Flensburg, Salondampfschiff Alexandra © Günther Herrmann, Harrislee

Technische Denkmale Verkehr Dezember 2016

Das Flensburger Salondampfschiff ist wieder fahrtüchtig

Klönsnack auf der Alexandra

Der Salondampfer Alexandra von 1908 ist ein wertvolles Relikt der Fördeschifffahrt rund um Flensburg.

Die Flensburger Förde ist heute ein bedeutendes Segelrevier, in dem Regatta-Sport großgeschrieben wird. Man sieht der Förde nicht mehr unbedingt an, dass dieser langgezogene Seitenarm der Ostsee rege Zeiten der Dampfschifffahrt hinter sich hat. Der Salondampfer Alexandra von 1908 ist ein rares und wertvolles Relikt der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, als der Kaffeehändler Friedrich Mommse Bruhn die Fördeschifffahrt rund um Flensburg ins Leben rief.


Ehe der kohlegefeuerte Zweiflammrohrkessel der Alexandra nach über 100 Jahren seinen Dienst verweigerte, war er der älteste betriebsfähige Schiffskessel in Europa. Die Engagierten des Fördervereins Salondampfer Alexandra e. V. sind glücklich darüber, dass das Landesamt für Denkmalpflege in Schleswig-Holstein dem Austausch des Kessels zustimmte und der Dampfer ab Frühjahr 2017 wieder mit altem Schwung seine Runden drehen kann.

Die „Alex“ beim Anlegen in Husum am 9. Oktober 2016 zum Austausch des Dampf-kessels
Flensburg, Salondampfschiff © Herbert Müllerchen, Husum
Die „Alex“ beim Anlegen in Husum am 9. Oktober 2016 zum Austausch des Dampf-kessels

Der 23 Tonnen schwere Kessel wurde nach dem Originalbauplan in einer Husumer Werft rekonstruiert. Das Material des alten hatte deutliche Ermüdungserscheinungen, insbesondere der Nietverbindungen, gezeigt. 2013 konnte das Schiff nur nach umfangreichen Reparaturen fahren und hätte den Belastungen auf Dauer nicht mehr standgehalten.


Einst war die Küstenflotte von Mommse Bruhn eine der stattlichsten im Land. Zu ihrer Blütezeit 1910, als die Alexandra gerade einmal zwei Jahre alt war, besaß die Reederei 25 Schiffe. Täglich wurden bis zu 50 Abfahrten organisiert. Im und nach dem Zweiten Weltkrieg hielten Viehtransporte die Personenschifffahrt finanziell aufrecht. Nach Aufheben der Sperrzone für deutsche Schiffe begann ab Anfang der 1950er-Jahre die Ära der Butterfahrten. Die Wurzeln der Alexandra aber – so wie das Herz des Dampfers selbst, ihr Kessel – stammen aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.

Heizer und Maschinist im Maschinenraum der Alexandra
Flensburg, Salondampfschiff © Günter Herrmann, Harrislee
Heizer und Maschinist im Maschinenraum der Alexandra

Es handelt sich um ein Einschrauben-Fahrgastschiff mit einem Rumpf aus Schiffbaustahl in genieteter Spantenbauweise. Durch vier Schotten ist es in die Vorpiek, das Bordrestaurant mit rund 30 Plätzen auf Holzbänken, den Maschinenraum, das Achterschiff und die Achterpiek aufgeteilt.


Der Dampfer mit seinem historischen Jugendstilsalon überliefert das Lebensgefühl der sogenannten Flensburger Petuhtanten. Dies waren die kultivierten Damen zur Kaiserzeit, die sich auf den Dampfern zu Kaffee und „Klönsnack“ trafen und „Partout-Billets“ – Dauertickets – erwarben, weil sie sich so häufig auf dem Wasser aufhielten. Niederdeutsch sprach man „Partout“ wie „Petuh“ aus, daher der Name.

Es gibt Grund zur Freude: Die Alexandra ist seetüchtig.

„Petuh“ heißt übrigens auch die vom Aussterben bedrohte Mundart der Flensburger, in der niederdeutsche und dänische Grammatik mit einem überwiegend hochdeutschen Wortschatz miteinander vermischt sind.


Als stolze Trägerin all dieser regionaltypischen Erinnerungen ist die Alexandra heute Gastgeberin des großen nordeuropäischen Dampfertreffens, des Flensburger Dampf-Rundums. Es findet seit 1993 alle zwei Jahre am zweiten Juli-Wochenende statt, das nächste Mal im Sommer 2017.


Christiane Schillig

Maßnahmen: Austausch des Dampfkessels
Fördermittelgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bundesmittel (BKM), Land Schleswig-Holstein, Kuratorium Salondampfer und Nord-Ostsee-Sparkassen-Stiftung.
www.denkmalschutz.de/salondampfer



Info

Flensburger Dampf-Rundum: 7.–9. Juli 2017, Feuerwerk zum Abschluss, Veranstalter: www.flensburger-dampfrundum.com



 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn