Denkmalnachrichten Juni 2016

Geldbußen für Baudenkmale

Staatsanwaltschaften, Gerichte und Finanz-ämter können der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) als gemeinnützige Organisation Geldauflagen aus Straf- und Ermittlungsverfahren zuweisen.

 Diese Gelder sind für die Stiftung eine wichtige Einnahmequelle für die Erfüllung satzungsgemäßer Aufgaben, insbesondere die Restaurierung von Kulturdenkmalen.


Mit zweckgebundenen Zahlungen wurden im vergangenen Jahr unter anderem das Kloster Gräfinthal in Mandelbachtal (Saarland), die Walcker-Orgel der Dorfkirche Blieskastel-Mimbach (Saarland), das Ulmer Münster (Baden-Württemberg), die Feldsteinkirche in Buchholz bei Niemegk (Brandenburg), die Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf (Thüringen), das ehem. Zisterzienserkloster Bronnbach (Baden-Württemberg) und Schloss Türnich in Kerpen-Türnich (Nordrhein-Westfalen) bedacht.


Seit 1991 wurden der Stiftung knapp 7.000 Geldauflagen in Höhe von insgesamt mehr als 5,5 Millionen Euro zugewiesen. Die Gesamtsumme der Zahlungen betrug im letzten Jahr rund 385.000 Euro, womit sie gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken ist. Im Vergleich mit den Zuweisungen und Zahlungen früherer Jahre ist das Jahresergebnis 2015 allerdings das zweitbeste der letzten zehn Jahre.

Wie 2014 stammen vier Fünftel des Geldes aus den westlichen Bundesländern. Nach Anzahl der Zuweisungen wird die DSD jedoch auch häufig von Behörden aus den östlichen Oberlandesgerichtsbezirken bedacht.

Die Stiftung hofft weiter auf die Hilfe von Denkmalfreunden in der Justiz und ist für alle Zuwendungen dankbar.

 

Ihre Fragen zu Geldauflagen sowie Förderprojekten in Ihrer Region beantwortet gerne Annette Röhrig, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Tel. 0228 9091-255, geldauflagen@denkmalschutz.de.


Julia Ricker

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn