Öffentliche Bauten Landschaften, Parks und Friedhöfe Gärten Oktober 2016 K

Das Karussell im Staatspark von Hanau-Wilhelmsbad

Es dreht sich wieder

Zum ersten Mal nach Jahrzehnten des Stillstands setzte sich das Wilhelmsbader Karussell Ende Juli wieder in Gang.

Ehe es zum glücklichen Abschluss der Restaurierung kommen konnte, hatte der Förderverein mit Stefan Bahn an der Spitze seit 1998 viel Herzblut, Engagement und Geduld eingesetzt. Anfangs glaubte niemand, dass sich das wohl älteste festverbaute Karussell der Welt im Staatspark von Hanau-Wilhelmsbad mit seiner ausgetüftelten, aber leider defekten Technik jemals wieder drehen könnte. Für die gelungene Restaurierung verlieh Oberbürgermeister Claus Kaminsky dem Förderverein die Bürgerplakette der Stadt.

Alt und Jung war am Tag der Eröffnung des Karussels in Hanau unterwegs.
Hanau-Wilhelmsbad, Karussell © Stefan Bahn, Hanau-Wilhelmsbad
Alt und Jung war am Tag der Eröffnung des Karussels in Hanau unterwegs.

Belohnt wurde der Verein darüber hinaus mit riesengroßer, so nicht erwarteter Aufmerksamkeit der regionalen und überregionalen Presse sowie vielen Interessierten und einer Schar prominenter Gäste beim dreitägigen Einweihungsfest. Neben dem hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, dem Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten Hessens, Karl Weber, und dem Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Dr. Wolfgang Illert, kam auch Daniela Schadt, die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten Joachim Gauck als Überraschungsgast. Sie ist in Hanau geboren und freute sich mit den Worten „Nun ist Wilhelmsbad wieder richtig“ über das funktionstüchtige Karussell.

Auch die Holzpferde wurden sorgsam restauriert. Sitzen allerdings darf man nur in den Kutschen.
Hanau-Wilhelmsbad, Staatspark © Stefan Bahn, Hanau-Wilhelmsbad
Auch die Holzpferde wurden sorgsam restauriert. Sitzen allerdings darf man nur in den Kutschen.

1777 hatte Erbprinz Wilhelm von Hessen-Kassel Franz Ludwig Cancrin damit beauftragt, eine Kur- und Badeanlage an dem 1709 nahe Hanau entdeckten Gesund- und Heilbrunnen zu errichten. In dem gleichzeitig entstandenen Landschaftspark konzipierte Cancrin 1779 neben anderen Staffagebauten das Karussell auf einem künstlichen Hügel in der Form eines Rundtempels mit jeweils zwölf äußeren und inneren Säulen. Mit den von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der GlücksSpirale zur Verfügung gestellten Mitteln wurden Zimmermannsarbeiten und die Restaurierung der Holzpferde gefördert.

Zur Einweihung im Wilhelmsbader Staatspark wurde der Leierkasten gespielt.
Hanau-Wilhelmsbad, Karussell © Stefan Bahn, Hanau-Wilhelmsbad
Zur Einweihung im Wilhelmsbader Staatspark wurde der Leierkasten gespielt.

Im Laufe der Jahrhunderte trug man viele Farbschichten auf, die wieder entfernt wurden, man besserte Konstruktionen aus, empfand Zierteile wie Metall-Applikationen nach, setzte den Tieren Glasaugen ein und goss Steigbügel. An ausgewählten Tagen wird das Karussell künftig in Betrieb sein. Die Pferde dürfen zwar nicht bestiegen werden, aber in den vier wunderbaren Kutschen kann man Platz nehmen.


Christiane Schillig   

Öffnungszeiten

63454 Hanau-Wilhelmsbad liegt rund 30 km östlich von Frankfurt am Main.

Das Karussell steht im Staatspark zwischen Parkpromenade und Kesselstädter Straße.


Fahrzeiten

am 5. Nov. 14–19 Uhr und am 6. Nov. 13–18 Uhr.
Weitere Fahrzeiten und Infos:

www.karussell-wilhelmsbad.de
Führungen: Claudia Schwabe,

fuehrung@karussell-wilhelmsbad.de

oder Tel. 0151 56067935

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn