Menschen für Monumente Menschen für Denkmale Interviews und Statements Ausgabe Nummer Oktober Jahr 2021 Denkmale A-Z O

Der Tag des offenen Denkmals 2021

Baukultur wieder zum Anfassen

Am 12.09.2021 öffneten bundesweit rund 3.500 Denkmale ihre Türen. Unsere engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiter berichten.

Das Ortskuratoren-Team Mainz stand für alle Fragen der Besucher bereit.
© Ortskuratorien / DSD
Das Ortskuratoren-Team Mainz stand für alle Fragen der Besucher bereit.

Ein voller Erfolg!

Für das Ortskuratorium Mainz: Evamaria Berg, Cornelia Goldenbaum, Alessa Grigull, Marion Singer, Robinson Michel und Robert Sommer.


Die Stadt Mainz ließ auf dem Gelände des Römischen Theaters am Zitadellenweg einen Informationscontainer errichten, der anlässlich des diesjährigen Tages des offenen Denkmals fertig gestellt werden sollte. In diesem Bereich bauten wir unseren Infotisch auf, dazu wurden Führungen mit den beiden zuständigen Archäologen und Kinderführungen durch ein Mitglied unseres Ortskuratoriums organisiert, ein eigenes Video über die Ausgrabungen durch einen Fotografen hergestellt. Mit diesen Aktionen soll auf den archäologischen Grabungsbereich des Römischen Theaters und auf die Notwendigkeit von Erhaltungsmaßnahmen aufmerksam gemacht werden. Die notwendigen Vorbereitungen unter den aktuellen Corona-Vorgaben waren aufwändig. Dabei war lange Zeit nicht klar, ob die geplante Veranstaltung vor Ort wirklich stattfinden kann!
Der diesjährige Tag des offenen Denkmals in Mainz war ein voller Erfolg! Mehr als dreihundert interessierte Besucher mussten zu den Corona-Auflagen registriert werden, insgesamt 195 Personen nahmen an den acht Führungen teil und waren begeistert. Das sonnige Wetter und die vielen Luftballons der Stiftung trugen zu der fröhlichen Volksfeststimmung bei.

Die Führungen in München waren ausgesprochen gut besucht.
© Ortskuratorien / DSD
Die Führungen in München waren ausgesprochen gut besucht.

Der Höhepunkt des Jahres

Für das Ortskuratorium München: Axel Hofstadt


Das Ortskuratorium München lud zu einer außergewöhnlichen Führung ein: Ein Spaziergang zu vier herausragenden Beispielen der Mal- und Scraffito-Technik an Münchner Fassaden, bei denen Gesimse, Säulen, Fenster mithilfe von Farben, Putz und Relief vorgetäuscht wurden. Die Kunsthistorikerin Frau Dr. Schmidmaier-Kathke erläuterte die um 1600 entstandene Maximilianische Residenz, der Kunsthistoriker Herr Dr. Steinmetzer das Kaufhaus Beck und das Kulturreferat aus den 1950er-Jahren und die Künstlerin Frau Nonnenmacher mit Herrn Schubert aus dem Architekturbüro Hild und K das neue Geschäftshaus des FC Bayern von 2020.

Auch die jungen Besucher ließen sich auf den Führungen zum Anfassen begeistern.
© Ortskuratoren / DSD
Auch die jungen Besucher ließen sich auf den Führungen zum Anfassen begeistern.

Über 500 Bürgerinnen und Bürger sind in unseren mehr als 85 Ortskuratorien aktiv. Ohne sie wäre die Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz so nicht vorstellbar. Neugierig geworden? Hier erhalten Sie alle Informationen, wie Sie selbst tätig werden können:


http://www.denkmalschutz.de/ortskuratorien

0228 9091-453

ortskuratoren@denkmalschutz.de



Viele weitere Angebote und Infos rund um den Tag des offenen Denkmals 2021 finden Sie auf der offiziellen Webseite: https://www.tag-des-offenen-denkmals.de/

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

  • Zum 10. Todestag von Ulrich Müther 04.07.2017 Ulrich Müther Hyparschalen

    Hyparschalen

    Sie sind nur wenige Zentimeter dünn und überspannen dennoch große Hallen. Stützenfrei. Sie sind ingenieurtechnische Meisterleistungen und begeistern durch ihre kühnen Formen.

  • Albrecht Dürer und die Kartierung der Sterne 13.01.2016 Himmelskarten Der Hase am Südhimmel

    Der Hase am Südhimmel

    Sie spüren Kugelsternhaufen und Satellitengalaxien auf: Heutige Astronomen können Milliarden Lichtjahre weit ins All blicken. Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Himmel ganz anders aus.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2021 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn