Technische Denkmale August 2015

Der Turmholländer in Schlotheim wird gesichert

In Form mit Kohlefasern

Eine Windmühle ohne Flügel ist ein merkwürdiger Anblick. Eine Windmühle, deren Flügel auf dem Boden liegen, hat etwas Anklagendes. Bei der Schlotheimer Windmühle wendet sich dieser Zustand nun ins Positive: Nach jahrelangen Bemühungen bekommt die thüringische Stadt Unterstützung und finanzielle Hilfe, um den alten Turmholländer, der in seiner Technik schon immer als eine Besonderheit in der Region galt, zu restaurieren. Noch umgibt seinen konischen Rumpf aus Naturstein und Backstein ein Baugerüst. In Kürze wird das Mauerwerk ausgefugt und verputzt sein. Dann wird niemand mehr sehen, dass sich unter dem strahlenden Weiß Kohlefaserbänder verbergen, die den 13 Meter hohen Rundbau umfangen und sicher in Form halten.

Noch ist die Schlotheimer Windmühle eingerüstet. 
Schlotheim, Windmühle © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Noch ist die Schlotheimer Windmühle eingerüstet.

Über die Zeit war der Schaft so wackelig geworden, dass ihm mehrfach der Abriss gedroht hatte. Denn das Gebäude hat schwer zu tragen: Ein Großteil der Mühlentechnik besteht aus massivem Gusseisen. Mit ein Grund, weshalb die letzte Windmühle Schlotheims als ein wichtiges Zeugnis der Industriegeschichte der Region gilt. Mit dem Anbau von Hanf und Flachs hatte sich der Ort einen Namen durch die Seilerei gemacht.

Als der Müller Friedrich Rauch die zweigeschossige Mühle 1861 in Betrieb nahm, verrichtete sie ihren Dienst als Getreidemühle ordentlich. Mit Müller Carl Linke wurde sie 1922 richtig effizient: Um die Windkraft besser auszunutzen, ließ er den Turm um fünf Meter erhöhen, eine gebrauchte Mühlenkappe aufsetzen und das Flügelkreuz mit regulierbaren Volljalousie-Segeln versehen. Damit hatte er sie nach modernsten Erkenntnissen im Mühlenbau ausgestattet. Dieser in den nördlicheren Gebieten oft eingesetzte Bautyp des Turmholländers war für Thüringen eher unüblich. Deshalb erwarb Carl Linke eine gebrauchte Mühlenkappe mit Windrosenanlage und Flügelwelle, die der Bauart nach von der Firma Wetzig in Wittenberg/Sachsen-Anhalt gefertigt worden ist. Durch den Zahnkranz, auf dem sie aufliegt, drehte sich die Kappe mit dem Flügelkreuz automatisch in den Wind.

Schnittzeichnung durch den Turmholländer mit der einst vorhandenen Mühlentechnik 
Schlotheim, Windmühle © Rüdiger Hagen, Wedemark
Schnittzeichnung durch den Turmholländer mit der einst vorhandenen Mühlentechnik

Dank dieser verbesserten Antriebs- und Regulierungstechnik wurde die Ausnutzung der Windkraft von vorher 25 auf 35 Prozent gesteigert. So konnten neben dem Steingang weitere Korn-Reinigungsmaschinen, Plansichter - mehrere übereinander angeordnete Siebe - und zwei Walzenstühle betrieben werden. Damit erzeugte die Mühle mehr Mehl in einer besseren Qualität. Nach heutigen Berechnungen hätte Müller Linke mit seiner aufgerüsteten Windmühle etwa die Hälfe des Mehlbedarfs der Schlotheimer Bevölkerung abdecken können.

Wenn der Turmholländer wieder standsicher und auch innen restauriert ist, sollen Besucher die vier Stockwerke bis in die Kappe hochsteigen können, um die Mühlentechnik wie etwa den monumentalen gusseisernen Zahnkranz, das mindestens so beeindruckende Kammrad oder die wuchtige Achse zum Flügelkreuz zu bewundern.

Doch bis dahin ist es noch ein weiter mühsamer Weg. Trotzdem freut sich Bürgermeister Hans-Joachim Roth mit seinen Mitstreitern auf die Umsetzung der Idee, mit diesem thüringischen Unikat und des benachbarten Seiler-Museums einen Museumsbezirk zu schaffen, der viel Interessantes über die Stadtgeschichte von Schlotheim zu erzählen weiß.

Christiane Rossner

Maßnahmen: Notsicherung Turmschaft, Instandsetzung der Kappe
Fördermittel: Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank
der Lotterie GlücksSpirale, Land Thüringen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Usedom lockt mit Kaiserbädern und Idylle 08.11.2012 Bäderarchitektur Pommern blau-weiß

    Pommern blau-weiß

    Das Kapital der Ostseebäder ist das Zusammenspiel der ungezähmte Natur des Meeres mit einer lieblichen Architektur.

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn