Technische Denkmale Dezember 2016

Die ehemalige Großherzogliche Mühle wurde gesichert

Schnelle Hilfe für Bützow

Die ehemalige Großherzogliche Mühle in Bützow ist eines der Denkmale, denen die Deutsche Stiftung Denkmalschutz nach dem Tornado von 2015 ihre Hilfe zukommen ließ.

Als ein Tornado am 5. Mai 2015 die kleine mecklenburgische Stadt Bützow heimsuchte, wurde das Bahnhofsviertel, in dem Katja Hoßmann mit ihrer Familie lebt, verschont. Sie nahm ihn nur als sehr starken Sturm wahr. Erst durch den Anruf ihrer Mutter erfuhr sie, wie heftig die Windhose einige Hundert Meter weiter gewütet hatte. Die Befürchtung, dass es auch ihre stattliche Wassermühle mit dem benachbarten Speichergebäude getroffen haben könnte, bestätigte sich leider: Große Löcher klafften in den mit Wellasbestplatten gedeckten Dächern. Wie sich später herausstellte, hatte der Tornado außerdem die Dachtraufe des Mühlengebäudes angehoben und dabei den Dachstuhl stark verzogen.


Großherzog Friedrich Wilhelm hatte die damals größte Wassermühle Mecklenburgs 1894 durch seinen Oberlandbaumeister Adolf Prahst an der Warnow errichten lassen. Sie wurde zunächst durch zwei unterschlächtige Wasserräder angetrieben; zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam eine Dampfmaschine hinzu. Ab 1941 gehörte die Mühle der D. Propp KG, die dort Roggen und Weizen zu Mehl verarbeitete. Aufgrund staatlicher Restriktionen mussten die Eigentümer den Betrieb 1958 aufgeben, die Gebäude blieben jedoch bis 1972 in ihrem Besitz. Da ihnen weder Material noch Handwerker zugewiesen wurden, konnten sie notwendige Instandsetzungen nicht durchführen.

Der Tornado hat in Bützow große Schäden verursacht, darunter an den Dächern des Mühlenensembles.

Um das für die Industriegeschichte Mecklenburgs so wichtige Ensemble vor dem Verfall zu bewahren, kaufte es Katja Hoßmanns Vater nach der Wende. Doch seine Pläne, in der ehemaligen Großherzoglichen Mühle Wohnraum zu schaffen, scheiterten. Er sorgte dafür, dass die Mühle gesichert wurde. Daher überstand sie die letzten beiden Jahrzehnte so leidlich – bis zum Tornado im Mai 2015.


30 Menschen wurden damals durch das Unwetter in Bützow verletzt und rund 250 Gebäude beschädigt. Die betroffenen Denkmalbesitzer erhielten schnelle Hilfe durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD). Dr. Wolfgang Illert vom Vorstand war bereits wenige Tage nach der Katastrophe in den 7.600 Einwohner zählenden Ort gereist, um sich ein Bild von den Schäden zu machen. Er konnte die frohe Botschaft verkünden, dass die DSD 210.000 Euro bereitstellen werde. Die Mittel flossen nicht nur in die Sanierung der ehemaligen Großherzoglichen Mühle, sondern kamen auch der Stiftskirche, der Reformierten Kirche und einem Ende des 18. Jahrhunderts errichteten Bürgerhaus zugute. Dass die Deutsche Stiftung Denkmalschutz so schnell helfen konnte, verdankt sie einmal mehr ihren Förderern, die auf ihre Bitte um Spenden für Bützow direkt reagiert haben.


Nun sucht Katja Hoßmann nach Interessenten für ihre Mühle und hofft, dass sie einer neuen Nutzung zugeführt wird, die der Würde des Denkmals entspricht.


Carola Nathan

Die stattlichen Gebäude der ehemaligen Großherzoglichen Mühle befinden sich an der Warnow.


Maßnahmen: Ausbesserungsarbeiten am Dach, Instandsetzung des Turms


Fördermittelgeber: Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank zweckgebundener Spenden


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2021 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn