Ausgabe #4 / 2006

  • Die Trulli 08.11.2012 Weinbergshäuschen der besonderen Art Weinbergshäuschen der besonderen Art

    Weinbergshäuschen der besonderen Art

    Gar nicht weit entfernt von Rheinromantik und deutschen Kaiserdomen, in Rheinhessen nämlich, gibt es Landschaften, die überhaupt nicht dem üblichen Bild von Deutschland entsprechen. Fast in Sichtweite zu geschichtsschwangeren Orten wie der Nibelungenstadt Worms meint man sich zuweilen - besonders an heißen Sommertagen - in mediterranen Gefilden aufzuhalten.

  • „De Goede Verwagting“ 08.11.2012 Was Windmühlen erzählen können Was Windmühlen erzählen können

    Was Windmühlen erzählen können

    Ob bei Familie Thaden in Neuharlingersiel Hochzeit gefeiert, ein Kind geboren oder ein Trauerfall beklagt wird, können auch die weiter entfernt wohnenden Nachbarn leicht an der Stellung der Windmühlenflügel ausmachen. Die letzten fünf Jahre war das aber nicht möglich, denn 2001 mussten die Thadens die Flügel ihres Galerieholländers "De Goede Verwagting" - die gute Erwartung - entfernen. Sie befürchteten, dass sie samt defekter Kappe hinunterstürzen könnten.

  • Kloster Speinshart 08.11.2012 Putten und Ranken, Säulen und Nischen Putten und Ranken, Säulen und Nischen

    Putten und Ranken, Säulen und Nischen

    Mit Bayern assoziiert so mancher das Bild satter, grüner Landschaften, in denen die Zwiebeltürme der Klöster, Kirchen und Kapellen eine selbstverständliche, in der Tradition fest verwurzelte Orientierung bieten. In ihrer leichten Verspieltheit - weniger ernsthaft und streng als die steilen gotischen Turmhauben des Nordens, weniger meditativ und erdverbunden als die unspektakulären Zeltdächer der rheinischen Romanik - verweisen die bayerischen Kirchtürme geradezu signalhaft auf die Eigenart der Region, die sie so reichhaltig markieren.

  • Ein Paradies für Musikfreunde und Pferdekenner 08.11.2012 Landgestüt Redefin Landgestüt Redefin

    Landgestüt Redefin

    Es ist schon ein wenig erstaunlich, dass die Musikfestspiele Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland noch immer als kultureller Geheimtipp gehandelt werden können.

  • Auf den Spuren einer alten Volkskunst 08.11.2012 Kunst am Bauernhaus Kunst am Bauernhaus

    Kunst am Bauernhaus

    Das Fachwerk prägt zahlreiche Ortsbilder in Deutschland. Es gewann im Laufe seiner Geschichte und in den verschiedenen Kulturlandschaften eine Fülle von Erscheinungsformen. Man sollte es deshalb nicht nur als geschlossene Wand in anheimelnden historischen Dörfern und Städten, sondern auch im Detail wahrnehmen. Dabei wird man immer wieder Neues entdecken und Zusammenhänge erkennen zwischen dem praktisch Notwendigen und dem Bereichern mit Schmuckformen.

  • Das Ivenacker Schloss braucht Hilfe 08.11.2012 Kleinod in Gefahr Kleinod in Gefahr

    Kleinod in Gefahr

    Beim Anblick der mächtigen Eichen in Ivenack fällt mir die Legende zu ihrer Entstehung ein. Man erzählt sich, dass nicht alle Nonnen hinter den Mauern des dortigen Zisterzienserinnenklosters glücklich gewesen seien.

  • Wie man im Artland historische Höfe rettet 08.11.2012 Hochzeitsbänke im Backhaus Hochzeitsbänke im Backhaus

    Hochzeitsbänke im Backhaus

    Als der Artländer Bauer Henrich Wehlborg im Jahr 1750 ein neues Wohnhaus in Wehdel bei Badbergen errichten wollte, sollte im Giebel besonders viel Holz verbaut werden. Denn damit konnte er seinen Wohlstand angemessen zeigen.

  • Interview mit Dr. Eckehart Beichler 08.11.2012 Dorferneuerung auf dem Prüfstand Dorferneuerung auf dem Prüfstand

    Dorferneuerung auf dem Prüfstand

    MO: Wie sieht die Situation für Denkmale in den Dörfern und auf dem Lande in Sachsen-Anhalt gegenwärtig aus?

  • Ein Flößerhaus wurde gerettet 08.11.2012 Die Wiedergeburt Die Wiedergeburt

    Die Wiedergeburt

    Es war sicher nicht das erste Hochwasser für das kleine Flößerhaus im erzgebirgischen Rechenberg-Bienenmühle. Steht es doch unterhalb der Straße unmittelbar am Ufer der Mulde. Doch am 12. August des Jahres 2002 kam es besonders schlimm. Der sintflutartige Regen ließ Bäche und Flüsse gewaltig anschwellen. Sie rissen alles mit sich, was sich ihnen in den Weg stellte. Auch im Flößerhaus stand das Wasser etwa 1,70 Meter hoch, Fenster wurden herausgerissen, Wände stark beschädigt.

  • Zur Geschichte eines Baustoffs 08.11.2012 Das Licht feiert den Schiefer Das Licht feiert den Schiefer

    Das Licht feiert den Schiefer

    Wie ein Samttuch legt sich die Schieferdecke über das Würzburger Käppele. Mit ihren geschwungenen Konturen strahlt die eigenwillige Dachlandschaft der Wallfahrtskirche auf dem Nikolausberg schon von weitem eine verspielte Heiterkeit aus. Patina und Lichtreflexe zaubern auf den grauen Stein eine Farbskala von Silber bis Grünbraun.

  • Vom Baumstamm zu Figurenbeuten 08.11.2012 Bienen im Bauch Bienen im Bauch

    Bienen im Bauch

    Für die Dorfkinder von Neugernsdorf war es eine ausgemachte Mutprobe, Petrus zu ärgern. Mit allerlei Wurfmaterial bewaffnet, schlichen sie sich an das Bauernhaus heran. Dort stand er, Petrus, riesengroß, mit strengem Blick und einem Säbel in der Hand. Der hölzerne Kerl wurde so lange beworfen, bis er mit seinem Säbel drohte. Vom Küchenfenster aus hatte die Bäuerin alles im Blick und vertrieb die Eindringlinge, indem sie mit einer Holzvorrichtung den bewaffneten Arm des Petrus zornig auf und nieder schwingen ließ.

© 2022 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn