Denkmalarten Landschaften, Parks und Friedhöfe Kurioses Ausgabe Nummer Februar Jahr 2023 Denkmale A-Z T

Der Taucherfriedhof in Bautzen

Würdevolle Schönheit, schöpferische Vielfalt

Zum 500. Geburtstag: Herausragende Beispiele jahrhundertealter Grabmalkunst auf dem Taucherfriedhof in Bautzen müssen dringend gerettet werden.

Es ist einer der Namen, die stutzig machen, zumindest außerhalb Bautzens. Taucherfriedhof, so wird der Gottesacker zum Taucher der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Sankt Petri in Bautzen meistens genannt. Allein dieser Name wäre eine eigene Geschichte wert: Aus dem etwa 20 Kilometer entfernten Taucherwald stammte das Holz, das für die erste ­Friedhofskapelle verwendet wurde. 27 Jahre nach ihrer Weihe zerstörte 1550 ein Sturm die Kapelle. Der Name aber blieb erhalten. Ebenso wie zahlreiche Grabmale und Grufthäuser des nunmehr 500 Jahre alten Friedhofs, der mit seinen knapp acht Hektar der größte von Bautzen ist. Die etwa 6.300 Grabstätten und rund 1.000 alten Bäume machen ihn zu ­einem besonderen Ort.

Ein ganz besonderer Ort: der Taucherfriedhof in Bautzen mit seinen repräsentativen Grabanlagen und dem alten Baumbestand.
© picture alliance / dpa / Robert Michael
Ein ganz besonderer Ort: der Taucherfriedhof in Bautzen mit seinen repräsentativen Grabanlagen und dem alten Baumbestand.

Bemerkenswert ist auch die Gruftstraße, tatsächlich eine regelrechte Straße, an deren Seiten überwiegend barocke Grufthäuser liegen. Vor allem in der Zeit des frühen 17. Jahrhunderts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts entstanden viele dieser wertvollen Grabdenkmale, bei deren Erhaltung die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) hilft.


Das Hauptproblem bei den schmiedeeisernen Gittertüren der Grufthäuser sei, so erklärt es Michael Kaczmar, der beauftragte Kunstschmied, dass in den 1930er Jahren in den unteren Zonen Bleche als Windschutz angebracht worden seien, um die Verschmutzung mit Laub zu verhindern. Je näher am Erdboden sich Eisen befände, desto größer sei die Gefahr der Korrosion. Kacz­mar hat deswegen bereits gut die Hälfte der Gitter in seiner Werkstatt zerlegt und gereinigt. Nach zweimaliger Grundierung baut er alles zusammen und lackiert es. „Man erkennt an den Nieten und Verbindungen die Hand des Schmieds“, sagt er. Er vermutet, dass etwa die Hälfte der vielfältigen Gittertüren in einer Schmiede gearbeitet wurden und mehr als 200 Jahre alt sind.

Zahlreiche Grabdenkmäler auf der barocken Grufthausstraße sind noch erhalten.
© Holger Hinz
Zahlreiche Grabdenkmäler auf der barocken Grufthausstraße sind noch erhalten.

In ihrer Publikation zum 500-jährigen Bestehen und beim Tag des offenen Denkmals® stellt die Friedhofsverwaltung die wertvollen Werke vor. Unter dem Motto „nette Nachbarn gesucht“ bietet sie die Wiedernutzung historischer Grabanlagen an. „Ich bin froh, wenn sich Leute für ein Erbbegräbnis mit einem der historischen Grabmale entscheiden“, sagt Robert Eckhardt, der Friedhofsverwalter. Mit der Berliner Bildhauerin Christa Sammler, die bereits vor 75 Jahren die Schönheit des Friedhofs erkannt hat, hat er eine engagierte Mitstreiterin gefunden. Sie setzt sich dafür ein, dass auch die Kunstwerke aus Sandstein gefestigt werden.


Witterung und Vandalismus, Diebstahl und der Verfall des Steins haben diesen herausragenden Beispielen von jahrhundertealter Sepulkralkunst zugesetzt. Was 2001 mit der Unterstützung bei der Restaurierung der Taucherkirche begann, wird jetzt zur Rettung der barocken Grufthäuser fortgeführt. Die DSD fördert derzeit die Instandsetzung schmiedeeiserner Gitter von sechs Grufthäusern, auch weil mit der Restaurierung der Schmiedearbeiten ein wichtiges Handwerk bewahrt wird.


Julia Greipl

© Schmiede Kaczmar
© Schmiede Kaczmar
 

Erster Erfolg: Die aufwendige Restaurierung dieser schmiedeeisernen Torbekrönung ist abgeschlossen.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, die Grüfte auf dem Taucherfriedhof in Bautzen zu retten!

Auch kleinste Beträge zählen!

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • 1.700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland 20.07.2021 Eine Frage der Baukultur Eine Frage der Baukultur

    Eine Frage der Baukultur

    Die wechselvolle Geschichte des Jüdischen Lebens ist ablesbar an ihren Bauten in der Stadt und auf den Dörfern, die bis heute überdauert haben. Eine Spurensuche.

  • Der jüdische Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf 08.11.2012 Alle Toten sind gleich Alle Toten sind gleich

    Alle Toten sind gleich

    Wenn Mal'ach ha-Mawet, der Todesengel, gekommen ist und die Seele zu ihrem Schöpfer in die Ewigkeit gebracht hat, wird die Chewra Kadischa tätig. Sie sorgt sich voll Ehrfurcht um den Toten und kümmert sich um alle Belange der Beerdigung, um die Angehörigen zu entlasten und zu trösten.

  • Peter Friedrich Ludwig von Holstein-Gottorp 08.11.2012 Landesvater aus Berufung Landesvater aus Berufung

    Landesvater aus Berufung

    Klare zurückhaltende Linien statt opulenter Prunk - das war wohl die Maßgabe Peter Friedrich Ludwigs, als er Oldenburg zu seiner Residenz machte. Noch heute verleiht die frische Eleganz hell getünchter Gebäude, die hier ab 1785 in klassizistischen Formen entstanden, der Stadt ihr unverwechselbares Bild.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2023 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn