Menschen für Monumente Menschen für Denkmale Interviews und Statements Ausgabe Nummer Oktober Jahr 2020 Denkmale A-Z O

Unsere Ortskuratoren im Einsatz

Der Tag des offenen Denkmals von früher bis heute

Am 13.9.2020 fand er zum 28. Mal statt: der Tag des offenen Denkmals®. Viel hat sich getan in dieser Zeit – unsere Ortskuratoren berichten über den Wandel dieses außergewöhnlichen Aktionstages.

Von den Anfängen, über seine Entwicklung zur größten Kulturveranstaltung Deutschlands bis hin zu einer der bislang größten Herausforderungen: der neuen Schwerpunktsetzung zu einem digitalen Erlebbarmachen unsere einzigartigen Denkmallandschaft.


In unserer aktuellen Ausgabe finden Sie die Berichte unserer Ortskuratorinnen für Mölln und Kreis Herzogtum Lauenburg sowie Bautzen. Hier gehen die Geschichten weiter:

Voll im Einsatz: Dörte Lossin ließ sich bei der bundesweiten Eröffnungsfeier des Tag des offenen Denkmals 2017 den Kontakt zu den Denkmalinteressierten nicht nehmen.
Oldenburg, Tag des offenen Denkmals 2017 © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Voll im Einsatz: Dörte Lossin ließ sich bei der bundesweiten Eröffnungsfeier des Tag des offenen Denkmals 2017 den Kontakt zu den Denkmalinteressierten nicht nehmen.

Die bundesweite Eröffnungsfeier in Oldenburg war das Größte!

Ortskuratorium Oldenburg, Leitung: Frau Dörte Lossin (Ortskuratorin seit 2000)


„Mein besonderes Erlebnis zum Tag des offenen Denkmals® war natürlich Eröffnung dieses bundesweiten Ereignisses 2017 in Oldenburg. Unter dem spannenden Motto „Macht und Pracht“ durften auch in diesem Jahre viele Kulturinteressierte "Innenansichten" der Objekte bestaunen, die man normalerweise so nicht zu Gesicht bekommt. Die Vorbereitungen für den Tagesablauf, die Zusammenführung der verschiedenen Vereine, städtischen Dezernenten, Mitarbeitern der DSD verlief so harmonisch und zielgerichtet, dass es nur ein ganz wunderbarer Tag werden konnte – mit vielen Besuchern in der Stadt, die alle, auch nachträglich, voll des Lobes über das Programm waren. Seit ich dabei bin, dem Jahre 2000, ist mir der Tag des offenen Denkmals® immer, auch als herausgehobener Sonntag für die ganze Stadt und die interessierten Menschen, in bester Erinnerung. Inzwischen hat sich dieser sogar soweit ausgeweitet, dass unsere niederländischen Nachbarn aus Groningen anreisen, um sich in Oldenburg anregen zu lassen.“

Frau Verporten und Frau Müller vom Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg waren letztes Jahr im zum Tag des offenenen Denkmals unter normalen Bedingungen stets gut besuchten Sitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Einsatz.
Bonn, Ehemalige Bayerische Landesvertretung © Matthias Wagner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Frau Verporten und Frau Müller vom Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg waren letztes Jahr im zum Tag des offenenen Denkmals unter normalen Bedingungen stets gut besuchten Sitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Einsatz.

Der Höhepunkt des Jahres

Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg, Leitung: Herr Bernd-Michael Vangerow (Ortskurator seit 2009)


"Die jährlichen Tage des offenen Denkmals stellen auch für das Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg, im Rahmen der sonst organisierten Vortrags-, Exkursions- und Informationsveranstaltungen, einen Höhepunkt eines jeden Jahres dar. Bei den regelmäßig zu besetzenden Informationsständen ist es uns jedes Mal wieder eine Freude, mit Interessenten und Förderern ins Gespräch zu kommen, oder gar neue Förderer für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zu gewinnen. Neben besonderen Förderobjekten mit hohem Besucherverkehr, wie etwa dem Schloss Drachenburg, bespielen wir seit einigen Jahren auch die Bonner Geschäftsstelle der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, in der ehemaligen Bayerischen Landesvertretung in Bonn, die selbst ein sehenswertes Denkmal ist."

Die Alte Kirche in Bornheim ist nur eine von vielen gefährdeten Denkmalen, für die sich das Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg seit vielen Jahren einsetzt. In der Ausgabe 6.2019 noch als dringend bedürftige Kirche vorgestellt, ist ihre wunderschöne Fassade in der Optik der niederländischen Specklagentechnik mittlerweile wieder vom Gerüst befreit.
Bornheim, Alte Kirche © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Die Alte Kirche in Bornheim ist nur eine von vielen gefährdeten Denkmalen, für die sich das Ortskuratorium Bonn/Rhein-Sieg seit vielen Jahren einsetzt. In der Ausgabe 6.2019 noch als dringend bedürftige Kirche vorgestellt, ist ihre wunderschöne Fassade in der Optik der niederländischen Specklagentechnik mittlerweile wieder vom Gerüst befreit.

Über 500 Bürgerinnen und Bürger sind in unseren mehr als 85 Ortskuratorien aktiv. Ohne sie wäre die Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz so nicht vorstellbar. Neugierig geworden? Hier erhalten Sie alle Informationen, wie Sie selbst tätig werden können:


http://www.denkmalschutz.de/ortskuratorien

0228 9091-453

ortskuratoren@denkmalschutz.de



Unser Team für den Tag des offenen Denkmals beteiligt sich an der Konferenz "Zugang gestalten!", die dieses Jahr am 29.&30. Oktober online stattfindet.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter:

https://zugang-gestalten.org/

Und das war der digitale Tag des offenen Denkmals 2020:


https://www.tag-des-offenen-denkmals.de/


Die Gewinner des Fotowettbewerbs sehen Sie natürlich in unserer nächsten Monumente-Ausgabe!

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Zum 10. Todestag von Ulrich Müther 04.07.2017 Ulrich Müther Hyparschalen

    Hyparschalen

    Sie sind nur wenige Zentimeter dünn und überspannen dennoch große Hallen. Stützenfrei. Sie sind ingenieurtechnische Meisterleistungen und begeistern durch ihre kühnen Formen.

  • Albrecht Dürer und die Kartierung der Sterne 13.01.2016 Himmelskarten Der Hase am Südhimmel

    Der Hase am Südhimmel

    Sie spüren Kugelsternhaufen und Satellitengalaxien auf: Heutige Astronomen können Milliarden Lichtjahre weit ins All blicken. Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Himmel ganz anders aus.

  • Mittelalterliche Wandmalereien in Behrenhoff 16.01.2018 Die Hölle Vorpommerns Die Hölle Vorpommerns

    Die Hölle Vorpommerns

    In der Dorfkirche von Behrenhoff haben sich eindrucksvolle Darstellungen des Fegefeuers erhalten.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn