August 2015 Y

In Dresden steht eine Tabakmoschee

„Salem Aleikum!“

Der Fabrikant Hugo Zietz hatte eine ganz besondere Idee, um die Zigarettenmarke „Salem Aleikum“ besser zu vermarkten: Er ließ seine Tabakfabrik am Rande des Dresdner Zentrums in Formen errichten, die an eine Moschee erinnern.

Zietz hatte lange auf die Genehmigung zum Bau warten müssen. 1909 konnte das eigenwillige Gebäude mit der markanten Glaskuppel und dem Minarett, in dem sich der Schornstein für das Heizkraftwerk versteckte, eingeweiht werden. Die Dresdner waren schockiert, und der Architekt des Gebäudes, Martin Hammitzsch, wurde sogar aus der Architektenkammer geworfen. Dabei hatte er einen der ersten Stahlbeton-Bauten geschaffen.


Bei dem schweren Bombardement auf Dresden im Februar 1945 wurde auch die Yenidze stark beschädigt. Die Tabakfabrik war damals im Besitz des Reemtsma-Konzerns, der sie nach dem Krieg reparieren ließ. 1953–89 diente sie als Lager und Verwaltungsgebäude des „VEB Tabakskontor“, der die gesamte DDR mit Tabak versorgte. 1965 erhielt die ursprünglich bunte Kuppel gelbe Scheiben: Die Reichsbahn befürchtete nämlich, dass das rote und grüne Glas die Lokführer auf der nahegelegenen Bahnlinie irritieren könnte. 1980 wurde die Yenidze unter Denkmalschutz gestellt.

Die Tabakmoschee Yenidze: In der Kuppel finden Konzerte und Lesungen statt.
Roland Rossner, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die Tabakmoschee Yenidze: In der Kuppel finden Konzerte und Lesungen statt.

1991 verkaufte die Treuhand das Gebäude an einen Immobilienfonds, der es in den folgenden sechs Jahren sanieren ließ. Die von innen angestrahlte Kuppel erhielt dabei ihre ursprüngliche Farbigkeit zurück. Dafür wurden 860 m² Glas nach alten Vorlagen gefertigt.


1997 wurde die Yenidze als Bürogebäude wiedereröffnet. Heute haben dort rund 30 Firmen und Verbände aus ganz unterschiedlichen Branchen ihren Sitz. Unter der Kuppel befindet sich ein Restaurant mit der höchsten Dachterrasse der Stadt. Zudem werden dort Konzerte und Lesungen veranstaltet – passenderweise vor allem aus der Märchenwelt des Orients.


Carola Nathan

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Usedom lockt mit Kaiserbädern und Idylle 08.11.2012 Bäderarchitektur Pommern blau-weiß

    Pommern blau-weiß

    Das Kapital der Ostseebäder ist das Zusammenspiel der ungezähmte Natur des Meeres mit einer lieblichen Architektur.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn