Denkmalarten Öffentliche Bauten Stile und Epochen Nach 1945 Ausgabe Nummer April Jahr 2024 Denkmale A-Z D G

Das Grundgesetz feiert Geburtstag

Fundament der Demokratie

Wichtiger denn je: Das Grundgesetz, Bollwerk der Demokratie, wurde vor 75 Jahren verabschiedet und damit die Bundesrepublik Deutschland gegründet.

Es ist das wichtigste Datum der bundesdeutschen Geschichte: der 23. Mai 1949. Mit der Verkündung des Grundgesetzes in Bonn wurde die Bundesrepublik Deutschland gegründet.

23. Mai 1949: Konrad Adenauer verkündet in der Aula der Pädagogischen Akademie in Bonn  das Grundgesetz und erklärt, dass damit „die Bundesrepublik Deutschland in die Geschichte eintreten werde.“
© picture alliance / ASSOCIATED PRESS
23. Mai 1949: Konrad Adenauer verkündet in der Aula der Pädagogischen Akademie in Bonn das Grundgesetz und erklärt, dass damit „die Bundesrepublik Deutschland in die Geschichte eintreten werde.“

Weil es an geeigneten Räumen mangelte, hatte man die große Halle des naturkundlichen Museums Koenig für die Eröffnungssitzung der Ausarbeitung des Grundgesetzes gewählt. Die ausgestopfte Giraffe, die den Herren Abgeordneten (und den vier Frauen Abgeordneten) über die Schulter schaute, ist legendär. Die feierliche Verkündung fand dann acht Monate später in der Aula der Pädagogischen Akademie nicht weit vom Museum Koenig statt. Die Aula wurde für 51 Jahre Sitz des Bundesrates.


75 Jahre ist die Gründung her und damit die Erhebung der mittelgroßen rheinischen Stadt Bonn zur provisorischen Hauptstadt. Um Bundesrat und den benachbarten Bundestag herum begann sich die Regierung niederzulassen. Der Bundeskanzler im Palais Schaumburg, der Bundespräsident in der Villa Hammerschmidt.


Das Regierungsviertel zeichnete sich durch eine gewollte Uneinigkeit der Bauten aus. Prägende Neubauten neben dem Langen Eugen, dem Abgeordnetenhochhaus von Egon Eiermann von 1969 und dem funktional-kantigen Bundeskanzleramt von 1976 waren die Landesvertretungen. Fast alle Bundesländer suchten sich dafür gründerzeitliche Villen aus.

Das ehemalige Regierungsviertel in Bonn, jetzt Bundesviertel genannt, ist heute lebendiger UN-, Medien- und Museumsstandort. Gleichzeitig ist es auch ein historischer Ort – mitsamt der einstigen Bayerischen Landesvertretung, heute Sitz der DSD, und dem Tulpenfeld
© Hajo Dietz / Nuernberg Luftbild
Das ehemalige Regierungsviertel in Bonn, jetzt Bundesviertel genannt, ist heute lebendiger UN-, Medien- und Museumsstandort. Gleichzeitig ist es auch ein historischer Ort – mitsamt der einstigen Bayerischen Landesvertretung, heute Sitz der DSD, und dem Tulpenfeld

Die eigenwilligen Bayern aber bauten neu: Der Münchener Sep Ruf, Architekt des späteren Kanzlerbungalows im Park des Palais Schaumburg, entwarf ein schlichtes, elegantes Gebäude. Ab 1954 wurde hier Politik gemacht – man ahnt, wie selbstbewusst die Vertreter des traditionsreichen Bayern auftraten, wie wichtig die bayerische Botschaft im Spiel der großen Politik war. Dazu passt: Das Bundesland Bayern hatte, um die Bewahrung seiner Selbstständigkeit zu unterstreichen, das Grundgesetz formal abgelehnt, war aber gleichzeitig dennoch Mitglied der Bundesrepublik geworden.


Bonn, die Bayern und das Bier


Mehrere Innenministerkonferenzen der Bundesrepublik fanden in der bayerischen Landesvertretung statt. Berühmt waren die Feste, vor allem die im rustikalen Bierkeller des Hauses, den keiner von außen vermutet hätte.

Der Weg zum Grundgesetz und zur Bundesrepublik


Mit Giraffe: Am 1. September 1948 findet im Museum Koenig in Bonn der Festakt zum Zusammentritt des Parlamentarischen Rates statt. Sein Auftrag: konstituierende Beratungen für einen westdeutschen Teilstaat.
© Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek Bonn / Michael Sondermann
Mit Giraffe: Am 1. September 1948 findet im Museum Koenig in Bonn der Festakt zum Zusammentritt des Parlamentarischen Rates statt. Sein Auftrag: konstituierende Beratungen für einen westdeutschen Teilstaat.
Der Bundesrat: In der Aula der ehemaligen Pädagogischen Akademie in Bonn wird am 23. Mai 1949 das Grundgesetz verkündet. Sie wird für über 50 Jahre Sitzungssaal des Deutschen Bundesrates sein.
© Jennifer Schattling / DSD
Der Bundesrat: In der Aula der ehemaligen Pädagogischen Akademie in Bonn wird am 23. Mai 1949 das Grundgesetz verkündet. Sie wird für über 50 Jahre Sitzungssaal des Deutschen Bundesrates sein.
Das Bundesbüdchen: Wichtiger Anlaufpunkt in der Hauptstadt Bonn. Es steht jetzt wieder, leicht versetzt, im Bundesviertel – auch dank der DSD.
© IMAGO / imagebroker
Das Bundesbüdchen: Wichtiger Anlaufpunkt in der Hauptstadt Bonn. Es steht jetzt wieder, leicht versetzt, im Bundesviertel – auch dank der DSD.
Denkmal der Bonner Republik: Die ehemalige Landesvertretung der Bayern in Bonn ist seit 2010 Sitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.
© Roland Rossner / DSD
Denkmal der Bonner Republik: Die ehemalige Landesvertretung der Bayern in Bonn ist seit 2010 Sitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.



 

Seit 2010 ist die ehemalige bayerische Landesvertretung der Geschäftssitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD). Das Jubiläumsjahr ist ein guter Zeitpunkt, sich auf die Historie des Hauses zu besinnen. Bei den bewährten Führungen auf dem „Weg zur Demokratie“ zu Orten der alten Hauptstadt Bonn soll der Sep-Ruf-Bau als ein Baustein der bundesrepublikanischen Geschichte künftig stärker einbezogen werden. Aber auch jeder, der auf eigene Faust durchs heute sogenannte Bundesviertel spaziert, ist eingeladen, einen Blick hinein zu werfen.


Beatrice Härig

Weg zur Demokratie

Von der Stadt Bonn und dem Haus der Geschichte eingerichtete Touren, die entweder individuell mit einer interaktiven Karte oder im Rahmen einer Führung abgelaufen werden können. Achtung: Einige Gebäude können nur nach Anmeldung und mit Begleitung besichtigt werden.

www.wegderdemokratie.de

Ausstellung „Unser Grundgesetz“ im ehemaligen Bonner Bundesratsgebäude, Platz der Vereinten Nationen 7, 53113 Bonn: Eintritt nur mit Begleitung. Termine und Anmeldung beim Haus der Geschichte. Führungen für Einzelbesucher mit Voranmeldung finden samstags um 15 Uhr und sonntags um 13 Uhr statt. Treffpunkt ist der Infoschalter im Foyer im Haus der Geschichte, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn.


Seit März gibt es donnerstags und sonntags Schwerpunktbegleitungen zum Thema „Demokratie und Grundgesetz“ und „Auf dem Weg zum Grundgesetz“.

Informationen unter 

0228 9165-400 oder

www.hdg.de

Fest der Demokratie, Höhepunkt des Jubiläumsprogramms zu 75 Jahren Grundgesetz in Bonn. Das Bürgerfest findet am 25. Mai in der Villa Hammerschmidt nach deren umfassender Restaurierung statt. Der Bundespräsident wird anwesend sein. Der Eintritt ist frei. Ebenso wird an dem Tag das ehemalige Kanzleramt, heute erster Dienstsitz des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zu besichtigen sein. Informationen unter

www.bonn.de

 





Das Buch zum Thema im Monumente-Verlag 

Bonn. Das Bundesviertel. 

Vom Weißen Haus am Rhein zu Bonns neuer Mitte

Autor: Winand Kerkhoff

ISBN: 978-3-86795-157-9 

Preis: 40,00 € 

www.monumente-shop.de

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Die Osterrieder-Krippe von Schwarzrheindorf 08.11.2012 Kameltreiber am Rhein Kameltreiber am Rhein

    Kameltreiber am Rhein

    Außerhalb der stillen Jahreszeit wird sie an einem geheimen Ort verwahrt: die wertvolle Krippe der Pfarrkirche in Bonn-Schwarzrheindorf. Der Münchner Bildhauer Sebastian Osterrieder schuf im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts qualitätvolle Weihnachtsszenen, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreuen.

  • Unsere Freiwilligen stellen sich vor 10.03.2020 Die Jugendbauhütte zeigt Gesicht Die Jugendbauhütte zeigt Gesicht

    Die Jugendbauhütte zeigt Gesicht

    Jedes Jahr absolvieren rund 330 Jugendliche in den Jugendbauhütten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege. Fünf von ihnen erzählen von ihrer Motivation und ihren Eindrücken.

  • In Bonn erinnert ein Bildstock an die zerstörte Gertrudiskapelle 08.11.2012 Verehrung für eine Heilige Verehrung für eine Heilige

    Verehrung für eine Heilige

    Eigentlich wollte Curt Delander nur schauen, ob auf der Baustelle in der Bonner Vogtsgasse der Keller seiner Großmutter bereits freigelegt worden war. Doch dann sah der Bonner Künstler, dass Archäologen begonnen hatten, die Fundamente der Gertrudiskapelle zu ergraben. Er war empört, dass gut erhaltene Bauteile auf dem Schutt landen sollten. Mit Genehmigung des Grabungsleiters Gary White durfte er dann das, was die Forscher nicht beanspruchten, an sich nehmen. Heute steht an dieser Stelle ein Bildstock, der an die Kapelle erinnert.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2023 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn