Wohnhäuser und Siedlungen Dezember 2010

Das Palais Salfeldt in Quedlinburg

Barock und Moderne in der Fachwerkstadt

Man erwartet das nicht: Mitten im Herzen der Fachwerkstadt Quedlinburg, in unmittelbarer Nähe der Marktkirche St. Benedikti, steht ein prächtiges Barockpalais, eines der wenigen steinernen Gebäude der Stadt. Erbaut hat das herrschaftliche Gebäude am Kornmarkt 5 im Jahr 1737 der Kämmerer und Ratsherr Röttger Salfeldt. Es entstand ein dreigeschossiger Bau mit Seitenflügel, dessen Hauptfassade - ganz im barocken Überschwang reich dekoriert - durch einen ungewöhnlich eingerückten Mittelrisalit mit Tordurchfahrt und hohem Zwerchhaus betont ist.

Die Dachlandschaft des historischen Ensembles mit dem barocken Palais Salfeldt im Vordergrund 
Quedlinburg, Pailais Salfeldt © Rainer Mertesacker, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Dachlandschaft des historischen Ensembles mit dem barocken Palais Salfeldt im Vordergrund

Nach seinem Verkauf diente das Palais Salfeldt von 1785 bis zur Auflösung des Damenstifts auf dem Burgberg im Jahre 1803 als Wohnsitz des Stiftshauptmanns, des weltlichen Vertreters des Stifters. Danach wurde das mit Régence-Stukkaturen reich ausgestattete Palais nicht mehr privat bewohnt. Nach 1815 bis zum Ende der DDR beherbergte es das Kreisgericht des Kreises Aschersleben. 1997 erwarb die Deutsche Stiftung Denkmalschutz das leerstehende, stark vernachlässigte Denkmal und restaurierte es.


Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz erwarb auch das Nachbargrundstück Kornmarkt 6 mit einem Fachwerkhaus und einem Kornspeicher. Der Komplex wurde inzwischen nach und nach zu einem "Haus des Gastes" umgestaltet, zu dem auch ein großer Saal gehört. Einen Raum dieser Größe gab es in der Welterbestadt nicht, so dass Kongresse mit einer größeren Teilnehmerzahl nur schwer zu organisieren waren.

Das „Haus des Gastes“ und der in seinen Proportionen wiedererstandene Innenhof am Kornmarkt  
Quedlinburg, Pailais Salfeldt © Rainer Mertesacker, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das „Haus des Gastes“ und der in seinen Proportionen wiedererstandene Innenhof am Kornmarkt

Das Gebäude mit dem Saal wurde im Hof an der Stelle eines ehemaligen Speichers neu errichtet. Dort entstand auch ein Restaurant, für das die vorhandenen Gewölbekeller genutzt werden.

Als nach zweijähriger Bauzeit die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) Ende Mai 2008 das "Haus des Gastes" in Quedlinburg eröffnete, war das historische Ensemble wieder vervollständigt. In der Kubatur und Firsthöhe des ehemaligen Speicherbaus entstand ein Saal für 380 Personen, erdacht von Horst von Bassewitz und von dem Quedlinburger Architekten Martin Sturmat ausgeführt.

Der lichte Raum mit seiner geschwungenen "Wolkendecke" vermittelt gleichzeitig ein Gefühl von Weite und Geborgenheit. Seitlich angeordnete Loggien bieten dem Besucher einen direkten Zugang nach draußen. Die Gäste finden sich inmitten der Häuser- und Dachlandschaft der Welterbestadt wieder. Das erhaltene, stimmungsvoll hergerichtete Gewölbe des Speichers ist ebenerdig über das Foyer erreichbar und beherbergt das Restaurant Theophano. Durch die Übernahme ins Eigentum der Stiftung im Jahre 1997 war es möglich, das ganze Ensemble mit dem Palais Salfeldt zu retten.

Ansicht des Tagungszentrums vom Parkplatz aus 
Quedlinburg, Palais Salfeldt Tagungszentrum © Rainer Mertesacker, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Ansicht des Tagungszentrums vom Parkplatz aus

Neben dem Gewölbekeller stehen Säle mit original erhaltenen Stuckdekorationen und lichtdurchflutete Atrium-Räume für Tagungen, Messen, Konzerte und Feiern zur Verfügung. Das barocke Musikzimmer wird auch für standesamtliche Trauungen genutzt. Bei Tagungsgästen und Stadttouristen gleichermaßen beliebt sind die Ferienwohnungen, die zusammen mit dem Restaurant im ehemaligen kreuzgratgewölbten Speicherraum und dem Tagungszentrum von der ortsansässigen Theophano restaurant und catering GmbH betrieben werden. Für 2011 sind noch Kapazitäten frei. Sie können also Veranstaltungsräume und Unterkünfte buchen.

Kontakt, Informationen und Buchungen: Gabriele Vester und Sebastian Vogel, Telefon 03946/81 00 50 und 03946/9 63 00, www.palaissalfeldt.de, www.quedlinburg-ferienwohnung.com

Christiane Rossner/Christiane Schillig

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Mittelalterliche Wandmalereien in Behrenhoff 16.01.2018 Die Hölle Vorpommerns Die Hölle Vorpommerns

    Die Hölle Vorpommerns

    In der Dorfkirche von Behrenhoff haben sich eindrucksvolle Darstellungen des Fegefeuers erhalten.

  • Albrecht Dürer und die Kartierung der Sterne 13.01.2016 Himmelskarten Der Hase am Südhimmel

    Der Hase am Südhimmel

    Sie spüren Kugelsternhaufen und Satellitengalaxien auf: Heutige Astronomen können Milliarden Lichtjahre weit ins All blicken. Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Himmel ganz anders aus.

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
1 Kommentare

Lesen Sie 1  Kommentar anderer Leser

  • Kommentar als unangemessen melden
    Franz Altmann schrieb am 21.03.2016 14:06 Uhr

    Schade um die zerstörte Dachlandschaft - das neue Gebäude ist ein Elefant im Porzellanladen. Wie immer wenn sich heutige Architekten in Altstädten austoben. DAS IST meiner Ansicht nach KEIN DENKMALSCHUTZ !!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn