Kleine und große Kirchen Menschen für Denkmale Juni 2011

Die Hörspielkirche in Federow

Tatort Dorfkirche

Das mecklenburgische Dorf Federow am Rande des Müritz-Nationalparks war eigentlich nie für spektakuläre Ereignisse bekannt. Aber 2005 sollte es Stätte einer deutschlandweiten Premiere werden: Aus der örtlichen Kirche wurde die erste und bislang auch einzige Hörspielkirche. Ein sorgfältig installiertes Audio-System bietet bei bester Akustik in der Sommersaison täglich Literatur von Spannung über Erbauung bis Information.

Eigens für die Federower Hörspielkirche entworfen: die neuen Kirchenfenster 
Federow, Hörspielkirche © Uwe Walter
Eigens für die Federower Hörspielkirche entworfen: die neuen Kirchenfenster

Wie viele andere Dorfkirchen stand auch die Federower Kirche - im 15. Jahrhundert erbaut an Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 13. Jahrhundert - leer und war einsturzgefährdet. Jens Franke, Architekt in Potsdam, entwickelte die Idee, den Kirchenraum wieder zu einem Ort des gesprochenen Wortes werden zu lassen.


Zusammen mit der Kirchengemeinde, dem Denkmalpflegeamt, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg und dem Norddeutschen Rundfunk sowie dem Hörverlag München erarbeitete er ein Umnutzungskonzept und ein Hörspielprogramm. MONUMENTE berichtete bereits 2003 in seiner Print-Ausgabe von dem Vorhaben.

Nach der ersten "Hör-Saison" begann eine rasante Entwicklung: Mit Fördergeldern aus dem EU-Programm LEADER+, des Landes Mecklenburg-Vorpommern, des Landkreises und der Kirchengemeinde konnte die kleine Feldsteinkirche saniert und der Außenraum gestaltet werden. Eigens entworfene Kirchenfenster wurden eingeweiht.

Neben den Hörspielen hat auch neues altes Leben wieder Einzug gehalten: 2005 wurde der erste Gottesdienst abgehalten, es finden Taufen und Trauungen statt.

Sommer für Sommer besuchen 14.000 Gäste die Dorfkirche und die Veranstaltungen des erfolgreichen Hörspielprogramms. Dazu zählen Kinderhörspiele ebenso wie Features zu Kirchen- und Wissenschaftsthemen, seit 2010 auch eine Einführung in die Gesänge und Rufe heimischer Vogelarten. Besonders gut laufen Krimis. Auch damit schließt sich ein Kreis. Denn hat man in den Kirchenbänken nicht schon immer Geschichten - auch furchtbaren von Mord- und Totschlag - gelauscht?

Beatrice Härig

Weitere Infos:

www.hoerspielkirche.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Zum 10. Todestag von Ulrich Müther 04.07.2017 Ulrich Müther Hyparschalen

    Hyparschalen

    Sie sind nur wenige Zentimeter dünn und überspannen dennoch große Hallen. Stützenfrei. Sie sind ingenieurtechnische Meisterleistungen und begeistern durch ihre kühnen Formen.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
1 Kommentare

Lesen Sie 1  Kommentar anderer Leser

  • Kommentar als unangemessen melden
    Leif Rother (Pastor) schrieb am 21.03.2016 14:13 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion,

    Danke für die gute Information über unsere Kirche auf dieser Seite.

    Leider aber hat sich ein Fehler eingeschlichen. Sie schreiben: "Die 7. Hörspielsaison im Sommer 2011 - von Jens Franke und Pastor Leif Rother ehrenamtlich organisiert" - Das "ehrenamtlich" muss gestrichen werden. Ich bin als Pastor hauptamtlich angestellt und übernehme im Rahmen dieser Tätigkeit Teile der Organisation des Hörspielbetriebes und Jens Franke bekommt für die Organisationen ein Honorar. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Leif Rother (Pastor)

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2021 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn