Städte und Ensembles Barock Herrscher, Künstler, Architekten Denkmalnachrichten April 2017 N

Stadtteilmodell zeigt im Nicolaihaus die Architektur auf der Spreeinsel

Berlins Mitte

Ein Stück Berliner Stadtgeschichte im Modell

Alt und neu und noch gar nicht Gebautes dicht nebeneinander: Berlins Spreeinsel ist von einer komplexen Architekturgeschichte geprägt. Das neue multimediale Stadtteilmodell im Nicolaihaus der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zeigt sie.
Berlin Nicolaihaus, Stadtteilmodell © Hans-Christian Feldmann, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Alt und neu und noch gar nicht Gebautes dicht nebeneinander: Berlins Spreeinsel ist von einer komplexen Architekturgeschichte geprägt. Das neue multimediale Stadtteilmodell im Nicolaihaus der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zeigt sie.

2016 wurde die offizielle Fertigstellung des Umbaus und die Einweihung des Nicolaihauses als Sitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Berlin gefeiert, jetzt gibt es einen weiteren Grund, die altehrwürdigen Räume des wohl ältesten barocken Bürgerhauses der historischen Kernstadt Berlins zu besuchen: Ein Modell zeigt auf eindrucksvolle Weise genau diese einmalige Lage des Nicolaihauses in Berlins Stadtmitte und die bauhistorischen Entwicklungen der Vergangenheit und Gegenwart auf.

Volles Haus beim Tag der offenen Tür 2016 im Berliner Nicolaihaus
Berlin, Nicolaihaus © Joachim Liebe, Berlin
Volles Haus beim Tag der offenen Tür 2016 im Berliner Nicolaihaus

Das dreidimensionale Modell gibt den gegenwärtigen Zustand wieder. In begleitenden Modulen und Akzentuierungen durch Licht und Ton wird dazu die Stadtplanungsgeschichte von Berlins Mitte seit 1945 dargestellt – natürlich mit besonderem Fokus auf die Spreeinsel, auf der sich das Nicolaihaus befindet. Weitere Module befassen sich mit der Historie der Brüderstraße und verschiedenen, zum Teil nicht mehr existierenden Gebäuden wie dem Palast der Republik und dem Ahornblatt auf der Fischerinsel.

Besonders intensiv wird die Planungsgeschichte des Wiederaufbaus von Berlins Mitte nach 1945 und zur Hauptstadt der DDR aufgearbeitet.


Mitarbeiter der Stiftung haben die Module erarbeitet, das Modell wurde von der renommierten Firma Architectura Virtualis erstellt.

Trotz Beschäftigung mit der Vergangenheit:  Das aus Gipsmasse erstellte Modell kann jederzeit durch Neubauten aktualisiert werden. Denn Berlins Mitte befindet sich in einem kontrovers diskutierten Neufindungsprozess – und das Nicolaihaus ist mittendrin.

Beatrice Härig

Von oben gesehen wird vieles klarer. Zum Beispiel die zentrale Lage des Nicolaihauses der Deutschen Stifung Denkmalschutz in Berlins Mitte. Links das neue Berliner Schloss, in dem bald das Humboldt Forum seinen Sitz hat
Berlin Nicolaihaus, Stadtteilmodell © Hans-Christian Feldmann, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Von oben gesehen wird vieles klarer. Zum Beispiel die zentrale Lage des Nicolaihauses der Deutschen Stifung Denkmalschutz in Berlins Mitte. Links das neue Berliner Schloss, in dem bald das Humboldt Forum seinen Sitz hat

Informationen:

Das Nicolaihaus, Brüderstraße 13, 10178 Berlin, mit der Ausstellung über den Verleger, Schriftsteller und Aufklärer Friedrich Nicolai und dem Stadtteilmodell kann besichtigt werden am am 1. und 3. Sonntag im Monat von 14-17 Uhr. Gruppenführungen nach Anmeldung, Tel. 030 626406-0




 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Mittelalterliche Wandmalereien in Behrenhoff 16.01.2018 Die Hölle Vorpommerns Die Hölle Vorpommerns

    Die Hölle Vorpommerns

    In der Dorfkirche von Behrenhoff haben sich eindrucksvolle Darstellungen des Fegefeuers erhalten.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2021 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn