Öffentliche Bauten Kurioses Dezember 2007 Z

Von der Architektur Zoologischer Gärten

Kaisertreff im Antilopenhaus

Wilde Tiere auszustellen, ist ein Grundbedürfnis jeder Zivilisation. Über ihre Behausung machten sich früher Herrscher, heute Zoodirektoren und Architekten Gedanken. Angesichts der Elefanten, Tiger und Giraffen tritt die Architektur in den Hintergrund. Für Denkmalpfleger ist Zooarchitektur ein heikles Thema: Säulengeschmückte Paläste entsprechen einer angemessenen Tierhaltung nicht: Sie müssen umgebaut oder umgenutzt werden.

Das Bad ist erfrischend. Der Elefant wuchtet sich aus der Schlammpfütze und schüttelt seinen massigen Körper. Tausende Wassertropfen spritzen, und die Kinder quietschen. „Schau mal, Papa, der Elefant hat es gut. Und abends darf er dann in dem Palast schlafen!“


Alle Besucher rund herum richten ihren Blick auf das orientalisierende Elefantenhaus im Hintergrund. Eine Kulisse für den dickhäutigen Hauptdarsteller wie aus Tausendundeiner Nacht, die bis dahin niemand beachtet hatte. Gemischte Gefühle angesichts des prächtigen „Käfigs“ am Rande des Geheges im Münchner Tierpark Hellabrunn.


Aber die Begeisterung siegt. Das wilde Tier fasziniert. Es eröffnet ein unbekanntes Universum an Lebensformen, erschüttert oder festigt Gewissheiten. Ungezähmte Tiere auszustellen ist ein Grundbedürfnis jeder Zivilisation, reicht wie so vieles zurück bis in die Antike. Jedes Jahr strömen mehr Besucher in deutsche Zoos als in Museen, Theater oder Sportstadien.

Das neue Kölner Elefantengehege wurde 2004 fertiggestellt.
Köln, Zoo © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das neue Kölner Elefantengehege wurde 2004 fertiggestellt.

Wie sich die Elefanten mit ihrer dicken Haut und dem feinen Gespür im Emanuel-von-Seidl-Bau fühlen, kann niemand sagen. Bei Streifzügen durch zoologische Gärten fallen denjenigen, die neben einem Auge für die Tiere auch noch eines für die Baukunst übrig haben, vor allem historische Elefantenhäuser auf: neben dem 1914 errichteten in München auch ein maurisches aus dem Jahr 1863 in Köln und eines von 1927 in Wuppertal. Die berühmte „indische Pagode“ des Berliner Zoologischen Gartens wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Aber das rekonstruierte leuchtend-bunte Eingangstor – ein beliebtes Fotomotiv der Berlin-Touristen – ist wie das Jugendstiltor in Hamburgs Tierpark Hagenbeck gleichfalls mit Elefanten geschmückt.


Davon ausgehend, dass das Oberhaupt immer die schönste Behausung für sich in Anspruch nimmt, sieht es ganz danach aus, als sei der König der Tiere im Zoo der Elefant. Und auch eine aufsehenerregende Zooarchitektur der jüngeren Zeit, der Elefantenpark im Zoologischen Garten von Köln, bestätigt dies: Für rund 15 Millionen Euro wurde bis 2004 auf zwei Hektar eine Anlage für eine asiatische Elefantenherde errichtet, die neue Erkenntnisse der Tierhaltung berücksichtigt, mit importiertem Sand aus der Sahara und einer automatischen Fütterung per Zeitschaltuhr. Die Dickhäuter scheinen sich dort wohlzufühlen. Die Zoodirektion konnte schon einige Elefanten-Geburten verkünden.


Verständlicherweise ist die Architektur im Zoo ein nahezu unentdecktes Kapitel der Baukunst. Wer lässt sich nicht eher von Menschenaffen, Krokodilen und Raubtieren faszinieren? Darüber verlieren selbst Kulturliebhaber die Steine und Stile aus dem Blick. Für Denkmalpfleger ist die zum Teil unter Schutz gestellte Baukunst der zoologischen Gärten ein heikles Thema: Sie wissen, dass sich mit dem Wandel der Beziehung des Menschen zum Tier die Gebäude ebenfalls ändern müssen. Keiner der säulengeschmückten Paläste aus dem 19. Jahrhundert würde heute den Anforderungen einer tiergerechten Haltung entsprechen. Ständige Umbauten und Umnutzungen, wie unter Aufsicht der Denkmal-Behörde behutsam beim Elefantenhaus in München geschehen, sind also unabwendbar.

Das ehemalige Kölner Elefantenhaus, als Antilopenhaus 1863 im maurischen Stil errichtet und 1874 im indischen Stil für Dickhäuter erweitert, steht gleichfalls unter Denkmalschutz.
Köln, Zoo © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das ehemalige Kölner Elefantenhaus, als Antilopenhaus 1863 im maurischen Stil errichtet und 1874 im indischen Stil für Dickhäuter erweitert, steht gleichfalls unter Denkmalschutz.

Noch ehe die zoologischen Gärten entstanden, bestückten Herrscher und Aristokraten ihre Ländereien mit exotischen Geschöpfen aus fremden Erdteilen. Die Besucher dieser exklusiven Menagerien beobachteten, wie der Mensch die Natur, seinen erklärten Feind, beherrschte. Bereits im Mittelalter gab es höfische Menagerien, die wohl bedeutendste im Tower von London. Sie nahm 1235 – unter anderem mit einem Elefanten! – unter Heinrich III. von England ihren Anfang. Im 16. Jahrhundert begann der italienische Adel exotische Tiere in den Gärten seiner Residenzen am Rande der Städte zu halten, so der Kardinal Scipione Caffarelli-Borghese in seiner Villa bei Rom.


Die Zurschaustellung der Tiere war vielfältig. Sie begleiteten Paraden, man bestaunte ihr Aussehen als Kuriosität oder hetzte, sowohl aus wissenschaftlicher Neugier als auch aus Sensationslust, unterschiedliche Rassen in oft blutrünstig endenden Kämpfen aufeinander. 


Als im 17. und 18. Jahrhundert immer mehr Tierarten als großzügige Herrscher-Präsente, Jagdtrophäen oder Eroberungserfolge nach Europa gelangten, ging der Reiz des Neuen und die Lust am Experimentieren allmählich verloren. Je nach Größe brachte man Vögel in Volieren, in umzäunten Gehegen mit Wasserbecken oder in den Gemächern ihrer Besitzer unter: Wie Gartenskulpturen und Blumenboskette gehörten die Tiere nun zur gängigen Dekoration, dienten der Belehrung und dem „Divertissement“ am Hofe.

Das historische Vogelhaus des Kölner Zoos aus dem Jahr 1899 mutet russisch an.
Köln, Zoo © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das historische Vogelhaus des Kölner Zoos aus dem Jahr 1899 mutet russisch an.

Ein Vorbild für alle folgenden Menagerien sollte um 1665 der Architekt Le Vau im Schlosspark von Versailles kreieren. Um einen oktogonalen Jagdpavillon und seinen gleichfalls achteckigen Hof gruppierte er fächerförmig sieben Tiergehege. Sie lagen nicht mehr überall planlos verstreut, sondern gebündelt an einem Ort. Es ging darum, von einem ganz bestimmten Blickwinkel aus dem Schauspiel einer inszenierten Natur – der Tierhaltung als Spektakel – beizuwohnen. Dies war die Geburtsstunde der Idee vom Zoo.


Der radialkonzentrische Grundriss erinnerte an das sternförmig angelegte Wegenetz, das manche königlichen Forste oder Jagdreservate durchzog und wohl von Vitruv inspiriert war. In erster Linie hielt der Sonnenkönig hier seltene Tiere, vor allem exotische Vögel, aber auch Füchse, Kamele und einen Elefanten, später, nach einer Erweiterung, Löwen, Tiger, Panther und Leoparden. Im Park der neuen habsburgischen Sommerresidenz Schönbrunn entstand nach diesen Vorgaben 1752 eine Menagerie, die bis heute existiert und deren barockes Ensemble sich zu einem wissenschaftlich orientierten Zoo entwickelte. Aufgrund seiner örtlichen Kontinuität gilt der Tiergarten Schönbrunn, dessen Menageriegebäude der modernen Zootierhaltung angepasst wurden, als der älteste Zoo der Welt. 1778 wurde die Menagerie zusammen mit Schloss und Park für „anständig gekleidete Personen“ geöffnet, vorerst jedoch nur an Sonntagen.


Höfische Menagerien folgten aber nicht unbedingt nur der französischen Gestaltung. Später präsentierten sie sich auch als Landschaftsgärten. König Friedrich Wilhelm II. hatte 1793 die Havelinsel „Kaninchenwerder“ erworben, auf der er ein Lustschloss erbauen ließ. Den Pfauen, die dort seit 1795 gezüchtet wurden, verdankt sie den eleganteren Namen „Pfaueninsel“. Der Hofgärtner Peter Joseph Lenné gestaltete das Gelände im englischen Stil. Bald entstand eine  Menagerie. Staatspräsente wie Hirsche, Büffel und zunehmend auch exotische Tiere sollten hier untergebracht werden. Nach dem Muster des Pariser Jardin des Plantes wurden auf der Pfaueninsel Gehege errichtet: Volieren, Hirschbuchten, ein Büffelstall und die Bärengrube mit einem Kletterbaum. Die für Besucher freigegebene Insel, auf der heute kaum noch Spuren der Menagerie zu entdecken sind, wurde bald zum beliebten Ausflugsziel der Berliner und Potsdamer.

Das afrikanische Tierhaus (1909/10) für pferdeartige Tiere in Berlin
Berlin, Zoo © ML Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das afrikanische Tierhaus (1909/10) für pferdeartige Tiere in Berlin

Unter den gewandelten politischen Vorzeichen, als die aristokratische Jagd, brutale Tierkämpfe und die teure Tierfütterung am Hofe von immer mehr Menschen verurteilt wurden, kamen im 19. Jahrhundert Bürger mit zunächst pädagogisch-naturwissenschaftlich ausgerichteten zoologischen Gärten zum Zuge. Aber die volkserzieherische Wirkung war nicht erwünscht: Sinkende Besucherzahlen in Zoos mit einheimischen Tieren zeigten rasch, dass auch das bürgerliche Publikum und die „einfachen Leute“ das Außergewöhnliche suchten, eben die wilden und reißenden  Exoten. Die Direktoren beschafften also „attraktive“ Tiere, das hieß vor allem Affen und Elefanten. Das Konzept ging überall auf.


In Deutschland waren die ersten Zoologischen Gärten 1844 in Berlin, 1858 in Frankfurt und 1860 in Köln gegründet worden. 1869, als Dr. Heinrich Bodinus in Berlin sein Amt als dritter Zoodirektor antrat, begann dort nach schwierigen Anfängen eine erfolgreiche, den Zoo noch heute prägende Epoche, die mit der Entwässerung des feuchten Geländes und einer Beseitigung von Strauch- und Stangenhölzern einsetzte. Bis 1870 wurden diese Arbeiten am Gelände durchgeführt. Wichtige Tiere kamen über die Firma des Hamburger Tierhändlers Carl Hagenbeck: Giraffen, Kaffernbüffel, Erdferkel und ein Spitzmaulnashorn, etwas später auch ein Panzernashorn.


Neben einem Restaurant wurde als erstes großes Gebäude die Errichtung eines Antilopenhauses für 60.000 Taler beschlossen. Dafür hatte man das Aktienkapital des Zoos aufstocken und zusätzlich eine hohe Anleihe aufnehmen müssen. Mit diesem Bauwerk der Architekten Ende & Böckmann eröffnete Bodinus den Reigen seiner Stilbauten, von denen einige noch heute erhalten sind.

Das indianisch-russische Doppelblockhaus (1905) für Bisons und Wisente im Berliner Zoo
Berlin, Zoo © ML Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das indianisch-russische Doppelblockhaus (1905) für Bisons und Wisente im Berliner Zoo

Im Dezember 1870 berichtete die „Vossische Zeitung“: „Noch in diesem Winter soll das prachtvolle Antilopenhaus unseres Zoologischen Gartens vollendet und seiner Bestimmung übergeben werden, welches den Berlinern ohne alles Geräusch einen prachtvollen, noch dazu mit vierfüßigen Tieren und Scharen bunter Vögel bevölkerten Wintergarten verschafft. Ein Palmenhaus mit allem Zauber exotischer Pflanzen gefüllt, Spazierwege, Springbrunnen, Grotten und alles überwölbt von einem stolzen Kuppelbau aus Eisen und Glas.“ Die Einweihung fand am 28. Mai 1872, nachmittags um 16 Uhr durch Kaiser Wilhelm I. statt.


Der Zoo stand im Mittelpunkt aller Aufmerksamkeit. Die Berliner waren begeistert von dem im maurischen Stil erbauten Haus und seinen vergoldeten Minaretten, das ihnen nicht wie ein Stall, sondern wie ein Palast vorkam. Einen weiteren Glanztag erlebte der Zoo 1872 mit der sogenannten Drei-Kaiser-Zusammenkunft in ebendiesem Antilopenhaus. Kaiser Wilhelm I., Zar Alexander II. von Russland und Kaiser Franz Joseph von Österreich-Ungarn trafen sich dort zu „einem kühlen Glas Bier und einem einfachen Frühstück“.


1873 zogen die Elefanten in den zweiten, 330.000 Mark teuren und 500 Menschen fassenden Stilbau des Berliner Zoos um, die farbenfroh gehaltene „indische Pagode“. Sie wies allerdings schwere technische Mängel auf. Die Gitter waren so schwach, dass ein gefährlicher Elefantenbulle ausbrechen und einen Wärter verletzen konnte.

Überall – nicht nur in der Allgegenwart seltener und wilder Tiere – schlug sich damals die Begeisterung für Exotik nieder. Sie war auch beherrschendes Thema der zeitgenössischen Literatur und Kunst, besonders in Frankreich, wo um 1845 der Begriff „exotisme“ für das Phänomen einer heftigen Leidenschaft zu außereuropäischen Welten geprägt wurde. „Ganze Tage habe ich damit verbracht, vor meinem Kamin sitzend Tiger zu jagen“, schrieb Gustave Flaubert in einem Brief von 1846. Tiermaler und -bildhauer wie Antoine-Louis Barye und seine wahnwitzigen Kampfszenen wie „Löwe, der eine Schlange zermalmt“ entfalteten einen ungezügelten Realismus. Seine Motive fand Barye in den Menagerien der Jahrmärkte und im Jardin des Plantes. 

Das Blockhaus im Kölner Zoo – ehemals Rinderhaus – wurde 1884 erbaut.
Köln, Zoo © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das Blockhaus im Kölner Zoo – ehemals Rinderhaus – wurde 1884 erbaut.

Um 1850 erreichte der „exotisme“ die Architektur. Einerseits hegten zwar die Baumeister selbst eine Vorliebe für Monumentales und Prächtiges, aber auch die Politik der zoologischen Aktiengesellschaften, die mit spektakulären Anlagen das Publikum zu gewinnen suchten, sorgte dafür, dass sich dieser Stil durchsetzte. So plante man wahlweise ägyptische, indische oder maurische Tempel mit ornamentalen Fresken und Basreliefs für Elefanten, Giraffen und Kamele. Es gab auch Kamelhäuser in den Formen eines Nomadenzeltes, indianische Holzhäuser für Bisons und japanische Unterkünfte für Stelzvögel. Die akademisch-strenge Vorstellung, die Bauweise der Ställe den Herkunftsländern der Tiere anzupassen, gab man gern und schnell für den schönen Schein und das abwechslungsreiche Gesamtbild auf.


Allerdings dauerte diese unbekümmerte Phase nicht lange. 1907 eröffnete Carl Hagenbeck in Hamburg-Stellingen den ersten gitterlosen Tierpark der Welt. Käfige und monumentale Bauten wurden durch seine revolutionären Freianlagen mit Gräben statt Mauern auf einen Schlag obsolet. Sein Park, auf den der umtriebige Tierhändler ein Patent anmeldete, fand in sämtlichen zoologischen Gärten der Welt Nachahmer.


Besuchen wir die im ausgehenden 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts gestalteten Architekturen wie das naturnah konzipierte Flusspferdhaus in Berlin (1997), die weltweit größte Menschenaffenanlage in Leipzig (2002) und die dortige Tropenhalle (2011) sowie den Elefantenpark von Köln (2004) ist der veränderte Blick auf die Tiere offensichtlich: Aus einem Tiergarten des 19. Jahrhunderts mit seiner pittoresk eingestreuten, gefälligen Kulissenarchitektur, die man vor allem für den Menschen gestaltete, wurde das technisch hochentwickelte Schaufenster einer Natur, mit der der Betrachter ganz unmittelbar in Berührung zu stehen scheint.


Christiane Schillig



Literatur

Baratay, Eric und Hardouin-Fugier, Elisabeth. Zoo. Von der Menagerie zum Tierpark. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2000, 9,50 Euro, 251 S., ISBN 978-3-8031-3604-6.

 

Hagenbeck, Carl. Von Tieren und Menschen. Paul List Verlag, München 1955.

 

Klös, Heinz Georg, Frädrich Hans, Klös Ursula. Die Arche Noah an der Spree. 150 Jahre Zoologischer Garten Berlin. Eine tiergärtnerische Kulturgeschichte von 1844-1994. FAB Verlag, Berlin 1994, 503 S., ISBN 978-3-927551-29-9.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Usedom lockt mit Kaiserbädern und Idylle 08.11.2012 Bäderarchitektur Pommern blau-weiß

    Pommern blau-weiß

    Das Kapital der Ostseebäder ist das Zusammenspiel der ungezähmte Natur des Meeres mit einer lieblichen Architektur.

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

  • Vom Reiz der Staffagebauten in historischen Parkanlagen 11.07.2016 Staffagebauten Heuschober und Göttertempel

    Heuschober und Göttertempel

    Staffagebauten waren ein wichtiges Gestaltungsmittel in der Gartenkunst. In historischen Parkanlagen dienten sie nicht nur als Blickfang, sondern auch als Bedeutungsträger.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn