Gotik Handwerk

Das Chorgestühl von Kornelimünster

Die kleinen Sünden der Mönche

An einem Sommertag des Jahres 1320 versammelten sich 42 Mönche in der Abteikirche von Aachen-Kornelimünster zu einem Stundengebet, das sie - wie immer - nicht im Sitzen absolvieren durften. Vor allem den Älteren unter ihnen wurde das lange Stehen auch dieses Mal zur Qual. Ganz langsam ließen sie sich daher auf die hochgeklappten Sitze des Chorgestühls sinken. Die barmherzige Kirche wusste, dass der Geist ihrer Diener willig, das Fleisch aber schwach war. Daher hatte man die oberen Ränder der Klappsitze so verbreitern lassen, dass sich die Mönche unauffällig darauf abstützen konnten. Diese oft kunstvoll verzierten Konsolen, die man nicht nur in Kornelimünster findet, nennt man daher bezeichnenderweise Miserikordien.

Blick auf den Altar und das Chorgestühl in der Propsteikirche St. Kornelius 
© ML Preiss
Blick auf den Altar und das Chorgestühl in der Propsteikirche St. Kornelius

Das um 1317 unter dem Einfluss der Kölner Dombauhütte geschaffene Chorgestühl in der ehemaligen Abtei- und heutigen Propsteikirche St. Kornelius entstand wahrscheinlich gleichzeitig mit dem frühgotischen Chor, der Anfang des 14. Jahrhunderts an das romanische Mittelschiff angebaut worden war. Die Abtei wurde im Jahre 1802 aufgelöst. Obwohl man das Chorgestühl nicht mehr benötigte, blieb es zunächst auf dem Westoratorium. Als dieses 1895 abgebrochen wurde, baute man einen Teil des Gestühls auf der Benediktus-Empore auf und lagerte die nicht benötigten Sitze im Westbau.

Eine der reichverzierten Miserikordien 
© ML Preiss
Eine der reichverzierten Miserikordien

Die Abschlusswangen des heute aus 32 Sitzen bestehenden Chorgestühls - es ist eines der ältesten und vollständigsten des Rheinlandes - sind besonders kunstvoll geschnitzt. Sie nehmen zum Teil die Maßwerkgliederung der Chorfenster wieder auf. Die plastisch ausgearbeiteten 19 Miserikordien sind mit Tieren, Bäumen, Blattwerk und Fratzen verziert.
Seit 1963 hatte das eichene Gestühl in einem Dachraum über dem Chor der Kirche auf seine Restaurierung warten müssen. Nach finanziellen Zusagen des Landes Nordrhein-Westfalen, des Bistums Aachen und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz - sie beteiligte sich mit rund 35.000 Euro - konnten Restauratoren das Gestühl Ende der 1990er Jahre reinigen und sichern.

Inzwischen steht es im Altarraum und wird in den Gemeindegottesdienst mit einbezogen. Es ist den Messdienern, Lektoren und Geistlichen vorbehalten. Sie müssen sich jedoch nicht wie die Mönche seinerzeit verschämt auf die Miserikordien stützen, sondern dürfen auf den Klappsitzen des Chorgestühls Platz nehmen.

Carola Nathan

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Von Seekisten und Seeleuten 08.11.2012 Seekisten Was auf der hohen Kante lag

    Was auf der hohen Kante lag

    In den alten Zeiten der Frachtsegler musste die gesamte Habe des Seemanns in eine hölzerne Kiste passen. Manchmal liebevoll bemalt, war sie das einzige persönliche Stück, das ihn auf seinen Reisen über die Weltmeere begleitete.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn