Öffentliche Bauten Februar 2008 G

Das Glockenspiel am Münchner Rathaus

Bierwalzer und Meistersinger

Besucher aus allen Teilen der Welt haben schon zu ihm aufgeschaut: Wenn um 11 Uhr das Glockenspiel am Turm des Neuen Rathauses erklingt, dann bildet sich eine Menschentraube auf dem Münchner Marienplatz. Als sich die 32 lebensgroßen Figuren vor fast 100 Jahren in Bewegung setzten, konnte die Stadt auf das erste elektromechanisch betriebene Glockenspiel Europas stolz sein.

Beliebtes Wahrzeichen: der Figurenerker am Münchner Rathausturm  
© Presseamt München Michael Nagy 2007
Beliebtes Wahrzeichen: der Figurenerker am Münchner Rathausturm

Es war das i-Tüpfelchen eines ehrgeizigen Bauprojektes, das zwei Dutzend Altmünchner Häuser verdrängte: In drei Bauphasen hatte Georg Hauberrisser von 1867 bis 1909 das Neue Rathaus errichtet. Trotz seiner unbayerisch-neugotischen Fassade, wurde der Koloss zu einem der Wahrzeichen Münchens - vor allem wegen des Glockenspiels. Der Spielerker ist der Blickfang am majestätischen, 85 Meter hohen Turm. Auf zwei Etagen stellen die bemalten Figuren aus Kupferblech Szenen aus der Stadtgeschichte dar. Der obere Teil erinnert an das Turnier, das anlässlich der Vermählung des späteren Herzogs Wilhelm V. von Bayern mit Renata von Lothringen im Februar 1568 auf dem Marienplatz abgehalten wurde. Die Feierlichkeiten dauerten über zwei Wochen und umfassten vielfältige Vergnügungen von Schlittenfahrt und Feuerwerk bis hin zu Theateraufführungen. Wilhelm V., der Fromme (1579-97), war der erste große Bauherr unter den Wittelsbachern: Während seiner Herrschaft blühte München zum Zentrum des Manierismus auf. Einem volkstümlichen Ereignis ist die untere Ebene gewidmet: Hier führen die Figuren den berühmten Schäfflertanz auf. Der traditionelle Tanz mit den grünbelaubten Reifen wurde von der Münchner Fassmacher-Zunft geprägt und ist seit 1702 urkundlich belegt. Alle sieben Jahre wird dieser alte Brauch zur Faschingszeit öffentlich wiederbelebt.

Hoch über dem Marienplatz tanzen die Schäffler.  
© Presseamt München Michael Nagy 2007
Hoch über dem Marienplatz tanzen die Schäffler.

Das beliebte Glocken- und Figurenspiel dauert etwa zwölf Minuten. Erst treten die Ritter in Aktion, dann tanzen die Schäffler, bis der Hahn das Spektakel durch dreimaliges Krähen beendet. Die Klänge werden von 43 zum Teil tonnenschweren Glocken erzeugt, die am Glockenstuhl unter dem Turmhelm aufgehängt sind. Dank sechs verschiedener Spielwalzen, die jeden Monat gewechselt werden, umfasst das Repertoire über 20 Melodien: von "Aber heit is kalt", dem Traditionslied der Münchner Schäffler, im Januar über Loreley und Bierwalzer bis "O Tannenbaum" im Dezember. Täglich um 21 Uhr ertönt der Nachtwächterruf aus Richard Wagners "Meistersinger von Nürnberg", und das "Wiegenlied" von Johannes Brahms entlässt das Münchner Kindl in den Schlaf.

Doch zuletzt war der Klang alles andere als stimmig: Luftverschmutzung und Korrosion hatten den Glocken und der Mechanik arg zugesetzt, vor allem war die Konstruktion des schmiedeeisernen Glockenstuhls gefährdet und eine Sanierung damit unumgänglich. Im Zuge der ebenfalls dringend notwendigen Instandsetzung der Turmfassade hat man sämtliche Glocken ausgebaut, gereinigt und aufgearbeitet. Der Glockenstuhl erhielt eine Aufhängung aus Edelstahl, zudem wurden Federn, Züge und andere wichtige Teile erneuert.

Blick in den neuen Glockenstuhl im Turmhelm. Alle 43 Glocken wurden ausgebaut, gereinigt und gestimmt.  
© Baureferat München Heinz Alberich 2007
Blick in den neuen Glockenstuhl im Turmhelm. Alle 43 Glocken wurden ausgebaut, gereinigt und gestimmt.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützte die aufwendige Restaurierung des Glockenspiels mit 100.000 Euro. Im Sommer 2006 hatte das Ortskuratorium München ein großes Benefizkonzert für Münchner Denkmale veranstaltet, dessen Erlös auch dem Glockenspiel zugute kam. Zum Dank stellt die Stadt für das diesjährige Konzert am 3. Juli den Saal im Alten Rathaus zur Verfügung. Pünktlich zum Jubiläum - 2008 feiert München seinen 850. Geburtstag - können sich Einheimische und Touristen wieder am bewährten Klang des Glockenspiels erfreuen, das noch immer eines der größten im Lande ist. Dass es auch das schönste ist, würden wohl nicht nur die Münchner bestätigen.

Dr. Bettina Vaupel

Das Glocken- und Figurenspiel am Neuen Rathaus ist jeden Tag um 11 und 12 Uhr zu erleben, von März bis Oktober zusätzlich um 17 Uhr.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Albrecht Dürer und die Kartierung der Sterne 13.01.2016 Himmelskarten Der Hase am Südhimmel

    Der Hase am Südhimmel

    Sie spüren Kugelsternhaufen und Satellitengalaxien auf: Heutige Astronomen können Milliarden Lichtjahre weit ins All blicken. Vor 500 Jahren – das Fernrohr war noch nicht erfunden – sah unser Bild vom Himmel ganz anders aus.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Mittelalterliche Wandmalereien in Behrenhoff 16.01.2018 Die Hölle Vorpommerns Die Hölle Vorpommerns

    Die Hölle Vorpommerns

    In der Dorfkirche von Behrenhoff haben sich eindrucksvolle Darstellungen des Fegefeuers erhalten.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
3 Kommentare

Lesen Sie 3  Kommentare anderer Leser

  • Kommentar als unangemessen melden
    Wolfgang Einbeck schrieb am 14.08.2014 00:00 Uhr

    Wer war denn der Konstrukteur bzw. Erbauer des Glockenspiels? Diese Info fehlt mir!\n \n Anm. d. Red.: Den Spielerker und die Figuren gestaltete der Rathaus-Architekt Georg Hauberrisser, das Triebwerk des Glockenspiels konstruierte der Uhrmacher, Mechaniker und Erfinder Christian Reithmann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
    Karl Schuller schrieb am 18.04.2018 20:55 Uhr

    Die Figuren stammen nicht von dem Planer und Architekten Hauberisser, sondern von verschiedenen Bildhauern wie z.B. Josef Schmeidl, der u.a. das Münchner Kindl und das Fürstenpaar gefertigt hat. Solche bedeutenden Männer geraten leider in Vergessenheit. Hier wäre es wirklich angebracht, einmal gründlich zu recherchieren und die Geschichte zu ergänzen.

  • Kommentar als unangemessen melden
    Ursula Roseeu schrieb am 21.03.2016 11:30 Uhr

    Es ist ein Freude, diese ausführliche Beschreibung und Erklärung des Glockenspiels zu lesen. Vielen Dank für die wertvollen Informationen, die ich gerne meinen München-Gästen weitergeben werde.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ursula Roseeu, Gröbenzell

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn