Handwerk Menschen für Denkmale August 2016

Unterstützen Sie unsere Projekte für Jugendliche!

Das Bewahren lernen

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz engagiert sich seit 1999 für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Dafür bittet sie um Unterstützung.

„Als ich 2007/08 als Freiwilliger aktiv war, ahnte ich nicht, wie diese Zeit meinen Lebensweg beeinflussen würde. Ich entdeckte durch den praktischen Einsatz an verschiedenen Fachwerkhäusern meine Vorliebe und mein Geschick im Umgang mit Holz“, erinnert sich Markus Schmelzer an seine Zeit bei der Jugendbauhütte Brandenburg/Berlin. Er begann anschließend eine Ausbildung zum Zimmerer, die er zunächst als Geselle und schließlich als Meister abschloss. Heute gibt er wiederum sein Wissen während der Seminarwochen der Jugendbauhütten weiter, in denen den Freiwilligen Theoretisches und Praktisches im Umgang mit einem Denkmal vermittelt wird.

Eine Jugendbauhüttlerin des Standortes Brandenburg-Berlin übt sich im Lehmbewurf.
Arbeiten mit Lehm © Jugendbauhütte Brandenburg-Berlin
Eine Jugendbauhüttlerin des Standortes Brandenburg-Berlin übt sich im Lehmbewurf.

Ein Lebenslauf wie der von Markus Schmelzer bestätigt, dass das Konzept der Jugendbauhütten aufgegangen ist. 1999 hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz die erste von ihnen in Quedlinburg eingerichtet. Heute gibt es 14 in ganz Deutschland, in denen die Stiftung zusammen mit ihrem Kooperationspartner Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) Jugendlichen im Alter von 16 bis 26 Jahren ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege ermöglicht. In dieser Zeit erlernen sie traditionelle Handwerkstechniken, die sie bei der Restaurierung von Denkmalen direkt anwenden. Markus Schmelzer half bei der Restaurierung eines Ende des 17. Jahrhunderts errichteten Fachwerkhauses in Nauen, an dem ab 2003 mehrere Jahrgänge von Jugendbauhüttlern alle notwendigen Arbeiten unter Anleitung von Fachleuten erledigten. Diese praktische Arbeit hinterlässt bei den jungen Leuten einen bleibenden Eindruck und macht ihnen deutlich, wie wichtig die Erhaltung von Denkmalen ist.

Jugendliche im Schlosspark von Altdöbern bei der Arbeit an einer Brücke.
Altdöbern, Schlosspark © Jugendbauhütte Gartendenkmalpflege
Jugendliche im Schlosspark von Altdöbern bei der Arbeit an einer Brücke.

Um dieses Bewusstsein bereits im Schulunterricht zu vermitteln, ging die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 2002 noch einen Schritt weiter: Sie etablierte das Programm „denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule“. Hier unterstützt und begleitet sie Schüler und Lehrer, die sich mit einem Denkmal oder einer historischen Kulturlandschaft in ihrer Umgebung beschäftigen. Auf den Seiten 58–61 stellen wir Ihnen das „denkmal aktiv“-Projekt des Lyonel-Feininger-Gymnasiums in Buttelstedt vor.

Mit dem Stechbeitel bearbeitet die Jugendbauhüttlerin ein massives Holzstück.
Arbeit mit dem Stechbeitel © Jugendbauhütte Wismar
Mit dem Stechbeitel bearbeitet die Jugendbauhüttlerin ein massives Holzstück.

Die Stiftung berät die Schulen und stellt ihnen umfangreiche Lehrmaterialien sowie einen finanziellen Zuschuss bereit. In den Arbeits- und Abschlussberichten, die im Internet allen Interessierten als Anregung zur Verfügung stehen, wird deutlich, dass die Jugendlichen nach ihrer Projektarbeit Denkmalen respektvoller begegnen und bereit sind, Verantwortung für sie zu übernehmen. Oder, um es mit den Worten einer Schülerin aus Heiligenstadt zu sagen: „Ich habe gelernt, dass man alte Substanz ernst nehmen muss.“

Eine der ältesten Handwerkstechniken: die Steinmetzarbeit
Steinmetzarbeit © Jugendbauhütte Hessen-Marburg
Eine der ältesten Handwerkstechniken: die Steinmetzarbeit

Um diese wichtige Bildungsarbeit fortsetzen zu können, benötigt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Ihre finanzielle Mithilfe. Nur wenn es gelingt, jungen Menschen den Blick für historische Gebäude zu öffnen und zu schärfen, wird unser kulturelles Erbe auf Dauer Bestand haben.         

Carola Nathan

 

 

Informationen

Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Spender-Service 0228 9091-250, spender@denkmalschutz.de oder unter www.denkmalschutz.de/denkmale erleben/jugendbauhuetten (Silke Strauch, Tel. 0228 9091-160) bzw. www.denkmalschutz.de/denkmale erleben/denkmal-aktiv  (Dr. Susanne Braun, Tel. 0228 9091-450)

Spendenaufruf

Wenn Sie neben unserer Arbeit am Denkmal auch die Projekte für Jugendliche unterstützen möchten, erbitten wir Ihre Sonderspende auf das Spendenkonto der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bei der Commerzbank AG.

Spenden für Jugendprojekte

Auch kleinste Beträge zählen!

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

  • Usedom lockt mit Kaiserbädern und Idylle 08.11.2012 Bäderarchitektur Pommern blau-weiß

    Pommern blau-weiß

    Das Kapital der Ostseebäder ist das Zusammenspiel der ungezähmte Natur des Meeres mit einer lieblichen Architektur.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn