Denkmale in Gefahr Dezember 2017

Das Elendenhaus in Pasewalk

Ein wackeliges Denkmal

Das kleine Backsteingebäude befindet sich in einem beklagenswerten Zustand.

Die kleine Stadt Pasewalk im Nordosten Deutschlands ist eine vom Schicksal gezeichnete Stadt. Mehrfach wurde der im 12. Jahrhundert gegründete Ort, eingebettet in die idyllische Hügellandschaft Vorpommerns, im Laufe seiner Geschichte dem Erdboden nahezu gleichgemacht. Nur ein paar Gebäude haben Stadtbrände, Verwüstungen und Kriegszerstörungen überstanden. Das einzige profane Bauzeugnis aus dem Mittelalter ist heute – neben Teilen der Stadtmauer – das Elendenhaus. 


Es zählt zu den wenigen versprengten Baudenkmalen, die wie Inseln im Meer der nüchternen Nachkriegsarchitektur liegen und der Geschichte des Ortes ein Gesicht geben. Hervor sticht dabei die imposante Marienkirche. Ihr knapp 80 Meter hoher Turm dominiert die Stadtsilhouette bis heute. Anhand dieser mächtigen gotischen Backsteinkirche erahnt man, welche Rolle der Ort im Mittelalter gespielt hat: Einst war Pasewalk eine wohlhabende Hansestadt. Getreidehandel hatte sie reich gemacht. Doch der Dreißigjährige Krieg zerstörte die mittelalterliche Ackerbürgerstadt, der Zweite Weltkrieg die wiederaufgebaute barocke Altstadt mit ihren zahllosen Fachwerkhäusern.

Das Elendenhaus vor der gotischen Backsteinkirche St. Marien
Pasewalk, Elendenhaus © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das Elendenhaus vor der gotischen Backsteinkirche St. Marien

Der Name spricht Bände

Umso mehr legen die Pasewalker Wert auf die historischen Gebäude, die ihnen geblieben sind. Das gibt Hoffnung auch für das Elendenhaus. Das kleine Backsteingebäude, das sich an die südliche Mauer des großen Kirchhofs von St. Marien schmiegt, befindet sich – nomen est omen – in einem sehr beklagenswerten Zustand. Der schlechte Baugrund auf dem ehemaligen Friedhof und ein mangelhaftes Fundament haben über die Zeit fingerdicke Risse verursacht. Um zu verhindern, dass sich das Mauerwerk weiter spaltet, wurde in der Vergangenheit eine Stahlverankerung eingebaut, die mittlerweile stark korrodiert ist. Nicht nur Rost und Risse können der Standsicherheit des mittelalterlichen Denkmals gefährlich werden, sondern auch die Feuchte, die durch die vielen defekten Fugen und Ziegel dringt. Trotzdem gab nicht das besorgniserregende Schadensbild dem mittelalterlichen Haus in der Kirchhofstraße seinen Namen. Er rührt vielmehr aus seiner Nutzungsgeschichte.

Der Riss im Mauerwerk ist bedrohlich: „Von innen kann man durchgucken. Dann weiß man, ob es regnet oder die Sonne scheint.“
Pasewalk, Elendenhaus © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Der Riss im Mauerwerk ist bedrohlich: „Von innen kann man durchgucken. Dann weiß man, ob es regnet oder die Sonne scheint.“
Die im Wechselverband ausgeführte Ziegelmauer, die Blendnischen und einzelne Formsteine liefern Hinweise auf die Erbauungszeit um 1400.
Pasewalk, Elendenhaus © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die im Wechselverband ausgeführte Ziegelmauer, die Blendnischen und einzelne Formsteine liefern Hinweise auf die Erbauungszeit um 1400.
 


Vermutlich hat die an die Marienkirche angegliederte Pasewalker Elendenbruderschaft das Gebäude um 1400 errichtet, um obdachlosen Fremden, die im mittelalterlichen Sprachgebrauch als Elende bezeichnet wurden, Unterkunft zu bieten. Die Elendsbrüder kümmerten sich um deren leibliches Wohl, widmeten sich der Krankenpflege, sorgten im Todesfall auch für ein christliches Begräbnis. Verarmte und Kranke wurden damals meist von ihren Familien aufgefangen. In der Fremde war das nicht möglich. Die Elendengilden und -bruderschaften errichteten vielerorts Gebäude für die Armen- und Krankenpflege. Allein in den märkischen Städten des Mittelalters sind über 60 Elendenhäuser nachweisbar, etwa in Prenzlau, Treuenbrietzen oder in Jüterbog. Erhalten hat sich nur dieses eine in Pasewalk, was es zu einem Denkmal von überregionaler Bedeutung macht. 


Nach Auflösung der Bruderschaften in der Reformation ging das Haus in den Besitz von St. Marien über und diente bis 1563 als Spital. Danach wurde es bis ins 20. Jahrhundert als Wohnung für Kirchenbedienstete und im Anschluss als Gemeindesekretariat und Büro des Kantors genutzt. Nun steht es leer. Die bedrohliche Lage des alten Hauses zwang die Pfarrsekretärin Birgit Rakow und den Kirchenmusiker Julius Mauersberger in diesem September zum Auszug. Birgit Rakow, die gute Seele der Gemeinde, hatte dort knapp 20 Jahre ihren Arbeitsplatz. Auch wenn es an allen Ecken und Enden ungemütlich zog und die Wände feucht waren, schätzt sie das alte Gebäude immer noch sehr und hofft, dort so schnell wie möglich wieder einziehen zu können.

Auch die langjährige Gemeindesekretärin Birgit Rakow möchte mehr über das Elendenhaus wissen. In dem geheimnisvollen Kästchen wurde einst Kondenswasser aufgefangen, das sich an einem nicht mehr vorhandenen Kastenfenster gebildet hatte.
Pasewalk, Elendenhaus © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Auch die langjährige Gemeindesekretärin Birgit Rakow möchte mehr über das Elendenhaus wissen. In dem geheimnisvollen Kästchen wurde einst Kondenswasser aufgefangen, das sich an einem nicht mehr vorhandenen Kastenfenster gebildet hatte.

Ein Denkmal voller Rätsel

So klein das Elendenhaus ist, so groß sind die Rätsel, die es aufgibt. Wie etwa hängt die profane Nutzung mit der Fassadengestaltung zusammen, die recht ungewöhnlich ist? Auf jeder Gebäudeseite sieht die Fassade anders aus. Zahlreiche Nischen und Blenden mit unterschiedlichen Bogenformen, Breiten, Tiefen und Höhen gliedern den Wandaufbau, ohne eine Ordnung erkennen zu lassen. Auch nimmt das Äußere des Elendenhauses nicht Bezug auf die Stockwerkeinteilung im Inneren. Die mit einem bauhistorischen Gutachten beauftragten Wissenschaftler André Lutze und Dirk Brandt erforschen, woran sich die Elendenbruderschaft damals orientierte.


Die zweizonige, reiche Fassadengliederung wie auch die Ost-West-Ausrichtung verweisen auf einen Sakralbau. Denkbar wäre, so vermuten die Bauhistoriker, eine Kombination verschiedener Nutzungen: Bei dem erhaltenen Backsteinbau mag es sich ursprünglich um die Kapelle der Elendenbruderschaft gehandelt haben, der sich unmittelbar westlich ein hölzernes Gebäude als „Armenbude“ anschloss. Denn die zweigeschossige Unterteilung im Inneren stammt erst aus dem 18. Jahrhundert – im Ursprungsbau hat es vielleicht keine gegeben, sondern nur einen einzigen hohen Raum. Außerdem verfügt die Westwand über Maueranschlüsse, die auf eine geplante Verlängerung des Gebäudes hindeuten. Die Kombination aus profanem Herbergs- bzw. Krankensaal und Sakralraum ist durch die großen mittelalterlichen Hospitäler bekannt, wie etwa die in Lübeck oder Stralsund.

Die Freude über die Unterstützung ist bei allen Beteiligten vor Ort groß (v.l.n.r. Architektin Grit Kühnel, Siegfried Thews als Vorsitzender des Bauausschusses, Anett Burckhardt als Baubeauftragte vom Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis und Tony Klüver als stv. Vorsitzender des Fördervereins von St. Marien; im Hintergrund Amelie Seck von der Monumente-Redaktion).
Pasewalk, Elendenhaus © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Freude über die Unterstützung ist bei allen Beteiligten vor Ort groß (v.l.n.r. Architektin Grit Kühnel, Siegfried Thews als Vorsitzender des Bauausschusses, Anett Burckhardt als Baubeauftragte vom Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis und Tony Klüver als stv. Vorsitzender des Fördervereins von St. Marien; im Hintergrund Amelie Seck von der Monumente-Redaktion).

Auch wenn Birgit Rakow und Julius Mauersberger nur ungerne das Elendenhaus verlassen hatten, so begrüßen sie die Chance, dass mehr über dieses interessante Bauwerk in Erfahrung gebracht werden kann. Noch weiß keiner, was sich unter dem Innenputz und im zugeschütteten Keller verbirgt oder welche der Nischen einst Öffnungen waren. Neben der weiteren Erforschung benötigt das Denkmal aber vor allem eines: eine umfassende Sanierung. Für eine dauerhafte Sicherung ist das Fundament zu unterfangen, und an allen Gebäudeseiten müssen neue Zuganker eingebracht werden. Die großen Risse sollen verpresst, die Fugen ausgebessert und die defekten Ziegel ergänzt werden.


Noch kann mit den Arbeiten nicht begonnen werden. Dazu fehlen der evangelischen Kirchengemeinde in Pasewalk die erforderlichen Mittel. Denn neben dem Elendenhaus hat sie mit der großen mittelalterlichen Marienkirche ein weiteres wertvolles Bauwerk zu betreuen, für das sie in den letzten Jahren viel Geld und Mühe aufgebracht hat. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) half ihr dabei und fördert aktuell die Sanierung der Südfassade. Dennoch macht der 1.500 Mitglieder zählenden Kirchengemeinde die Doppelbelastung arg zu schaffen. Sie ist dankbar für jede Unterstützung.

Das ehemalige Elendenhaus ist für die Architektur- und Sozialgeschichte Norddeutschlands von großem Wert und muss daher unbedingt erhalten werden.
Pasewalk, Elendenhaus © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das ehemalige Elendenhaus ist für die Architektur- und Sozialgeschichte Norddeutschlands von großem Wert und muss daher unbedingt erhalten werden.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern und der Pommersche Evangelische Kirchenkreis haben ihr erfreulicherweise für 2018 eine Förderung in Aussicht gestellt. Trotzdem klafft noch eine große finanzielle Lücke.Daher entschloss sich die Stiftung, für dieses kleine, aber besondere Denkmal in Not verstärkt um Unterstützung zu bitten: Es geht hier um die Erhaltung eines Bauwerks der norddeutschen Backsteingotik, das nicht nur für Pasewalk, sondern auch für die Architektur- und Sozialgeschichte von wesentlicher Bedeutung ist. Es ist zu hoffen, dass nun die Monate gezählt sein werden, bis mit der Sanierung begonnen werden kann und neue spannende Erkenntnisse über das Elendenhaus in Pasewalk ans Tageslicht kommen.


Amelie Seck

Spenden für das Elendenhaus in Pasewalk

Auch kleinste Beträge zählen!