Menschen für Denkmale April 2010

Ein Foto-Rückblick auf unsere Arbeit

Vergangenheit hat Zukunft

Dieses Jahr zählt für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) zu den besonderen: Sie feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Ein Vierteljahrhundert, das sie gemeinsam mit mittlerweile über 190.000 Förderern und Stiftern dem Schutz und der Erhaltung von Denkmalen gewidmet hat.

Nur als diese Ruine war das Rundschloss Oberpöllnitz bei Triptis im Dezember 1991 auf dem Titelbild der ersten Print-Ausgabe von Monumente zu sehen. Jetzt ist das für Thüringen einmalige Renaissancebauwerk wieder in alter Schönheit zu erleben. 
© ML Preiss
Nur als diese Ruine war das Rundschloss Oberpöllnitz bei Triptis im Dezember 1991 auf dem Titelbild der ersten Print-Ausgabe von Monumente zu sehen. Jetzt ist das für Thüringen einmalige Renaissancebauwerk wieder in alter Schönheit zu erleben.

Wir von der Monumente-Redaktion, die seit 1991 die Stiftungsarbeit verfolgen und regelmäßig über sie berichten, haben uns ins Fotoarchiv begeben und es nach Beispielen aus den Anfängen durchforstet. Dabei stießen wir auf Aufnahmen, vor allem aus den östlichen Bundesländern, die uns beeindruckten. Wir mussten feststellen, dass wir zum großen Teil vergessen haben, wie die Städte, Dörfer, Kirchen, Burgen oder Schlösser nach vierzig Jahren "real existierendem Sozialismus" ausgesehen hatten.


Die Wiedervereinigung - nach der Gründung der Stiftung 1985 ein weiteres herausragendes Jahr in ihrer Vita - ist für viele bis heute in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht ein schwieriger Prozess. Aber aus den meisten Gegenden in den östlichen Bundesländern sind die optische Tristesse und der Verfall verschwunden, ist die Identität mit den kulturellen Wurzeln wieder erwacht. Auf den nächsten Seiten möchten wir Ihnen exemplarisch Denkmale zeigen, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank der Unterstützung durch Ihre Spenden und Stiftungen und mit Hilfe vieler Kooperationspartner restaurieren konnte.
Für uns zeigen sie nicht nur einen Freude bereitenden Wandel, sondern sie vermitteln auch anschaulich, welch wertvolle Kulturlandschaften Deutschland besitzt.

Wir hoffen, Sie haben ebenso viel Freude beim Betrachten der Bilder wie wir beim Zusammenstellen der Motive!

Das Schloss Groß Rietz

Versailles war ihr Vorbild, als sich die Familie von der Marwitz 1693 zwischen Beeskow und Fürstenwalde ihren märkischen Adelssitz errichten ließ. Nicht in der äußeren Form und Größe, sondern in der Raumstruktur schufen sie sich das bewunderte Residenzschloss "en miniature". Das einheitlich erhaltene, hochbarocke Bauwerk gehört zu den Perlen unter den Herrenhäusern in Brandenburg. Groß Rietz wird wie 17 weitere Ensembles von der Brandenburgischen Schlösser GmbH, der Tochtergesellschaft der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, restauriert und soll ab 2011 für kleinere Feste anzumieten sein.

©  ML Preiss 
© ML Preiss
© ML Preiss
©  Brandenburgische Schloesser GmbH 
© Brandenburgische Schloesser GmbH
© Brandenburgische Schloesser GmbH


Die Frauenkirche Dresden

Stein für Stein wurden die Trümmer der kriegszerstörten Frauenkirche hervorgeholt, auf ihre Verwendbarkeit geprüft und erforscht, wo sie einst in dem Gemäuer der 1726-43 nach Plänen von George Bähr errichteten protestantischen Kirche verbaut waren. Dieses aufwendige archäologische Unterfangen an der Ruine, das die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 1992 mit rund 500.000 Euro unterstützte, war die Grundlage für den grandiosen Wiederaufbau des weltweit bewunderten Wahrzeichens von Dresden.

©  ML Preiss 
© ML Preiss
© ML Preiss
©  Ronny Kreutel 
© Ronny Kreutel
© Ronny Kreutel


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
1 Kommentare

Lesen Sie 1  Kommentar anderer Leser

  • Kommentar als unangemessen melden
    Sr.M.Mechtilde, Kotterik schrieb am 21.03.2016 13:54 Uhr

    Meine Reise auf der Straße der Backsteingotik mit dem Besuch alter Kirchen und Klöster hat mich sehr beeindruckt. Der Wiederaufbau und die freundliche Begleitung waren überwältigend. Herzlichen Glückwunsch und Dank!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn