Denkmalarten Kleine und große Kirchen Stile und Epochen Gotik Streiflichter Material Ausgabe Nummer Oktober Jahr 2021 Denkmale A-Z P

Aus unserem Förderprogramm

Pilgerstraße und Backsteingotik

Die Gemeinde von Poseritz auf Rügen ist dringend auf Unterstützung angewiesen.

Von Schweden nach Spanien. Das war die Route, die sich Birgitta und ihr Ehemann Ulf vorgenommen hatten, als Santiago-Pilger im Jahre 1341. Birgitta Birgersdotter wurde 1391 heiliggesprochen, in ihrer Nachfolge sind heutige Pilger unterwegs: Von Rügen über Stralsund und weiter durch Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen. Sie passieren große und kleine, unbedingt erhaltenswerte Meisterwerke der Backsteingotik, so auch die gefährdete Kirche Sankt Marien in Poseritz auf Rügen.

Die Feuchtigkeitsschäden im Langhaus sind deutlich zu erkennen.
© Stefan Beetz / sbeetz.com
Die Feuchtigkeitsschäden im Langhaus sind deutlich zu erkennen.

Fünf Jahre lang jedoch konnte sie nicht genutzt werden, zu groß war die Einsturzgefahr, obwohl noch vor der Wende privates Engagement das Schlimmste abzuwenden versuchte. 1992 wurde dieser Zustand auch mit Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) vorerst beendet. Weitere Maßnahmen folgten, so dass Gottesdienste wieder möglich wurden.


Es erwartet die Besucher ein Kleinod an der Pilgerroute: Das Langhaus geht auf das frühe 14. Jahrhundert zurück, etwas später wurde der kreuzrippengewölbte Chor angebaut. Der Turm datiert aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, sein Helm wurde weitere hundert Jahre später aufgesetzt. Nach dem Dreißigjährigen Krieg kam Rügen unter schwedische Herrschaft. Überwiegend aus dieser Zeit stammt die barocke Ausstattung mit Emporen, Gestühl und Kruzifix.


Die Poseritzer allerdings erwartet weiterhin viel Arbeit, vor allem am Chor: Dessen Gewölbe und Außenmauerwerk sind in einem sehr kritischen Zustand. „Wir nehmen nun Anlauf für die dringend nötige Sanierung. Aber unsere Gemeinde ist zu klein, um sie selbst stemmen zu können“, sagt Pastorin Ellen Nemitz (50). Schon jetzt zeigt sich jedoch, dass das Interesse an einer instandgesetzten Kirche in Poseritz weit über die Kirchengemeinde hinausgeht. Ortsbewohner ebenso wie Touristen und Pilger unterstützen das Vorhaben.

Hier muss sofort gehandelt werden: Der Chor ist besonders gefährdet und teilweise mit Eisenteilen notgesichert, die Mauerwerksausbrüche sind vor allem im Sockelbereich gravierend.
© Stefan Beetz / sbeetz.com
Hier muss sofort gehandelt werden: Der Chor ist besonders gefährdet und teilweise mit Eisenteilen notgesichert, die Mauerwerksausbrüche sind vor allem im Sockelbereich gravierend.

Die DSD leistet nun wieder ihren Beitrag zum Erhalt der weithin sichtbaren Backstein-Dorfkirche, für den die Gemeinde dringend auf Spenden und Unterstützung angewiesen ist. Sie ist nicht nur eine Etappe auf dem Weg nach Santiago. Mit ihrer Schönheit und Geschichte ist sie allein für sich schon ein überaus lohnenswertes Ziel.
Helfen Sie, die Backsteinkirche zu bewahren und den gefährdeten Chor zu restaurieren!


Julia Greipl

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, die Dorfkirche von Poseritz zu erhalten

Auch kleinste Beträge zählen!

Weithin sichtbare Dorfkirchen aus Backstein wie Sankt Marien in Poseritz prägen Rügen.
© Stefan Beetz / sbeetz.com
Weithin sichtbare Dorfkirchen aus Backstein wie Sankt Marien in Poseritz prägen Rügen.
 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Wie der Schlosspark in Pansevitz wieder ins Leben zurückgeholt wird 08.11.2012 Letzte Ruhe unterm Baum Letzte Ruhe unterm Baum

    Letzte Ruhe unterm Baum

    Als ich im Sommerurlaub am Rügener Strand vom Herzteich, vom Wundersee und von der Liebesinsel las, wusste ich sofort, wo mich meine nächste Radtour hinbringen würde: in den Schlosspark von Pansevitz. Er gehört mit seinen zwölf Hektar zu den größten Englischen Landschaftsgärten der Ostsee-Insel, und seine Geschichte reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Man könnte fast meinen, dass seine beeindruckenden Bäume auch aus dieser Zeit stammen. Sie sind natürlich jünger, doch die ältesten wurden immerhin vor 250 Jahren gepflanzt.

  • Die Hackert-Gemälde auf Gut Boldevitz 08.11.2012 In letzter Sekunde gerettet In letzter Sekunde gerettet

    In letzter Sekunde gerettet

    Drei Tinten stehen, wenn er tuscht, immer bereit, und indem er von hinten hervorarbeitet und eine nach der andern braucht, so entsteht ein Bild, man weiß nicht woher es kommt. Wenn es nur so leicht auszuführen wäre, als es aussieht." Goethe ist voll der Bewunderung für den berühmten Landschaftsmaler Jakob Philipp Hackert, dem er 1787 während seiner "Italienischen Reise" über die Schulter schauen darf.

  • Helfen Sie der Dorfkirche von Altenkirchen auf Rügen 17.07.2019 Der Natur so nah Der Natur so nah

    Der Natur so nah

    Die evangelische Pfarrkirche von Altenkirchen ist die älteste Dorfkirche der Insel Rügen. Die idyllische Lage trügt: Der Bau hat ein gravierendes Feuchteproblem.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2021 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn