Schlösser und Burgen Februar 2018

Bald fertiggestellt: Burg Steinsberg in Sinsheim

Italien im Kraichgau

Ihre Form erinnert an das Castel del Monte in Italien. Der achteckige Bergfried ist in Deutschland nahezu beispiellos. Nicht nur dies macht die Burg Steinsberg in Sinsheim zu einem Wahrzeichen der Region.

Das beliebte Ausflugs- und Wanderziel mit einem sagenhaften Blick in Richtung Schwarzwald und Pfälzer Wald gilt wegen seiner exponierten Lage auf dem Steinsberg, einem Vulkankegel, als Kompass des Kraichgaus.


Erstmals erwähnt wurde ein Vorgängerbau des Ensembles im Jahr 1109. Die heutige Anlage entstand im Kern unter den Grafen von Oettingen, die in staufischer Zeit den Bergfried und die Ringmauer errichten ließen. Den zu Wohnzwecken erbauten Turm mit seinen vier Meter dicken Mauern machen neben der achteckigen Form kunstvoll bearbeitete Sandsteinquader und vielfältige Steinmetzzeichen zur Attraktion. Von hier aus ließen sich wichtige Handelsstraßen zur Reichsstadt Sinsheim und zur Pfalz Wimpfen überblicken, die Stauferkaiser Friedrich II. durch die Wehranlage sicherte.


Später ging die Burg an die Pfalzgrafen bei Rhein, die auf dem Steinsberg ihre Besitzungen im nördlichen Kraichgau verwalteten. Sie erweiterten die Anlage um den inneren Zwinger und bauten den Palas aus. Teile der Gebäude wurden zwar im Bauernkrieg geschleift, allerdings mit von den Aufrührern gezahlten Strafgeldern wiederaufgebaut. Im 18. Jahrhundert aufgegeben, war Burg Steinsberg in den folgenden Jahrzehnten dem Verfall preisgegeben.

Vor der Sanierung: Schneckenförmig winden sich die Zwingeranlagen um den Kernbereich von Burg Steinsberg mit dem eindrucksvollen Bergfried.
Burg Sinsheim © Stadt Sinsheim
Vor der Sanierung: Schneckenförmig winden sich die Zwingeranlagen um den Kernbereich von Burg Steinsberg mit dem eindrucksvollen Bergfried.

Seit den 1970er-Jahren ist die Stadt Sinsheim Besitzerin der Anlage und hat seither enorme finanzielle Anstrengungen unternommen, um die Burg zu sanieren und sie zu einem Anziehungspunkt in der Region zu machen. Besucher werden nicht nur von der Geschichte angelockt, sondern auch durch Burgführungen, das Res­taurant, Freilichtkino im Sommer und Ritterspiele.


Im Zusammenhang einer seit 2013 laufenden Instandsetzung wurde jüngst das Mauerwerk des Bergfrieds mit Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz saniert. Ihm hatten Witterungseinflüsse so stark zugesetzt, dass Fugen auswuschen und Sandstein bröckelte, was weiteres Wasser eindringen ließ. Die Baumaßnahmen sind gut verlaufen, und können – früher als geplant – wohl Ende Mai beendet werden. Die Arbeiten konzentrieren sich jetzt auf den Sockelbereich und das Innere. Das Gerüst ist bereits abgebaut, sodass der Turm seine besondere achteckige Form wieder in alle Himmelsrichtungen präsentieren kann.


Julia Ricker

Spenden für Burg Steinsberg

Auch kleinste Beträge zählen!

 

Fördermittelgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank der Lotterie GlücksSpirale, Bund, Land Baden-Württemberg


Hier können Sie helfen!

Retten Sie mit Ihrer Spende

den Bergfried von Burg Steinsberg in Sinsheim.

Spendenkonto:

IBAN DE 71 500 400 500 400 500 400

BIC COBA DE FF XXX

Commerzbank AG

Kennziffer: 1122297 Burg Steinsberg

www.denkmalschutz.de/spende-steinsberg

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Mittelalterliche Wandmalereien in Behrenhoff 16.01.2018 Die Hölle Vorpommerns Die Hölle Vorpommerns

    Die Hölle Vorpommerns

    In der Dorfkirche von Behrenhoff haben sich eindrucksvolle Darstellungen des Fegefeuers erhalten.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn