Wohnhäuser und Siedlungen Nach 1945 Gärten Menschen für Denkmale Oktober 2016

Der Alfred-Reich-Garten in München-Obermenzing

Kunst ums Schwimmbecken

In München-Obermenzing gilt es, eine Kunstoase zu entdecken: das Museum Peter Gehring in Haus und Garten Alfred Reich

Das Wohnviertel, das seit Anfang des 20. Jahrhunderts im Münchner Stadtteil Obermenzing in der Nähe des Nymphenburger Schlosses als Gartensiedlung entstand, besitzt einen großzügigen und gediegenen Charakter. Als sich der Landschaftsarchitekt Alfred Reich 1950/51 hier ein Haus errichten ließ, orientierte er sich an den traditionellen Formen, jedoch sachlich-modern interpretiert und inklusive Sonderwünschen. 


Das vom Architekten Gustav Gsaenger entworfene Wohngebäude und ein Gewächshaus sollten das geräumige Grundstück so umrahmen, dass der damals schon bekannte Gartenfachmann und Buchautor es nach seinem Gusto gestalten konnte. 


Seiner eigenen Theorie vom Garten als Wohn- und Erholungsraum verlieh Reich, früherer Schüler und Mitarbeiter Karl Foersters, überzeugend Form. Ausgesuchte Pflanzen, Bäume und zahlreiche Buxkugeln belebten das weitläufige Anwesen. Auch ein Schwimmbecken durfte nicht fehlen – als stilbildendes Element, nicht der Mondänität wegen -, eingebunden in das 3.200 Quadratmeter große Grün des Gartens und in direkter Achse zum Haus und der riesigen Fensterfront des Wohnzimmers. Zusammen mit Gsaengers edler, wohl proportionierter Architektur war ein stimmiges Ensemble geschaffen worden. Schon bald kamen die ersten Neugierigen zu Besichtigungen in den Münchner Nordwesten.

Der Swimmingpool als Gestaltungselement. Alles wurde von Alfred Reich durchdacht: der fünfstrahlige Springbrunnen, die Florentiner Terrakotten, der Agapanthus und der Oleander.
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott/Eva Schnitzer, München
Der Swimmingpool als Gestaltungselement. Alles wurde von Alfred Reich durchdacht: der fünfstrahlige Springbrunnen, die Florentiner Terrakotten, der Agapanthus und der Oleander.

1970 starb Alfred Reich. Nach dem Tod seiner Witwe übernahmen 1998 Birgit Andrea und Peter Gehring Haus und Garten – und zwar als schützenswerte Einheit, die es zu hegen und pflegen gilt. Schon allein dies kann als Glücksfall bezeichnet werden. Hinzu kommt, dass Peter Gehring selbst künstlerischen Impetus besaß. Er kann als eine Art kreatives Multitalent bezeichnet werden: ausgebildeter Opernsänger, Architekt mit erfolgreichem Büro und – das allerdings wurde erst jetzt bekannt – produktionsstarker Bildhauer. Was zur Folge hat, dass sich sein Zuhause in Obermenzing zu einem Künstlerhaus entwickelte. Als er 2001 mit nur 47 Jahren starb, präsentierte sich das ehemalige Haus Alfred Reichs als einerseits vollkommen bewahrtes Zeitdokument aus den 1950er-Jahren, in das andererseits eine Kunstausstellung eingewachsen war. Dabei unterstützen sich die Kunstwerke Gehrings mit ihren klaren, doch lebendigen Formen, die zurücknehmende Art der Gsaenger-Architektur und die Reichsche Landschaftsgestaltung gegenseitig – ein harmonischer Dreiklang, wie Birgit Andrea Gehring sagt, der unbedingt erhaltenswert ist.

Das Wohnhaus von Alfred Reich wuchs mit den Werken von Peter Gehring zu einer Kunstausstellung heran.
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott/Eva Schnitzer, München
Das Wohnhaus von Alfred Reich wuchs mit den Werken von Peter Gehring zu einer Kunstausstellung heran.

Seit 2010 steht das Alfred-Reich-Haus unter Denkmalschutz. Der umfasst nicht nur das holzverschalte Haus, sondern ebenso die gesamte Gartenarchitektur mit Swimmingpool, der großen überdachten Terrasse, den Natursteinplatten, Steckkieseln, der Gartenmauer und dem Gewächshaus. 


Wer die Kunst-Oase mit den Werken Peter Gehrings erleben möchte, kann dies nach der Sanierung des Gartens seit 2015 tun: Birgit Andrea Gehring hat ein Museum eingerichtet, das einen gleichermaßen subtilen wie weltoffenen Einblick in diesen kreativen Ort gewährt.    


Beatrice Härig

München, Haus und Garten Reich © Toni Ott/Eva Schnitzer, München
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott/Eva Schnitzer, München
Die Bronzeskulptur "Schwebend", 1996 von Peter Gehring geschaffen
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott, München
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott, München
Peter Gehring: Sitzende am Brunnen im Garten von Haus Reich
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott, München
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott, München
Skulpturen von Peter Gehring auf Säulen im Garten von Alfred Reich
 
 
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott/Eva Schnitzer, München
Die Bronzeskulptur "Schwebend", 1996 von Peter Gehring geschaffen
1
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott, München
Peter Gehring: Sitzende am Brunnen im Garten von Haus Reich
2
München, Haus und Garten Reich © Toni Ott, München
Skulpturen von Peter Gehring auf Säulen im Garten von Alfred Reich
3
4

Adresse

Museum Peter Gehring, Im Eichgehölz 15, 80997 München.

Tel. 089 3002359


Öffnungszeiten

Geöffnet im Okt. und Nov. So 11–17 Uhr. Öffnungszeiten ansonsten auf www.museum-peter-gehring.com

Durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz geförderte Maßnahmen:

Instandsetzung Gartenmauer, Gewächshaus und Belag im Schwimmbadbereich, Pflegemaßnahmen Baum- und Pflanzenbestand unter Mitwirkung des Landschaftsarchitekten Klaus Wittke, ehemaliger Mitarbeiter Alfred Reichs




 
  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
1 Kommentare

Lesen Sie 1  Kommentar anderer Leser

  • Kommentar als unangemessen melden
    Manfred schrieb am 23.12.2020 10:08 Uhr

    Ich finde diesen Springbrunnen am Rande des Pools sehr schön. So tolle Steinmetzarbeiten sind aber bestimmt nicht ganz billig. Wir haben seit letztem Jahr auch einen Gartenpool, aber es fehlen noch Dekorationselemente.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn