Städte und Ensembles Technik August 2015

Seit dem Mittelalter fast unverändert: Der Jödebrunnen

Ein Jungbrunnen für Braunschweig

Von der ursprünglichen Bezeichnung "Joghetborn", Jungbrunnen, kommt der Ausdruck "Jödebrunnen". Angesichts des nahezu quadratischen Beckens mit dem einladend klaren Wasser könnte man meinen, dass es sich um eine Art mittelalterliche Badeanstalt handelte, die Gesundheit und ein langes Leben versprach. Weit gefehlt.

Mit neuen Sitzplätzen und angebunden an das Fahrradwegenetz lädt der Jödebrunnen zum Verweilen ein. 
Braunschweig, Jödebrunnen © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Mit neuen Sitzplätzen und angebunden an das Fahrradwegenetz lädt der Jödebrunnen zum Verweilen ein.

Tatsächlich diente der Jödebrunnen der Wassergewinnung und, was ihn archäologisch besonders spannend werden lässt, auch zur Wasserverteilung. Seine genaue Bezeichnung ist "Jödebrunnen vor dem Hohen Tore". Er wurde außerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern Braunschweigs gebaut, denn in einer Region, wo keine Bäche aus den Bergen fließen, war man auf Quell- und Schichtenwasser angewiesen, das an dieser Stelle zu finden ist. Deshalb ist eine Seite des Auffangbeckens zum Hang geöffnet: Hier wird es kontinuierlich mit Wasser gespeist, das in einen, später in zwei Brunnen der Innenstadt geleitet wurde. Braunschweig, das zur Zeit der Entstehung des Jödebrunnens im 14. Jahrhundert mit 10.000 Einwohnern eine mittelalterliche Großstadt war, verfügte über private Brunnen und Brunnengemeinschaften, die jedoch zur Frischwasserversorgung nicht ausreichten. Das Wasser aus der Schlamm und Abwasser führenden Oker war als Trinkwasser wenig gefragt.

Braunschweig 1755: Die Pipenleitung verlief vom Jödebrunnen über zwei Kilometer bis zum Marienbrunnen am Altstadtmarkt. Die Pipen waren bis zu 11 Meter lang und wurden, in einer Tiefe zwischen 1,40 und 3,70 Metern zu Leitungen zusammengefügt, im Boden verlegt. 
Braunschweig 1755 © Stadtarchiv Braunschweig
Braunschweig 1755: Die Pipenleitung verlief vom Jödebrunnen über zwei Kilometer bis zum Marienbrunnen am Altstadtmarkt. Die Pipen waren bis zu 11 Meter lang und wurden, in einer Tiefe zwischen 1,40 und 3,70 Metern zu Leitungen zusammengefügt, im Boden verlegt.

Die zwei Kilometer vom Jödebrunnen in die Mitte der Stadt floss das frische Wasser durch ein sogenanntes Pipensystem, also durch Baumstämme aus Eichenholz, die der Länge nach mit einem Löffelbohrer ausgehöhlt und zu Leitungen zusammengefügt waren. Erst 1864 ersetzte ein neues Wasserwerk mit einem gusseisernen Leitungsnetz den Jödebrunnen. Inzwischen kommt das Wasser Braunschweigs schon lange aus Stauseen im Harz.

Der Jödebrunnen verfiel in einen Dornröschenschlaf. Baumwurzeln suchten sich ihren Weg durch die Mauern in das Becken und sprengten das klüftige Mauerwerk aus Naturstein auf, die Fugen unterhalb der Wasseroberfläche wurden zunehmend ausgewaschen. Dermaßen eingewachsen war er - seit 1954 auch Naturdenkmal - nur noch ein Paradies für Enten und Eingeweihte, die den Zuweg über einen Parkplatz an der Schnellstraße kannten. 42.000 Euro aus den Fördermitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz machten nun die Sanierung des archäologischen Denkmals möglich. Im Rahmen des Ausbaus eines Bereichs am alten Westbahnhof auf dem ehemaligen um die Stadt herumführenden Industriegleis schuf man zudem eine Verbindung an ein neues Erholungsgebiet und Fahrradwegesystem. Sitzplätze mit Blick auf das Wasser laden zum Verweilen ein. Eine Schautafel veranschaulicht die Rolle des Jödebrunnens über die Jahrhunderte. Ein guter Ort, um sich die Bedeutung des Wassers für unsere Städte zu vergegenwärtigen.

Stefanie Kellner


Maßnahmen: Instandsetzung des Brunnenmauerwerks Fördermittel: Deutsche Stiftung Denkmalschutz dank der Lotterie GlücksSpirale und Richard-Borek-Stiftung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn