Denkmalarten Öffentliche Bauten 1850 1500 Ausgabe Nummer Februar Jahr 2021 Denkmale A-Z R

Eines der ältesten Bürgerhäuser von Greifswald

Blättern in der Vergangenheit

Die restaurierungsbedürftige Fassade der Greifswalder Rats- und Universitätsbuchhandlung erzählt Geschichte.

Das Haus in der Greifswalder Innenstadt ist imposant und charakteristisch für die Bauweise der Hansestädte am Anfang des 14. Jahrhunderts. Sein Dachwerk und Teile im Giebelmauerwerk sind noch immer erhalten. Die Hamburger Buchhändler-Familie Marissal ahnte, worauf sie sich einließ, als sie Geschäft und Immobilie nach der Wende gemeinsam mit einigen Angestellten des vormaligen Volksbuchhandels erwarb.


Der Bau auf dem heutigen Grundstück Lange Straße 77 ist eines der ältesten Bürgerhäuser der Stadt. 1606, als die Universität in Greifswald schon 150 Jahre alt ist, wird das Gebäude erstmals auch schriftlich erwähnt. 1864 entsteht der prägnante dreiteilige Treppengiebel mit seinem neugotischen Dekor.

Das Haus der heutigen Rats- und Universitätsbuchhandlung und vormaligen Volksbuchhandlung gehört zu den ältesten Bürgerbauten in Greifswald. Ein feines Drahtnetz umspannt die oberen Stockwerke.
Greifswald, Rats- und Universitätsbuchhandlung © Stefan Beetz, sbeetz.com
Das Haus der heutigen Rats- und Universitätsbuchhandlung und vormaligen Volksbuchhandlung gehört zu den ältesten Bürgerbauten in Greifswald. Ein feines Drahtnetz umspannt die oberen Stockwerke.

In den Jahren 1993 und 1994 restaurierten die Buchhändler das Gebäude grundlegend, wobei sie die mittelalterlichen Bauteile, die ursprüngliche Raumstruktur sowie Ergänzungen aus Rokoko und Klassizismus bewahrten. So lohnt in der Kinderbuchabteilung die bemalte Holzbalkendecke aus dem 19. Jahrhundert einen Blick nach oben. „Uns allen macht es einfach Freude, in einem solchen Haus zu arbeiten“, sagt Matthias Marissal (54) von der heutigen Rats- und Universitätsbuchhandlung.


Nachdem 2002 der Hinterhof mit dem rückwärtigen Gebäudeflügel – dem für die Bauzeit typischen „Kemladen“ als einstigem Wohnhaus – instandgesetzt wurde, ist nun wieder die Straßenseite an der Reihe: Unter dem Putz des 19. Jahrhunderts sind sogar noch weitere Putze aus der Barockzeit erhalten. Durch Witterungseinflüsse und Baufehler haben sich die Schichten voneinander gelöst. Und trotz einer Fassadensanierung in den 1970er-Jahren platzt der Verputz großflächig vom darunterliegenden Mauerwerk ab. Die Passanten müssen durch ein kleinteiliges Maschendrahtnetz geschützt werden.

Giebeldetail: Unter dem Putz des 19. Jahrhunderts sind noch barocke Putze erhalten. Eine Restaurierung ist dringend notwendig.
Greifswald, Rats- und Universitätsbuchhandlung © Stefan Beetz, sbeetz.com
Giebeldetail: Unter dem Putz des 19. Jahrhunderts sind noch barocke Putze erhalten. Eine Restaurierung ist dringend notwendig.

Im Frühjahr, sobald Witterung und Pandemie es zulassen, sollen die Arbeiten zur denkmalgerechten Restaurierung der attraktiven Fassade beginnen. Wenn auch Sie, liebe Literatur- und Denkmalliebhaber, sich stark machen wollen für den Erhalt eines historischen Glanzstücks, können Sie mit einer Spende Ihren Beitrag leisten.


Julia Greipl

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, die Rats- und Universitätsbuchhandlung in Greifswald zu erhalten

Auch kleinste Beträge zählen!

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Wann Bücher zerfallen und wie man sie erhalten kann 08.11.2012 Mal zerlesen, mal zerfressen Mal zerlesen, mal zerfressen

    Mal zerlesen, mal zerfressen

    Gnadenlos fressen sie sich durch die Zeilen, vernichten Buchstabe um Buchstabe der wertvollen Handschrift aus dem 14. Jahrhundert. Wo einmal lateinische Gedichte zu lesen waren, erscheinen jetzt nur noch dunkle Flecken. An den Rändern sind die Blätter schon bedrohlich ausgefranst. Die Schädlinge machen auch vor dem Einband nicht halt, tun sich gütlich an Leder und Leim und greifen den hölzernen Buchdeckel an.

  • Kleine Geschichte der Bibliothekskultur 09.03.2016 Geschichte der Bibliothekskultur Räume der Erkenntnis

    Räume der Erkenntnis

    Die professionelle bibliothekarische Erfassung Tausender von Publikationen ist eine Herausforderung, eine eigene Wissenschaft. Verschiedene Zeiten haben verschiedene Arten der Aufbewahrung von Büchern hervorgebracht: Der Bibliotheksbau hat eine lange Geschichte.

  • Buchrestaurierung in Weimar 11.01.2021 In der Rettungsbox In der Rettungsbox

    In der Rettungsbox

    Noch viel zu tun: Bücher aus dem Brandschutt der Weimarer Herzogin Anna Amalia Bibliothek werden restauriert.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn