Menschen für Denkmale Restaurierungstechniken

Mönche sichern Kloster Dambeck

Kittel statt Kutte

Im Sommer Strohhut, im Winter Fellmütze - die Kopfbedeckung ist längst zu einem Markenzeichen von Prior Bruder Jens geworden. Allerdings kombiniert er sie weit seltener mit der braunen Kutte als mit dem grauen Arbeitskittel. Denn anzupacken gibt es genug im Kloster Dambeck. Ausgesandt von der Lukas-Communität in Hannover, zogen vor zwanzig Jahren vier Mönche in die Altmark. Seither setzt die Evangelisch-benediktinische Joseph-Bruderschaft alles daran, die verfallene mittelalterliche Anlage Stück für Stück wieder aufzubauen und mit klösterlichem Leben zu erfüllen.

Die Brüder Helmut, Tim und Jens (v. l.) im neu angelegten Bibelgarten. Hier können Besucher inmitten biblischer Pflanzen verweilen.  
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Brüder Helmut, Tim und Jens (v. l.) im neu angelegten Bibelgarten. Hier können Besucher inmitten biblischer Pflanzen verweilen.

Als Benediktinerinnenkloster wurde Dambeck 1224 durch die Grafen von Dannenberg gegründet. Die Klosterkirche St. Maria und Kunigunde entstand nach der Mitte des 13. Jahrhunderts in den Formen früher norddeutscher Backsteingotik. Mit den südlich angrenzenden Klostergebäuden umschließt sie einen trapezförmigen Hof. Nördlich der Kirche befindet sich die sogenannte Propstei, die zur Wende des 14. Jahrhunderts errichtet wurde. Die Fassade des eingeschossigen Backsteinbaus ist durch Spitzbogenblenden und Dreipassfries akzentuiert. Um 1750 erfolgten diverse Umbauten, insbesondere an der Kirche. Auch der Glockenturm mit der geschweiften Haube stammt aus jener Zeit.

Nach der Reformation war Dambeck in ein evangelisches Damenstift umgewandelt worden. Als landesherrliche Domäne diente es von 1644 an zur Finanzierung der preußischen Schulstiftung Joachimsthalsches Gymnasium. Nach dem Zweiten Weltkrieg erklärte die DDR den Komplex zum Volkseigenen Gut und nutzte das Gutshaus als landwirtschaftliche Schule.

Die Propstei wurde vor dem Einsturz bewahrt.  
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Propstei wurde vor dem Einsturz bewahrt.

Ein großer Teil der Arbeitsstunden ist dem Wiederaufbau und der Instandsetzung gewidmet. Bruder Jens wirkt oft bis tief in die Nacht auf der Dauerbaustelle. Dass er gelernter Tischler und geprüfter Restaurator im Handwerk ist, hat sich als segensreich erwiesen. Das Dach der Klosterkirche haben die Mönche vor einigen Jahren mit gespendeten Ziegeln in Eigenleistung neu gedeckt.

Derzeit gelten alle Anstrengungen der Rettung der Propstei. Mit undichtem Dach und rissigem Mauerwerk war sie zuletzt vom Einsturz bedroht. Erstmals erhält die Gemeinschaft Fördergelder für eine Instandsetzung: 50.000 Euro von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und 51.000 Euro vom Land Sachsen-Anhalt. Die Joseph-Brüder packen mit an und unterstützen die Handwerker, wo es nur geht.

Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Zimmerleute am Dachstuhl der Propstei
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das gotische Gewölbe der Propstei hat Prior Bruder Jens eigenhändig gesichert.
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Klosterkirche St. Maria und Kunigunde hat wieder ein dichtes Dach.
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Blick auf den Chor der Klosterkirche
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das Erdgeschoss des Ostflügels diente als Pilgerherberge.
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Mensch und Tier sind immer willkommen: Der achteckige Taubenturm wurde im 18. Jahrhundert errichtet.
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Detail des Dreipaßfrieses am Propsteigebäude
 
 
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Zimmerleute am Dachstuhl der Propstei
1
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das gotische Gewölbe der Propstei hat Prior Bruder Jens eigenhändig gesichert.
2
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Klosterkirche St. Maria und Kunigunde hat wieder ein dichtes Dach.
3
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Blick auf den Chor der Klosterkirche
4
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Das Erdgeschoss des Ostflügels diente als Pilgerherberge.
5
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Mensch und Tier sind immer willkommen: Der achteckige Taubenturm wurde im 18. Jahrhundert errichtet.
6
Salzwedel, Kloster Dambeck © Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Detail des Dreipaßfrieses am Propsteigebäude
7

Vielleicht können sie die Propstei schon im nächsten Jahr für Besucher öffnen. Dies setzt allerdings einen weiteren Bauabschnitt voraus, dessen Finanzierung noch nicht gesichert ist. Als erstes Projekt schwebt Prior Jens eine Ausstellung historischer Bibeln vor. Ideen haben die Brüder genug - und sie sind gewohnt, in kleinen Schritten zu denken.

Bettina Vaupel