Kurioses August 2006

Die Trulli

Weinbergshäuschen der besonderen Art

Gar nicht weit entfernt von Rheinromantik und deutschen Kaiserdomen, in Rheinhessen nämlich, gibt es Landschaften, die überhaupt nicht dem üblichen Bild von Deutschland entsprechen. Fast in Sichtweite zu geschichtsschwangeren Orten wie der Nibelungenstadt Worms meint man sich zuweilen - besonders an heißen Sommertagen - in mediterranen Gefilden aufzuhalten.

Ausblick auf die gewellte Rebenlandschaft Rheinhessens 
© Hartmann, Deutsches Weininstitut
Ausblick auf die gewellte Rebenlandschaft Rheinhessens

Nicht nur die weinbewachsenen Hügelketten, die sich bis zum Horizont sanft aneinander reihen, sind für diese Stimmung in der regenärmsten Region Deutschlands verantwortlich, es sind auch die außergewöhnlichen Weinbergshäuschen dieser Gegend, die an südliche Länder denken lassen. Etwa 30 bis 40 gibt es von den oft schneeweißen, steinernen Häuschen mit den auffälligen Kuppeldächern in Rheinhessen, ein paar auch in der nördlichen Pfalz. Trulli werden sie genannt, so wie die ihnen sehr ähnlichen Rundhäuser im süditalienischen Apulien. Dort gibt es eine ganze Stadt mit über tausend Trulli: Alberobello südlich von Bari, das seit 1996 auf der UNESCO-Welterbeliste steht. Seit Urzeiten wurden dort die Trulli als Speicher, Viehstall und Wohnraum gebaut, die jetzigen stammen größtenteils aus dem 18. Jahrhundert. Auch in Rheinhessen finden sich Jahreszahlen wie 1756 oder 1763 über den Türstürzen einiger dieser Rundbauten.

So erstaunt auch nicht die landläufige Erklärung, wie die Trulli nach Rheinhessen gekommen sein sollen, die nie bewiesen werden konnte, aber immer wieder gerne erzählt wird: Wegen der Sandsteinbrüche seien schon seit dem Mittelalter italienische Handwerker nach Rheinhessen gezogen und mit ihnen die apulischen Häuser. Eine Anekdote behauptet, die Italiener hätten wegen ihres Heimwehs Trost im Alkohol gesucht und eine so hohe Zeche zu zahlen gehabt, dass ihr Geld nicht für größere Häuser reichte.

Einer der schönsten der rheinhessischen Trulli: in Flonheim auf dem Adelberg 
© Karl-Heinz Jungk
Einer der schönsten der rheinhessischen Trulli: in Flonheim auf dem Adelberg

Wahrscheinlich aber dienten die Trulli schon immer - wie andere Weinbergshäuschen auch - als Schutzhütten für die Winzer. Warum in Rheinhessen diese Form der Weinbergshäuser ohne Sockel und Gesims so beliebt war, wird vermutlich nie mehr genau zu klären sein. Die letzten Jahrhunderte mit ihren vielen Kriegen haben die Kleinstbauten in den Weinbergen nur wegen ihres steinernen Materials überstanden: Holz war in Rheinhessen schon immer Mangelware. So dienten die Trulli mit ihren Gucklöchern auch der Überwachung der Weinberge, um den grassierenden Holzdiebstahl zu unterbinden. 


Das Besondere an ihnen ist ihr runder Grundriss, die meisten werden durch ein kegelförmiges Kragkuppelgewölbe, auch unechtes Gewölbe genannt, überdacht. Dieses nur aus vorkragenden Steinen gemauerte Gewölbe ist die früheste Kuppelform, erst später erfand man die Konstruktion, Steine zwischen zwei Widerlager zu spannen.


Aus viel mehr als diesem Gewölbe besteht ein Trullo denn auch nicht, und wahrscheinlich macht ihn genau dies so anrührend: Er ist eine der Urformen der Architektur, gerade mal vier, fünf Meter hoch, aber seit Menschengedenken schützend gegen Wind und Wetter. Die Trulli in Rheinhessen stehen übrigens wie eh und je jedermann offen.

Beatrice Härig

Weitere Informationen über die Region:

www.rheinhessenwein.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
2 Kommentare

Lesen Sie 2  Kommentare anderer Leser

  • Kommentar als unangemessen melden
    Christine Frasnelli schrieb am 24.03.2016 12:16 Uhr

    Herzlichen Dank an die Autorin für diese überaus treffende Beschreibung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Kommentar als unangemessen melden
    Werner Körber schrieb am 30.07.2016 17:11 Uhr

    Ergänzender Beitrag zur möglichen Herkunft der "Trulli": In Nordspanien, im Rioja-Gebiet (z.B. zwischen Sonsierra und Ábalos) gibt es ebenfalls kleine Hütten aus Stein in den Weinbergen. Diese werden CHOZO genannt oder auch "Guardavinas". Ihre Form ist identisch mit den sog. Trulli! Die Steine sind ohne Verwendung von Mörtel aufeinandergesetzt. Die Chozos dienten der Überwachung der Weinberge und waren ein Zufluchtsort bei plötzlichen Unwettern.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn