Technische Denkmale 1900 Technik August 2013 M

In der alten Mälzerei in Berlin-Schöneberg hat die Zukunft begonnen

Hilfe für vier Ritter

Das 1914 von der Schultheiß-Brauerei erbaute Klinkerarchitektur-Ensemble im Gewerbegebiet von Berlin-Schöneberg war seinerzeit die größte Malzproduktionsanlage Europas. Mitte der 1990er Jahre wurde der Betrieb geschlossen. Seit 2005 blüht das Areal wieder auf: Die historischen Mälzereigebäude werden energetisch saniert und nach ökologischen Gesichtspunkten genutzt. Seither kehrt dort wieder Leben ein.

Im Berliner Gewerbegebiet Schöneberg-Tempelhof ragen märchenhaft anmutende Gestalten in den Himmel: Wie vier gerüstete Ritter mit hochgeklapptem Visier thronen die behelmten Darrenschornsteine über dem Gelände der ehemaligen Schultheiss-Brauerei.

Die vier Schornsteine der alten Mälzerei ziehen die Blicke auf sich. Hinter der Fassade des Gebäudes verbergen sich keine einzelnen Geschosse, wie es die Fensterbänder vermuten lassen, sondern weitaus höhere Räume. 
Berlin, ehemalige Mälzerei © Malzfabrik, Berlin
Die vier Schornsteine der alten Mälzerei ziehen die Blicke auf sich. Hinter der Fassade des Gebäudes verbergen sich keine einzelnen Geschosse, wie es die Fensterbänder vermuten lassen, sondern weitaus höhere Räume.

Die riesigen Entlüftungskamine der alten Mälzerei überragen die umliegenden Klinkerbauten. Für ihren Besitzer, den Schweizer Immobilieninvestor Frank Sippel, sind sie das Herzstück der Anlage, denn die Türme sind längst Markenzeichen des ab 1914 entstandenen Denkmalensembles.

Die Metallkappen sind so konstruiert, dass sie sich im Wind drehen und im Inneren des Mälzereigebäudes einen Luftzug erzeugen. Weil die je zwei Tonnen schweren Hauben mit den kunstvoll geschwungenen Windfangblechen stark korrodiert und außerdem die Verbindungsstellen der einzelnen Schalen in ihrer Mechanik geschädigt sind, müssen sie restauriert werden. Die Helme zweier Darrenschornsteine wurden bereits im Oktober letzten Jahres zur Überarbeitung abgenommen, an der sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit 20.000 Euro beteiligt. Restauriert, gesandstrahlt und wieder mit ihrem originalen Grünton überzogen, kehrten sie im April dieses Jahres wieder an ihren ursprünglichen Ort in 40 Metern Höhe zurück. Gleichzeitige wurden die zwei noch unrestaurierten Darrenhauben zur Überarbeitung vorsichtig abgenommen. Schon bald sollen alle vier Ritter wieder vereint das Dach der alten Mälzerei krönen. Ihre Instandsetzung ist der erste Schritt, bevor die Sanierung des Mälzereigebäudes beginnen kann. Seit die Schultheiss-Brauerei ihren Betrieb Mitte der 1990er Jahre einstellte, steht der Ziegelbau leer.

Die Hauben der Darrenschlote besitzen eine Drehmechanik, so dass sie sich mit dem Wind bewegen können. 
Berlin, ehemalige Mälzerei © Malzfabrik, Berlin
Die Hauben der Darrenschlote besitzen eine Drehmechanik, so dass sie sich mit dem Wind bewegen können.

Nach dem Ersten Weltkrieg entstanden, galt die Mälzerei als die größte Europas. Die Verwaltungsgebäude, Maschinen- und Kellereiräume, Waggonschuppen und die Lagerhalle sind noch immer weitgehend original erhalten.

Das Industrieareal im Gewerbegebiet von Schöneberg ist eine außergewöhnliche Insel: Nachdem Frank Sippel es 2005 erwarb, ist es unter seiner Geschäftsführung - inzwischen "Malzfabrik" genannt - zu einem Ort geworden, an dem sich künstlerisches und kreatives Arbeiten mit der Idee einer ökologischen und nachhaltigen Bewirtschaftung eindrucksvoll verbinden. Dazu gehören die energetische Sanierung der denkmalgeschützten Gebäude, die nach und nach erfolgen soll, sowie ausgesuchte Mieter, die in ihrem Arbeitsalltag fair gehandelte und biologisch hergestellte Produkte nutzen: Neben der von Frank Sippel gegründeten District Kunst- und Kulturförderung, die einmal im Jahr ein Atelierstipendium vergibt, sind es Unternehmen wie Efficient City Farming (ECF). Auf dem Gelände der Malzfabrik möchte ECF noch in diesem Jahr eine urbane Farm errichten, in der Stadtbauern Gemüse und Fisch züchten und verkaufen. Bewährt hat sich dort das Konzept, das ohne Pestizide und mit reduziertem Wasserverbrauch auskommt, bereits in einem umgebauten Schiffscontainer.

Entspannter Ort mit Panoramablick: die Dachterasse 
Berlin, ehemalige Mälzerei © Jürgen Sendel
Entspannter Ort mit Panoramablick: die Dachterasse

Dass sich Denkmalschutz und Umweltschutz in einem lebendigen Umfeld zukunftsweisend ergänzen können, zeigt die Malzfabrik. Ihren besonderen Charme entfaltet sie übrigens im Sommer. Dann lockt nicht nur die Dachtereasse, sondern auch das renaturierte Brachland vor der Industriekulisse, das zu einer bunten Blumenwiese wird, auf der sich eigens angesiedelte Bienen tummeln.

Julia Ricker

Neben der Deutschen Stiftung Denkmalschutz beteiligen sich das Landesdenkmalamt Berlin und mit einem großen Anteil der Eigentümer an den Restaurierungsmaßnahmen.

In der Malzfabrik können Büro- und Atelierräume sowie Ausstellungsflächen und Räume für Feierlichkeiten und TV-Produktionen angemietet werden. Auf dem Gelände befindet sich außerdem das Restaurant "Bergstübli". Führungen durch die 100-jährige Geschichte der Mälzerei werden an zwei Samstagen im Monat angeboten. Um Voranmeldung wird gebeten: Tel. 030 755124800 events@malzfabrik.de

Weitere Infos im WWW:

www.malzfabrik.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Mittelalterliche Wandmalereien in Behrenhoff 16.01.2018 Die Hölle Vorpommerns Die Hölle Vorpommerns

    Die Hölle Vorpommerns

    In der Dorfkirche von Behrenhoff haben sich eindrucksvolle Darstellungen des Fegefeuers erhalten.

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

Lesen Sie 0  Kommentare anderer Leser

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2021 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn