiler. Sie waren stark von der Flut betroffen. Ihr improvisiertes Zuhause ist seit Monaten eine ehemalige Werkstatt am Haus.
Jan Bosch
Heiner Tils besitzt mit seiner Frau ein Fachwerkhaus in Ahrweiler. Sie waren stark von der Flut betroffen. Ihr improvisiertes Zuhause ist seit Monaten eine ehemalige Werkstatt am Haus.



„Auf den Baustellen und im Camp habe ich so viel gelernt. Wenn es das Fluthilfecamp noch mal gibt, bin ich sofort dabei.“

Lina Platz war bei der Jugendbauhütte Marburg und macht gerade eine Ausbildung als Kunstglaserin. Für die zwei Wochen hat sie Sonderurlaub bekommen. Zu sehen ist sie hier bei der Arbeit in einem Fachwerkhaus in Walporzheim.
Jan Bosch
Lina Platz war bei der Jugendbauhütte Marburg und macht gerade eine Ausbildung als Kunstglaserin. Für die zwei Wochen hat sie Sonderurlaub bekommen. Zu sehen ist sie hier bei der Arbeit in einem Fachwerkhaus in Walporzheim.



„‚Wir brauchen euch!‘ Das Feedback, das wir beim Weinblütenfest in Mayschoß von den Anwohnern bekommen haben, war überwältigend.“

Das sagt Laura Haverkamp (Mitte), Mitarbeiterin der DSD und Projektleiterin. Zusammen mit dem Architekten Fritz Vennemann (links) und dem Anleiter und Steinmetz Bernd Dobrzynski begutachtet sie die ersten Arbeitsfortschritte an der historischen Stadtmauer in Ahrweiler – eine weitere JBH-Baustelle im Tal.
Jan Bosch
Das sagt Laura Haverkamp (Mitte), Mitarbeiterin der DSD und Projektleiterin. Zusammen mit dem Architekten Fritz Vennemann (links) und dem Anleiter und Steinmetz Bernd Dobrzynski begutachtet sie die ersten Arbeitsfortschritte an der historischen Stadtmauer in Ahrweiler – eine weitere JBH-Baustelle im Tal.



Werde Teil des Teams unter


www.jugendbauhuetten.de

 

Fluthilfe mit Ihrer Spende!

Auch kleinste Beträge zählen!

Nach der Flutkatastrophe im Juli 2021 war die historische Lochmühle stark betroffen. Beim Fluthilfecamp halfen Freiwillige, das Denkmal weiter zu retten.
Jan Bosch
Nach der Flutkatastrophe im Juli 2021 war die historische Lochmühle stark betroffen. Beim Fluthilfecamp halfen Freiwillige, das Denkmal weiter zu retten.
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2023 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn