Landschaften, Parks und Friedhöfe Oktober 2013

Wie der Schlosspark in Pansevitz wieder ins Leben zurückgeholt wird

Letzte Ruhe unterm Baum

Als ich im Sommerurlaub am Rügener Strand vom Herzteich, vom Wundersee und von der Liebesinsel las, wusste ich sofort, wo mich meine nächste Radtour hinbringen würde: in den Schlosspark von Pansevitz. Er gehört mit seinen zwölf Hektar zu den größten Englischen Landschaftsgärten der Ostsee-Insel, und seine Geschichte reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Man könnte fast meinen, dass seine beeindruckenden Bäume auch aus dieser Zeit stammen. Sie sind natürlich jünger, doch die ältesten wurden immerhin vor 250 Jahren gepflanzt.

Vom stolzen Schloss in Pansevitz blieb nur eine Ruine. 
Pansevitz, Schlossgarten © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Vom stolzen Schloss in Pansevitz blieb nur eine Ruine.

Bis 1945 lebten die Grafen zu Innhausen und Knyphausen in Pansevitz und pflegten das Herrenhaus und den Park. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs musste die Gräfin, deren Mann in Russland gefallen war, mit ihren Kindern fliehen. Sie wurde 1945 enteignet, und so konnte passieren, was der einmaligen Anlage beinahe den Garaus gemacht hätte: Das Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert war unbewohnt, verfiel und wurde schließlich zum Abbruch freigegeben, so dass nur noch eine Ruine übrig blieb. Der Wildwuchs im Park geriet außer Kontrolle, einige Teiche verlandeten, in anderen wuchsen Bäume.

Im Schlosspark kann man sich unter solch mächtigen Bäumen bestatten lassen. 
Pansevitz, Schlossgarten © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Im Schlosspark kann man sich unter solch mächtigen Bäumen bestatten lassen.

Doch dann kam die Wende, und der ehemals volkseigene Pansevitzer Schlosspark sollte durch die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) privatisiert werden. Aber er hatte Glück, denn die Familie zu Inn- und Knyphausen kaufte ihn zurück und übergab ihn dem Verband Insula Rugia e. V., der sich um den Schutz, die Pflege und Entwicklung Rügens kümmert. Im Vorfeld der EXPO 2000, an der der Schlosspark als externes Projekt teilnahm, wurde die Schönheit der Anlage mit Mitteln der Allianz Umweltstiftung und des Landes Mecklenburg-Vorpommern wiederhergestellt. Alleine 14.000 Kubikmeter Schlamm holte man aus den Teichen.

Seit Pfingsten 2009 kann man die Parkidylle auch von oben genießen. Denn die Ruine des Herrenhauses wurde gesichert und der Turm des Südflügels durch eine Stahltreppe begehbar gemacht. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz trug mit rund 17.000 Euro für die Mauerwerkssanierung zum Gelingen bei. Weitere Gelder kamen vom EU-Programm "Liaison entre actions de développement de l´économie rurale (Leader+)", von Huberta Gräfin zu Inn- und Knyphausen und von der 2007 errichteten Stiftung Schlosspark Pansevitz, die mittlerweile auch Eigentümerin des Parks ist. Diese finanziert die Erhaltung und Pflege der Anlage durch ein ganz besonderes Projekt: Am 6. Juli 2006 wurde dort der erste Friedwald in einem öffentlichen Park eingeweiht. Er wird sehr gut angenommen, so dass immer mehr Menschen die Möglichkeit ergreifen, sich unter einem der schönen, alten Bäume bestatten zu lassen. Sie müssen diese Plätze erwerben und tragen so dazu bei, dass der Schlosspark in Pansevitz am Leben bleibt.

Carola Nathan

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn