Denkmalarten Technische Denkmale 1900 Ausgabe Nummer Dezember Jahr 2023 Denkmale A-Z E

Hilfe für die Strecke der Extertalbahn

Weiterfahrt in Sicht?

Marode Schwellen gefährden den Einsatz der Museumsbahn im Kreis Lippe. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hilft bei der Instandsetzung der denkmalgeschützten Strecke.

Im westfälischen Lipperland wird Eisenbahngeschichte lebendig: „Rund alle 14 Tage rollt unsere Bahn“, sagt Raphael Kahlert. Er ist der örtliche Betriebsleiter im Verein Landeseisenbahn Lippe e. V. – Freundeskreis der Extertalbahn und einer der vier Lokführer, der die Elektrolokomotive mit den Museumswagen durch die hügelige Landschaft bewegen kann. Die original erhaltene E-Lok aus dem Jahr 1927 ist ein einmaliges, technisches Kulturdenkmal in der Region und die Strecke war eine der ersten in Deutschland, auf denen von Beginn an elektrische Bahnen fuhren.

Elektromobilität von 1927, die heute noch funktioniert. Doch wenn die Strecke für die E-Lok 22 nicht instand gesetzt wird, kann die Bahn keine Besucher mehr befördern.
© IMAGO / ecomedia / robert fishman
Elektromobilität von 1927, die heute noch funktioniert. Doch wenn die Strecke für die E-Lok 22 nicht instand gesetzt wird, kann die Bahn keine Besucher mehr befördern.

Der Verein hat rund 200 Mitglieder und ist etwas Besonderes, denn es engagieren sich viele junge Eisenbahner zwischen 15 und 30 Jahren. Der Freundeskreis schafft viele Freizeitangebote: rollende Gin-Tastings, Haxen- und Grünkohlfahrten oder Oster- und Nikolausausflüge. Als Touristik- und Ausflugsbahn konnte sich das Unikat seit Einstellung des regulären Güterverkehrs um die Jahrtausendwende gut behaupten. Gleichwohl sind nachhaltige Restaurierungsmaßnahmen dringend vonnöten. Viele Bereiche der elf Kilometer langen Strecke sind nicht mehr sicher für den Personenverkehr. Die regulären Liegezeiten der Schwellen nähern sich ihrem Ende und die ausreichende Verspannung zwischen Schienen und Schwellen ist nicht mehr gegeben. Es drohte eine Sperrung.


Zwischenhalt Instandsetzung


„Solche Museumswagen wiegen 50 Tonnen. Das müssen die Schwellen aushalten,“ erklärt Kahlert. Tatsächlich sind viele nicht mehr tragfähig, sondern morsch, faul und gebrochen. Das Ziel des Freundeskreises ist der langfristige Erhalt des besonderen Denkmals. Die ersten Schritte sind bereits gemacht. Die Fahrleitungsmasten und die Fahrleitung wurden denkmalgerecht saniert. Nun folgt die Instandsetzung der Schienen zusammen mit einem Gleisbauer.

Die Streckeninstandsetzung hat begonnen: Die Holzschwellen der Strecke sind abgängig, verfault  und gebrochen.
© Jan-Philipp Tönebön
Die Streckeninstandsetzung hat begonnen: Die Holzschwellen der Strecke sind abgängig, verfault und gebrochen.

Raphael Kahlert betont, dass die Arbeit auf den Schienen weit mehr ist als ein Hobby für große Jungs: „Die Erhaltung dieser Bahn ist nicht allein im stillen Kämmerlein lösbar. Das ist eine gemeinschaftliche Aufgabe mit einem hohen sozialen Mehrwert“, so Kahlert. Er führt aus, dass der Lerneffekt durch die Arbeit mit den Menschen, am Denkmal und für die Zukunft des Projektes einem kein Schulbuch und kein Studium lehrt. Der Verein zeichnet sich dabei durch große Expertise, viel Freude und leidenschaftliches Engagement für die Extertalbahn aus.


Helfen Sie uns, Perspektiven für dieses einzigartige Denkmal und die jungen Eisenbahner zu schaffen. Sie brauchen Unterstützung, um die laufende Instandsetzung der Strecke zu meistern und die Bahn weiter als lebendiges, technisches Denkmal zu fahren, zu präsentieren und erlebbar zu machen.


Svenja Brüggemann


www.denkmalschutz.de/extertalbahn

WAS IHRE SPENDE BEWIRKEN KANN


  • Eine Tonne Eisenbahnschotter liefern und einbauen 37,50 €
  • Neue Holzschwelle 93,00 €

(beispielhafte Netto-Einzelkosten)


Extertalbahn

Adresse: Am Bahnhof 1, 32699 Extertal

Förderjahr: 2023

Aktuelle Maßnahme: Streckeninstandsetzung

 


Bitte unterstützen Sie die Instandsetzung der Strecke der Extertalbahn

Auch kleinste Beträge zählen!

Triebfahrzeugführer Raphael Kahlert packt als aktives Mitglied des Vereins mit an.
© Extertalbahn
Triebfahrzeugführer Raphael Kahlert packt als aktives Mitglied des Vereins mit an.
 

 


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Wir vor Ort: Dömitz in Mecklenburg-Vorpommern 24.01.2024 Gefangen von der Zitadelle Gefangen von der Zitadelle

    Gefangen von  der Zitadelle

    500 Jahre perfekte Symmetrie und Standhaftigkeit, das macht die Zitadelle Dömitz aus. Der Schein trügt. Vor allem das Hauptgebäude der Festung, das Kommandantenhaus, ist massiv bedroht. Der Lichtblick: Es scheint eine Zukunft zu geben – auch dank der Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

  • Denkmalschutz hat gesellschaftlichen Wert 20.07.2023 Verantwortung übernehmen Verantwortung übernehmen

    Verantwortung übernehmen

    Es gibt Denkmale, die helfen. Denn in ihnen findet karitative Arbeit statt – zum Teil schon seit Jahrhunderten. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hilft den Denkmalen – und damit auch den Menschen.

  • Denkmal in Not 20.07.2023 Brüchige Kirchenmauern, intakte Gemeinschaft Brüchige Kirchenmauern, intakte Gemeinschaft

    Brüchige Kirchenmauern, intakte Gemeinschaft

    Die Dorfkirche im sächsischen Selben, mit tiefem Fundament in torfhaltigem Boden, übersteht starke Grundwasserschwankungen nur mit allergrößten Schäden. Die Menschen im Ort jedoch werden von der Kirche in Not fest zusammengehalten.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2023 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn