Schlösser und Burgen Archäologie Herrscher, Künstler, Architekten Februar 2016

Die Falkenburg war Sitz der Edelherren zur Lippe

Im Zeichen der Rose

Obwohl die Falkenburg bei Detmold nur noch aus einigen Mauern besteht, ist sie für die Burgenforschung besonders wertvoll.

Bernhard II. zur Lippe war ein kluger Kopf. Zunächst vermutlich an der Domschule von Hildesheim und später am Hof Heinrichs des Löwen ausgebildet, überragte sein Wissen das anderer Adeliger seiner Zeit. Der um 1140 geborene Gründer von Lippstadt und Lemgo gehörte zu den vornehmsten Kreisen, pflegte Verbindungen zu Kaiser Friedrich Barbarossa und zu seinen Lehnsherren, den Kölner Erzbischöfen.

 

Es versteht sich von selbst, dass die Falkenburg, die er zusammen mit seinem Sohn und Mitregenten Hermann II. auf einem Berggipfel des Teutoburger Waldes erbauen ließ, ein repräsentativer Herrschersitz war.

 

Obwohl die Anlage heute nur noch aus einigen Mauern besteht, ist sie ein eindrucksvolles Denkmal. Für die Burgenforschung besonders wertvoll, spiegelt die im Grundriss wahrscheinlich nie veränderte Burg doch immer noch den Zustand der Erbauungszeit wider. Ihre Gestalt konnte in den letzten Jahren durch Vermessungen und archäologische Untersuchungen rekonstruiert werden: Die leicht ovale Hauptburg mit Bergfried im Osten besaß eine tiefer liegende Vorburg im Westen, einen großen Torzwinger im Süden sowie eine rund 169 Meter lange Ringmauer mit vorgelagerten Bastionen.

   

Die Struktur der Falkenburg ist wieder deutlich erkennbar. Im Bild zu sehen: die Reste der Hauptburg mit Bergfried
© Thomas Pogarell, Falkenburg e. V.
Die Struktur der Falkenburg ist wieder deutlich erkennbar. Im Bild zu sehen: die Reste der Hauptburg mit Bergfried

Mit dem Bau der Falkenburg legte Bernhard II. vor rund 820 Jahren einen Grundstein des Fürstentums Lippe, für das er der Legende nach als Verehrer Mariens die Rose als Wappenzeichen gewählt haben soll. Beinahe uneinnehmbar überstand die Burg mehrere Belagerungen. Von ihrem Festungscharakter musste sich auch Herzog Heinrich von Braunschweig-Lüneburg überzeugen lassen: Als er die Edelherren zur Lippe bekämpfte, weil sie ihre Macht in seinen Herrschaftsbereich ausweiten wollten, wurde er 1404 gefangengenommen und auf die Falkenburg gebracht. Erst gegen ein hohes Lösegeld kam der Herzog frei.

 

Ausgerechnet die Vorbereitung eines Festmahls wurde dem Sitz der Herren zur Lippe in der Mitte des 15. Jahrhunderts zum Verhängnis: Es kam zu einem Brand innerhalb der Mauern. Die Schäden wurden offenbar schnell beseitigt, denn verlassen wurde die Burg erst 1523. Danach verfiel sie zusehends und geriet in Vergessenheit.

 

Seit 2004 sind die historischen Mauern mit der Gründung des Vereins Die Falkenburg e. V. wieder ins Bewusstsein gerückt. Die Mitglieder kümmern sich darum, die Anlage zu erforschen und zu erhalten. Außerdem bieten sie Führungen für Besucher an. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat zunächst die archäologischen Grabungen und anschließend die Sanierung des Mauerwerks mit rund 230.000 Euro unterstützt.

 

Bernhards II. Vermächtnis besteht fort – nicht nur in der Falkenburg-Ruine, sondern auch in der Rose, die das Wappen von Nordrhein-Westfalen ziert.


Julia Ricker

Adresse


Falkenburg, Paderborner Straße 212, 32760 Detmold-Berlebeck

 

Besichtigung

nur unter Aufsicht von Vereinsmitgliedern, www.falkenburg-lippe.de,

Tel. 0176 90772008





 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn