August 2015

Das Handwerkerhaus Planitz e. V. bei Zwickau hilft Jugendlichen

Ein Denkmal gibt Lebensmut

Der barocke Hakenhof in Planitz dient schon während seiner Restaurierung für seine spätere Nutzungsaufgabe als "Lebenswerkstatt": Zusammen arbeiten dort der Verein und sozial benachteiligte Menschen.

"Wir müssen entrümpeln und Container beladen. Bitte Arbeitsgeräte wie Schubkarren, Besen, Schaufeln, Astschere, Kettensäge, Handschuhe, Helm mitbringen. Wir freuen uns auf euer Kommen!" Mit diesem Aufruf zur Mithilfe begann für zwei Ehepaare in Zwickau-Planitz die handfeste Umsetzung eines lang gehegten Plans. Christina und Michael Strzelczyk kennen Katrin und Heiko Fritzsche durch die evangelisch-freikirchliche Baptistengemeinde in Planitz. Mehrere Jahre dachten sie über die Idee nach, für sozial benachteiligte Jugendliche einen Ort zu schaffen, an dem sie wieder Perspektiven für ihr Leben entwickeln können.

Schritt für Schritt wird das Handwerkhaus Planitz restauriert: mit den Handwerkern der verschiedenen Gewerke und viel in Eigenleistung, gemeinsam mit den Menschen, die dort betreut werden 
© Das Handwerkerhaus Planitz e. V. – Lebenswerkstatt für Jugendliche
Schritt für Schritt wird das Handwerkhaus Planitz restauriert: mit den Handwerkern der verschiedenen Gewerke und viel in Eigenleistung, gemeinsam mit den Menschen, die dort betreut werden

Diesen Ort haben sie vis-à-vis ihrer Kirche gefunden: Dort steht in einem großen Garten der sogenannte Hakenhof, der 1531 als Bauernhof erstmals urkundlich er-wähnt wird und somit ein wertvoller Zeuge der historischen Besiedlung von Planitz ist. Der Name des Denkmals rührt vom Grundriss des Bauensembles her, denn zwei miteinander verbundene Fachwerkhäuser stehen im rechten Winkel zueinander. Die Untersuchung der Hölzer der Fachwerkkonstruktionen ergab, dass die heutigen Gebäude 1703 und 1716 errichtet wurden.

20 Jahre stand der Hakenhof leer und zeigte sich dementsprechend heruntergekommen. 2012 wurde der gemeinnützige Verein Das Handwerkerhaus Planitz e.V. gegründet, der das baufällige Denkmal übernahm. Unter tatkräftiger Mithilfe von Freiwilligen bereitete er 2013 das Gebäudeensemble für die Baumaßnahmen vor.
Viele unterstützen den Verein mit Spenden oder Materialien, dessen Vorhaben in der Öffentlichkeit große Beachtung findet. "Das freut uns sehr, denn wir sind auf Spenden angewiesen", sagt Michael Strzelczyk, der 1. Vorsitzende des 14 Mitglieder starken Vereins.

20 Jahre stand der Hakenhof in Zwickau-Planitz leer. Jetzt wird das Fachwerkensemble von einem gemeinnützigen Verein für sozial benachteiligte Menschen restauriert. 
© Das Handwerkerhaus Planitz e.V. - Lebenswerkstatt für Jugendliche
20 Jahre stand der Hakenhof in Zwickau-Planitz leer. Jetzt wird das Fachwerkensemble von einem gemeinnützigen Verein für sozial benachteiligte Menschen restauriert.

Zunächst wurde die Fertigstellung des Wohntraktes in Angriff genommen, denn dort wird Betreuer Heiko Fritzsche mit seiner Familie wohnen. Heiko Fritzsche ist KFZ-Meister und wird die hilfesuchenden Menschen betreuen. "Bei den Lehrlingen in der Werkstatt habe ich besonders diejenigen gefördert, die langsamer oder dem Leistungsdruck der Ausbildung nicht so recht gewachsen waren. Aber eine Werk-statt, in der die Kunden auf ihre Autos warten, ist nicht der richtige Ort für unser An-liegen."

Er freut sich wie alle darauf, die Räume des Hakenhofs für die "christliche Lebenswerkstatt" zu eröffnen. Schon bei den Aufräumarbeiten zeigten viele potenzielle Anwärter ihr Interesse. Der Wohntrakt für die Betreuerfamilie ist mittlerweile bis auf die Haustechnik fertiggestellt und die Arbeiten am Gemeinschaftshaus haben begonnen. Die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz geförderte Bohlenstube ist nach der Restaurierung wieder zu einem Blickfang in dem Ensembles geworden.

Ein gutes Team: Christina Strzelczyk, Heiko Fritzsche und Michael Strzelczyk sind die Initiatoren des Projektes Lebenswerkstatt für Jugendliche. 
© Das Handwerkerhaus Planitz e. V. – Lebenswerkstatt für Jugendliche
Ein gutes Team: Christina Strzelczyk, Heiko Fritzsche und Michael Strzelczyk sind die Initiatoren des Projektes Lebenswerkstatt für Jugendliche.

Ziel des Vereins ist, sozial benachteiligten Menschen Orientierung und Struktur in ihrem Leben zu geben sowie ihre Fähigkeiten zu stärken, damit sie letztlich wieder bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Sie sollen das Gefühl gewinnen, nicht mehr gesellschaftlich ausgegrenzt zu sein, und ein gesundes Selbstbewusst-sein entwickeln, um sich den Alltagsanforderungen wieder stellen zu können. Seit märz vergangenen Jahres betreut der Verein zwischen acht bis zehn Menschen. Mit seiner Idee ist der Verein Das Handwerkerhaus nicht allein. Er ist bereits gut vernetzt mit anderen sozialen Institutionen, die im Sinne der Weltgesundheitsorganisation handeln: "Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen physischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen."

Christiane Rossner

Das Handwerkerhaus Planitz e. V. Lebenswerkstatt für Jugendliche, Innere Zwickauer Str. 70a, 08062 Zwickau, Tel. 0152 21431612, www.das-handwerkerhaus-planitz.de


Maßnahme: Restauratorische Aufarbeitung der Bohlenstube Fördermittelgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Lotterie GlücksSpirale

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Usedom lockt mit Kaiserbädern und Idylle 08.11.2012 Bäderarchitektur Pommern blau-weiß

    Pommern blau-weiß

    Das Kapital der Ostseebäder ist das Zusammenspiel der ungezähmte Natur des Meeres mit einer lieblichen Architektur.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Vom Reiz der Staffagebauten in historischen Parkanlagen 11.07.2016 Staffagebauten Heuschober und Göttertempel

    Heuschober und Göttertempel

    Staffagebauten waren ein wichtiges Gestaltungsmittel in der Gartenkunst. In historischen Parkanlagen dienten sie nicht nur als Blickfang, sondern auch als Bedeutungsträger.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn