Beselich, Synagoge Schupbach © Christine Krienke, Landesamt für Denkmalpflege Hessen

Denkmalarten Kleine und große Kirchen Stile und Epochen 1850 Ausgabe Nummer Februar Jahr 2019 Denkmale A-Z S

Wieder sichtbar: Jüdische Geschichte in der ehemaligen Synagoge in Schupbach

Denkmal mit weltweiten Verbindungen

Für die einfühlsame Sanierung der ehemaligen Synagoge wurde der Förderverein Synagoge Schupbach mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2018 ausgezeichnet. Eingriffe wurden nur dort vorgenommen, wo sie unbedingt nötig waren. Ziel war es, die besondere Atmosphäre des Betraumes wiederherzustellen.

Eine Wohnstube, eine Werkstatt, eine Schmiede vielleicht: Auf dem Land waren das oft die Räume, in denen sich Menschen jüdischen Glaubens zu Gebet, Ritus und Unterricht zusammenfanden. Im hessischen Schupbach war das nicht anders, bis die Gemeinde einen Synagogenbau für die etwa 180 Mitglieder beschloss, der 1877 fertiggestellt wurde. 


Und so trugen die mittelhessischen Juden zu der enormen Vielzahl von wichtigen Kulturgütern in ganz Europa bei, die geradezu eine Chronik jüdischen Lebens durch die Jahrhunderte darstellen.

Der Sternenhimmel der ehemaligen Synagoge Schupbach. Nach der Restaurierung zieht er nun wieder jeden Besucher sofort in seinen Bann.
Beselich, Synagoge Schupbach © Christine Krienke, Landesamt für Denkmalpflege Hessen
Der Sternenhimmel der ehemaligen Synagoge Schupbach. Nach der Restaurierung zieht er nun wieder jeden Besucher sofort in seinen Bann.

Doch heute ist ihre Bausubstanz gefährdet: Die Foundation for Jewish Heritage in London zählt aktuell rund 800 erhaltene Synagogen-Gebäude in Deutschland, wovon die etwa 98.000 Juden allerdings nur noch geschätzt 100 als Synagogen nutzen.


Die ehemalige Schupbacher Synagoge ermöglicht einen Blick auf ländliches jüdisches Leben im 19. und 20. Jahrhundert in Deutschland. Sie ist jetzt auch mit Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz als kulturelle Begegnungsstätte instandgesetzt und wiederöffnet worden. Eine jüdische Gemeinde gibt es hier nicht mehr; die nächste befindet sich im nur knapp 15 Kilometer entfernten Limburg an der Lahn.


1938, am Jom-Kippur-Tag, fand in Schupbach das letzte gemeinsame Gebet statt, weil die seit 1810 bestehende jüdische Gemeinde sich aufgelöst und das Gebäude an nichtjüdische Eigentümer verkauft hatte. So überstand die Synagoge die NS-Zeit weitgehend schadlos.

Der Hauptraum der ehemaligen Synagoge mit der Frauenempore.
Beselich, Synagoge Schupbach © Architekturbüro Dreier, Brechen
Der Hauptraum der ehemaligen Synagoge mit der Frauenempore.

Die Umnutzung seit 1938 hatte freilich auch bauliche Veränderungen zur Folge: Die Synagoge wurde verputzt und im mittleren Bereich vermauert, wodurch im Erdgeschoss Hochrechteckfenster und im Obergeschoss Rundbogenfenster entstanden. Einst besaß der Backsteinbau drei Fensterachsen mit hohen Rundbogenfenstern und Lisenenrahmung. Im Inneren befinden sich jedoch immer noch die bemalte Kuppeldecke, der ursprüngliche Dielenboden, die Wandfassung und die Frauenempore.


Bereits seit 2016 unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Förderverein bei der Konservierung und Restaurierung der Wandflächen und der Decken. Der Synagogenbau stand lange leer, und durch das marode Dach drang Nässe in den Dachstuhl ein. Die mit einem Sternenhimmel bemalte Decke und ihre Tragkonstruktion wurden gesichert, das Fresko wurde gereinigt, gefestigt und retuschiert. 

In guten Händen: Die bemalte Kuppeldecke wurde in mühevoller Kleinstarbeit von Restauratoren in ihren Ursprungszustand gebracht.
Beselich, Synagoge Schupbach © Architekturbüro Dreier, Brechen
In guten Händen: Die bemalte Kuppeldecke wurde in mühevoller Kleinstarbeit von Restauratoren in ihren Ursprungszustand gebracht.

Besonders problematisch war, dass der bauzeitliche Innenputz mit Sand aus der nahen Christianshütte vermischt worden war und die Reste der Hüttenschlacke den Putz sprengten. Nach zahlreichen Versuchen erschien es am sinnvollsten, Putz und Malereien mit allen Schäden zu konservieren und zu sichern. Dieses Vorgehen ermöglicht die Würdigung der architektonischen und historischen Bedeutung.

Geschichte sichtbar machen – dies wird auch bei der Sanierung des Äußeren maßgeblich sein. Der straßenseitige Putz soll ertüchtigt und die Backsteinverfugung der Seitenfassaden erneuert werden. Die Vermauerungen in den Fensterbahnen bleiben erhalten, weil auch sie Teil der Geschichte dieses Synagogen-Gebäudes sind.

Früher und heute: die ehemalige Synagoge in der Beselicher Mittelstraße.
Beselich, Synagoge Schupbach © Thea Altaras: „Synagogen und jüdische Rituelle Tauchbäder in Hessen, Königstein i. Ts. (Die Blauen Bücher) 2007, S. 67 (links); Christine Krienke, Landesamt für Denkmalpflege Hessen (rechts)
Früher und heute: die ehemalige Synagoge in der Beselicher Mittelstraße.

Eine Geschichte, die nicht nur für alle zukünftigen Nutzer und Besucher von Interesse ist. Sogar die Nachfahren der Schupbacher Familien, die heute in Kanada, Australien und den USA leben, bereisen die alte Heimat und geben dem Förderverein durch ihre Erinnerungen wichtige Impulse. So wurde aus der ehemaligen Land-Synagoge ein Denkmal mit weltweiten Verbindungen.


Julia Greipl


Mittelstraße 26, 65614 Beselich

Beselich liegt etwa 5 km nordöstlich von Limburg an der Lahn.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Zum 10. Todestag von Ulrich Müther 04.07.2017 Ulrich Müther Hyparschalen

    Hyparschalen

    Sie sind nur wenige Zentimeter dünn und überspannen dennoch große Hallen. Stützenfrei. Sie sind ingenieurtechnische Meisterleistungen und begeistern durch ihre kühnen Formen.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn