Menschen für Monumente Denkmalnachrichten August 2015

Deutsche Stiftung Denkmalschutz protestiert für den Hamburger City-Hof

Sie zählen zu den ersten Hochhäusern Hamburgs nach dem Zweiten Weltkrieg. Die ursprünglich mit weißen Keramikplatten verkleideten Bürobauten des City-Hofs waren ein eleganter Aufbruch in die Nachkriegsmoderne.

1956–58 wurden die vier Türme nach Entwürfen des Architekten Rudolf Klophaus erbaut. Sie waren als bewusster Kontrast zu den Rotklinkerbauten des Kontorhausviertels gedacht. Der denkmalgeschützte Gebäudekomplex ist seit 2006 im Besitz der Stadt, die ihn nun zum Kauf anbot. Ein Investor, der die Denkmale am Klosterwall sanieren wollte, wurde abgelehnt. Die übrigen Bewerber planen den Abriss.


Seither formieren sich, angeführt von der Initiative City-Hof, Hamburger Bürger für die Rettung der Hochhäuser. Ihnen schließt sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) an und protestiert in einem offenen Brief an den Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz gegen den Abriss.


Die DSD mahnt an, dass die öffentliche Hand ihrer Vorbildrolle bei der Pflege und Bauunterhaltung von Nachkriegsbauten vielerorts nicht gerecht werde. Die bisher angeführten Argumente für einen Abbruch des City-Hofs, wie beispielsweise funktionelle Mängel und hohe Reparaturkosten halten nach Meinung der DSD nicht stand. Das markante städtebauliche Ensemble ließe sich nachweislich bewahren und zum Beispiel für Wohnungen nutzen. Der Abriss eines Denkmals in unmittelbarer Nähe des neuen UNESCO-Welterbeareals, der Speicherstadt und des Kontorhausviertels, ist für den Vorstand und die Mitglieder der Wissenschaftlichen Kommission der DSD nicht nur ein Zeugnis kulturellen Unverständnisses, sondern auch ein Widerspruch zum Bekenntnis der Welterbekonvention, das kulturelle Erbe zu erhalten. Als größte deutsche Bürgerbewegung für den Denkmalschutz sieht die DSD es als ihre Pflicht an, den Hamburger Senat an diese gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu erinnern. www.city-hof.org


Julia Ricker

Elegante Nachkriegsmoderne: der Hamburger City-Hof kurz nach seiner Erbauung
Hamburg, City-Hof © Staatsarchiv Hamburg, Herbert Eisenhauer, Negativ-Nr. C0000912
Elegante Nachkriegsmoderne: der Hamburger City-Hof kurz nach seiner Erbauung

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

  • Usedom lockt mit Kaiserbädern und Idylle 08.11.2012 Bäderarchitektur Pommern blau-weiß

    Pommern blau-weiß

    Das Kapital der Ostseebäder ist das Zusammenspiel der ungezähmte Natur des Meeres mit einer lieblichen Architektur.

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn