Menschen für Monumente Restaurierungstechniken August 2022

Die mobile Jugendbauhütte im Einsatz

Beim Wiederaufbau helfen

Ein knappes Jahr nach der Hochwasserkatastrophe sind die Schäden weiterhin immens. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat darauf reagiert und das Mobile Team Fluthilfe gegründet.

Ahrtal, im April 2022: Behutsam setzen die zwei jungen Männer Lehmstein auf Lehmstein zwischen die alten Eichenbalken. Nach zwei Stunden ist das leere Gefach wieder ausgemauert und ein Stück mehr im Gefüge des vom Hochwasser beschädigten Alten Zunfthauses in Bad Neuenahr-Ahrweiler wiederhergestellt. Die beiden Lehmbauer gehören zum neu gegründeten Mobilen Team Fluthilfe der Jugendbauhütten, einem Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD).

Das Alte Zunfthaus von 1775 in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist die erste Einsatzstelle des neu gegründeten Mobilen Teams Fluthilfe: ein wichtiges Projekt der DSD im ehemaligen Hochwassergebiet.
© Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Das Alte Zunfthaus von 1775 in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist die erste Einsatzstelle des neu gegründeten Mobilen Teams Fluthilfe: ein wichtiges Projekt der DSD im ehemaligen Hochwassergebiet.

Direkt nebenan spielt sich eine Szene ab, wie sie im Umgang mit historischer Substanz kaum kontrastreicher sein könnte. Mit dröhnendem Lärm zertrümmert ein Bagger ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, sodass es schmerzt. Auch in den Ohren und in der Seele von Johan Simm aus Brüssel: „Es gibt immer noch so viele tolle alte Bauten, die aber jetzt vom Abriss bedroht sind oder eben abgerissen werden, weil sie durch die Flut beschädigt wurden. Ich möchte bei der Rettung helfen.“


Seit März absolviert Simm ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege im Mobilen Team Fluthilfe. Unmittelbar nach der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 reisten bereits Jugendbauhütten-Teilnehmer aus ganz Deutschland an, um – kurzfristig von der DSD organisiert – beim Wiederaufbau zu helfen. Laura Haverkamp, Projektkoordinatorin der Jugendbauhütten in der DSD, erklärt: „Um unser Engagement weiter zu verstetigen und zu verstärken, haben wir vor Ort das Mobile Team Fluthilfe gegründet. Dadurch können die Freiwilligen über einen längeren Zeitraum intensiver mitwirken.“  

Das Alte Zunfthaus im Sommer 2021, begutachtet von Dr. Eckard Wegner, Projektreferent der DSD.
© Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Das Alte Zunfthaus im Sommer 2021, begutachtet von Dr. Eckard Wegner, Projektreferent der DSD.

Mit Kleinbus, Werkzeug und Material sind drei Teilnehmer pro Jahrgang im ehemaligen Flutgebiet unterwegs, angeleitet von einem Zimmermann und einer Lehmbauerin. Sie helfen dort, wo Denkmal und Eigentümer besonders in Not sind. „Manchmal auch an mehreren Objekten gleichzeitig“, so Haverkamp.


Das Alte Zunfthaus in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist ihre erste Einsatzstelle. Wie in fast allen Gebäuden der Altstadt hinterließen die Wasser- und Schlammmassen auch in dem als Goldschmiede genutzten Fachwerkhaus Spuren der Zerstörung: Die 250 Jahre alte Bausubstanz ist massiv beschädigt, die unzähligen kleinen Metallwerkzeuge sind genauso verloren wie kostbare Schmuckstücke. Die Goldschmiedin selbst rettete sich während der Flut in ihre Wohnung, ins Obergeschoss ihres Hauses.


Es ist die zupackende, lebhafte Art der jungen Menschen, die der verzweifelten Eigentümerin wieder ein wenig Zuversicht gibt. In nur wenigen Wochen gelang es ihnen nicht nur, maßgeblich zur denkmalgerechten Instandsetzung beizutragen. Sie legten auch eine originale „Kölner Decke“ frei und tragen mit deren Restaurierung zur Aufwertung des Denkmals bei.

Mit viel Sorgfalt wird die Außenwand des Fachwerkhauses wiedererrichtet.
© Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Mit viel Sorgfalt wird die Außenwand des Fachwerkhauses wiedererrichtet.

In Zeiten, in denen es an Handwerkern mangelt, sind die Lehmbauhelfer in dieser Gegend besonders gefragt. Auch Fritz Vennemann (59), Vorsitzender des Vereins Historisches Ahrtal, der die Jugendbauhütte bei der passenden Objektauswahl berät, freut sich sehr über diese Aktivitäten: „Die vielen Fachwerkbauten sind nicht nur ein Stück Identität für die Einheimischen. Die Menschen leben hier ganz wesentlich vom Tourismus. Und wenn alte Baukultur weiter verloren geht, wird diese Region ihres Charmes und ihrer wirtschaftlichen Grundlage beraubt!“ Das Alte Zunfthaus in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist dank der jungen Freiwilligen auf einem guten Weg. Das nächste hilfsbedürftige Projekt ist bereits ausgeguckt – um es zu retten, bevor der Bagger kommt.


Amelie Seck


Seit der Hochwasserkatastrophe hilft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in den betroffenen Gebieten auf vielfältige Weise – mit tatkräftigem Engagement, fachlichem Rat und vor allem finanzieller Unterstützung. Fast drei Millionen Euro konnte die DSD auch dank zahlreicher Spenden bisher einsetzen. Rund 500 Denkmalen wurde dadurch schnell und unbürokratisch geholfen. Aber immer noch sind viele in Not.


www.denkmalschutz.de/hochwasserhilfe

Bitte unterstützen Sie unsere Hochwasser-Nothilfe mit Ihrer Spende!

Auch kleinste Beträge zählen!

© Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Zustiftungen für Notfälle dringend erforderlich 30.11.2015 Entfesselte Elemente Entfesselte Elemente

    Entfesselte Elemente

    Solche Bilder (Schloss Pillnitz im Juni 2013) möchte niemand sehen – und doch wird sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz auch in Zukunft mit beschädigten Denkmalen nach Wetter- und anderen Katastrophen beschäftigen müssen. Für die Nothilfe wollen wir finanzielle Rücklagen schaffen und bitten Sie, uns zu unterstützen.

  • Die Arbeiten am Heimersheimer Bahnhof schreiten voran 13.01.2022 Eine großartige Hilfsbereitschaft Eine großartige Hilfsbereitschaft

    Eine großartige Hilfsbereitschaft

    Am Heimersheimer Bahnhof im Ahrtal kommt Hilfe aus vielen Richtungen an, manchmal auch ganz unverhofft.

  • Hochwasserkatastrophe 2021 21.09.2021 „Aufgeben ist keine Option!“ „Aufgeben ist keine Option!“

    „Aufgeben ist keine Option!“

    Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt vom Hochwasser betroffene Denkmaleigentümer mit einem umfangreichen Nothilfeprogramm.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2022 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn