Juni 2006

"Land unter" an der Elbe

Noch ein paar Zentimeter, dann sind die Dielen wieder hin". Die Angst in der Stimme von Selma Winkler ist nicht zu überhören. Das Wasser steht kurz vor ihrem Haus in einem kleinen Ort zwischen Meißen und Riesa. Schon 2002 war es verwüstet worden. Für sie ist es nur ein schwacher Trost, dass der Pegel diesmal langsamer steigt. "Die Bilder von damals sind wieder da". Sandsäcke schützen ihr Haus nicht, zu dicht steht es am Flussufer.

Für Tausende Betroffene an der Elbe war das Frühjahrshochwasser 2006 ein Fiasko. In Städten wie Pirna und Meißen trieb das Wasser Hunderte aus ihren Wohnungen. Genauso in Bad Schandau oder Wehlen, in Roßlau und in Königstein. Auch in Hitzacker und in Lauenburg breitete sich das Wasser unaufhaltsam aus, ganze Straßenzüge liefen voll. Für viele Orte und Städte galt Katastrophenalarm.

Dazu sagt Heidi Büttner, Projektarchitektin und Leiterin der Außenstelle Potsdam der Deutschen Stiftung Denkmalschutz:

"Anders als vor gut drei Jahren waren die Einsatzkräfte diesmal besser auf die Katastrophe vorbereitet. Man hat aus den verheerenden Ereignissen gelernt. Neubauten entstanden nach der Flut 2002 mit gebührendem Abstand zum Flusslauf. Doch historische Altstädte lassen sich nicht einfach versetzen.

Zwar sind heute das bange Warten auf ein weiteres Steigen des Pegels, die Sorge um Hab und Gut und die schlaflosen Nächte wieder Vergangenheit. Was bleibt, das ist die mühevolle Aufbauarbeit danach.

In der Altstadt von Meißen war zeitweise kein Keller mehr trocken. 
© dpa
In der Altstadt von Meißen war zeitweise kein Keller mehr trocken.

An den Bauten wird auch diesmal das ganze Ausmaß der Schäden erst dann sichtbar, wenn das Wasser verschwunden ist. Uns machen nicht nur die bekannten Kulturdenkmale Sorgen, sondern auch die vielen kleinen Bürgerhäuser, Mühlen und Dorfkirchen, deren Weiterbestehen immer noch gefährdet ist. Hier gilt es, den Hochwasseropfern mit Spenden Mut zur erneuten Sanierung ihrer unersetzlichen Baudenkmale zu machen.

Schnell war diesmal das Thema aus den Medien wieder verschwunden. Angesichts großer Naturkatastrophen wie dem Tsunami erschien die zweite große Flut in Deutschland als kleineres Unglück - die große Hilfsbereitschaft der Deutschen blieb aus. Doch das ist kein Trost für die Betroffenen. Für jeden Einzelnen, der die Verwüstung seines Hauses erleben musste, ist die Flut eine erneute Katastrophe.

Dank der großzügigen Unterstützung von Spenderinnen und Spendern konnten wir schon 2002 mit konkreter Hilfe und Menschlichkeit den Betroffenen beistehen, die durch die Flut vor dem mühevollen Wiederaufbau standen."

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz lässt die Hochwasseropfer auch diesmal nicht alleine. Bitte helfen Sie uns dabei und setzen auch Sie mit einer Spende ein Zeichen!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

  • Zur Entstehung botanischer Gärten 08.11.2012 Eine Muskatnuss an der Uhr Eine Muskatnuss an der Uhr

    Eine Muskatnuss an der Uhr

    Im letzten Jahr wurden zwei denkmalgeschützte Tropenhäuser nach mehreren Jahren der Restaurierung wiedereröffnet: Grund genug für uns, einmal der Entstehung botanischer Gärten in Deutschland nachzugehen.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn