Öffentliche Bauten Historismus Oktober 2009

Das Zittauer Stadtbad ist restauriert

Im Fluss der Zeit

In Zittau bleiben die Dinge im Fluss: In diesem Monat hat die Stadt ihren Bürgern den frisch restaurierten und um einen Glas-Stahlbau erweiterten Badetempel am Töpferberg wieder für rundum entspannende Besuche zur Verfügung gestellt.

Das Zittauer Stadtbad wurde 1874 erstmals eröffnet. 
© R. Rossner
Das Zittauer Stadtbad wurde 1874 erstmals eröffnet.

Eigentlich gibt es im Freistaat Sachsen keine Förderung für den Bäder-Bau mehr. Aber in Zittau ging es nicht nur um die Rettung eines öffentlichen Bades aus der Gründerzeit, sondern darum, der Stadt ein Stück Geschichte wiederzugeben. Fast zehn Millionen Euro wurden ­insgesamt von Bund und Land, von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der von ihr treuhänderisch verwalteten Wilhelm Wobus-Stiftung in das bis 2002 genutzte historische Gemäuer investiert.


Das ehemals modernste Hallenschwimmbecken seiner Zeit, in dem schon 1874 Wellen durch ein Wasserrad erzeugt wurden, kann sich nun - mit der neuesten Technik ausgestattet und denkmalgerecht restauriert - außen und innen wieder sehen lassen. Das Wettkampfbecken wurde bereits im vergangenen Jahr eingeweiht.

Ab Oktober ist auch die Sauna- und Wellness-Landschaft geöffnet, die an das luxuriöse Interieur des 19. Jahrhunderts anknüpft. Denn ­neben getrennten Männer- und Frauenschwimmbecken und verschiedenen, der Hygiene dienenden Wannenbädern gab es damals ein irisch-römisches und ein russisches Dampfbad sowie Räume für Medizinal- und Moorbäder.

Das Baden befriedigte immer schon ein Urbedürfnis des Menschen, das weit über den Drang nach bloßer Reinigung hinausgeht. Römische Thermen waren gesellschaftliche Treffpunkte, wo Kontakte gepflegt und Geschäfte abgeschlossen wurden. Die Grundlage für eine solche Tradition ermöglichten in Zittau drei mineralhaltige Quellen am Töpferberg, deren Wasser über die Stadtgrenzen hinaus geschätzt wurden. Die Stadtväter schickten im 16. Jahrhundert das heilende Wasser in großen Eichenfässern bis nach Böhmen. In einem Haus gegenüber dem Quellwasser-Brunnen wurde 1753 ein Bad mit zwei Stuben und zwei Kammern als öffentliche Badestube eingerichtet. Im Laufe der Zeit modernisierte und erweiterte man es immer wieder. Doch 75.000 Gäste im Jahr waren schließlich zu viel. Schon aus Gründen der Hygiene musste neu gebaut werden.

Innen frisch und luftig: das Zittauer Stadtbad steht Wellness-Freunden wieder zur Verfügung. 
© R. Rossner
Innen frisch und luftig: das Zittauer Stadtbad steht Wellness-Freunden wieder zur Verfügung.

Um Anregungen für die anspruchsvolle Aufgabe zu bekommen, reiste Stadtbaumeister Erich Trummler 1871 im Auftrag des Zittauer Rates durch Deutschland und besichtigte neue Badeanstalten, darunter das Victoriabad und das Askanische Bad in Berlin, das Stadtbad in Hannover und die Badeanstalt Lossier in Magdeburg. Mit seinem Entwurf wagte er ein kühnes Experiment: Er bezog in das Gebäude den sogenannten Speyviel, einen mittelalterlichen Turm der Stadtmauer, ein. Diese damals eher ungewöhnliche Vorgehensweise, Altes in Neues zu integrieren statt abzureißen, wurde jetzt mit dem gläsernen Anbau an das neoklassizistische Bad weitergeführt. So können die Besucher die verschiedenen Epochen in der Geschichte des Zittauer Stadt­bades hautnah erleben. Jedoch sind die Übergänge der Zeitschichten nicht hart, sondern - einer Wohlfühl-Oase entsprechend - harmonisch und fließend.

Christiane Schillig

Weitere Infos im WWW:

www.stadtbad-zittau.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Albrecht Dürer und die Kartierung der Sterne 13.01.2016 Himmelskarten Der Hase am Südhimmel

    Der Hase am Südhimmel

    Sie spüren Kugelsternhaufen und Satellitengalaxien auf: Heutige Astronomen können Milliarden Lichtjahre weit ins All blicken. Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Himmel ganz anders aus.

  • Mittelalterliche Wandmalereien in Behrenhoff 16.01.2018 Die Hölle Vorpommerns Die Hölle Vorpommerns

    Die Hölle Vorpommerns

    In der Dorfkirche von Behrenhoff haben sich eindrucksvolle Darstellungen des Fegefeuers erhalten.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn