Öffentliche Bauten Herrscher, Künstler, Architekten Oktober 2017

Haus Esselt in Hünxe erinnert an Otto Pankok

Maler und Pazifist

Als barocker Herrensitz am Niederrhein errichtet und dann geadelt durch eine Künstlerpersönlichkeit: Haus Esselt mit dem Pankok Museum

„Handeln, auf die Wahrheit losgehn“ – dies war die Maxime des Malers, Graphikers und Bildhauers Otto Pankok (1893–1966). Nach nur kurzen Aufenthalten an Kunstakademien studierte er lieber als Autodidakt in ländlicher Abgeschiedenheit das karge Leben der Bauern und Tagelöhner. Aus dem Ersten Weltkrieg kehrte Pankok traumatisiert zurück. Er ließ sich in Düsseldorf nieder und arbeitete in den 1920er-Jahren bei der Künstlervereinigung „Das Junge Rheinland“ mit. Früh schlug er sich auf die Seite der Ausgegrenzten. Das Schicksal von Sinti- und Romafamilien, mit denen er in Düsseldorf Kontakt hatte, und das von jüdischen Mitbürgern ließ ihn nicht mehr los. Vor allem mit seinen expressiven Kohlezeichnungen bezog Pankok Stellung gegen Verfolgung, Gewalt und Krieg. Die Nationalsozialisten belegten ihn mit Arbeitsverbot und beschlagnahmten etliche Werke. Die Familie zog sich während des Zweiten Weltkriegs ins Emsland und in die Eifel zurück, versteckte zeitweise ein jüdisches Ehepaar im Haus. Dafür ehrte die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem Otto und Hulda Pankok 2014 postum mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“.

In den Erdgeschossräumen des Wohnhauses sind Besucher willkommen.
Hünxe, Haus Esselt © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
In den Erdgeschossräumen des Wohnhauses sind Besucher willkommen.

In der Nachkriegszeit wirkte Otto Pankok in diesem Sinne weiter, übte mit seiner Kunst immer auch Sozial- und Zeitkritik. Von 1947 bis 1958 unterrichtete er an der Düsseldorfer Kunstakademie. Nach Beendigung der Lehrtätigkeit erwarb die Familie das zwischen Wäldern, Feldern und dem Flüsschen Issel gelegene Gut Esselt bei Hünxe am Niederrhein. Bis zu seinem Tod im Jahr 1966 diente dieses Refugium Otto Pankok als Alterswohnsitz und Arbeitsstätte.


Die Geschichte von Gut Esselt lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Das heutige zweigeschossige Herrenhaus wurde im frühen 18. Jahrhundert vollendet. Der hellverputzte Bau mit dem hohen Walmdach ist durch eine sandsteinerne Wappentafel über dem Eingang als einstiger Adelssitz ausgewiesen.


Wenige Jahre nach dem Tod Otto Pankoks gründeten seine Witwe Hulda und seine Tochter Eva, gleichfalls Malerin, die Otto Pankok Gesellschaft und die Otto Pankok Stiftung und ließen die ehemalige Scheune zum heutigen Museum mit Archiv umbauen. Als Eva Pankok im vergangenen Jahr mit 90 Jahren starb, gingen Haus Esselt sowie der gesamte Nachlass – darunter über 10.000 Kunstwerke – in den Besitz der Otto Pankok Stiftung über. Das denkmalgeschützte Wohngebäude soll nach ihrem Wunsch ein belebtes und kein rein museales Haus bleiben.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert die Instandsetzung des barocken Herrenhauses.
Hünxe, Haus Esselt © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert die Instandsetzung des barocken Herrenhauses.

Mit seinen halbjährlichen Wechselausstellungen und Führungen hat sich das Pankok Museum in der Region etabliert – dafür sorgen nicht zuletzt zahlreiche Ehrenamtliche. Bis 2019 soll auf Haus Esselt ein neues Ausstellungskonzept verwirklicht werden, das auch der Journalistin und Verlegerin Hulda Pankok sowie Eva Pankok Reverenz erweist. Darüber hinaus möchte die Otto Pankok Stiftung die erfolgreiche Arbeit mit Schülern um neue Unterrichtssequenzen ergänzen.


Zunächst aber müssen dringend notwendige Sanierungsarbeiten am Wohnhaus durchgeführt werden. Im Herbst 2016 haben die Maßnahmen begonnen, die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz mit über 140.000 Euro gefördert werden. Sie umfassen die Instandsetzung des Daches, das stellenweise undicht war, sowie diverse Restaurierungsarbeiten an der Fassade und im Inneren.Dabei steht bei diesem Ensemble nicht nur die architektonische Bedeutung im Fokus. Als Künstlerhaus, Archiv und Begegnungsstätte ist Haus Esselt erfüllt vom humanitären Geist der Menschen, die hier gelebt und gearbeitet haben.   


Bettina Vaupel


Kontakt

Pankok Museum Haus Esselt, Otto-Pankok-Weg 4,
46569 Hünxe-Drevenack,

Tel. 02856 754
www.pankok-museum-esselt.de




Öffnungszeiten

April–Okt. Fr 14–18, Sa, So, Feiertage 10–18 Uhr; Nov.–März Sa, So, Feiertage 10–18 Uhr (15.12.–15.1. geschlossen), Führungen für Gruppen
und Schulklassen nach Anmeldung.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Zum 10. Todestag von Ulrich Müther 04.07.2017 Ulrich Müther Hyparschalen

    Hyparschalen

    Sie sind nur wenige Zentimeter dünn und überspannen dennoch große Hallen. Stützenfrei. Sie sind ingenieurtechnische Meisterleistungen und begeistern durch ihre kühnen Formen.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Albrecht Dürer und die Kartierung der Sterne 13.01.2016 Himmelskarten Der Hase am Südhimmel

    Der Hase am Südhimmel

    Sie spüren Kugelsternhaufen und Satellitengalaxien auf: Heutige Astronomen können Milliarden Lichtjahre weit ins All blicken. Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Himmel ganz anders aus.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn