Kleine und große Kirchen Menschen für Denkmale Februar 2014

Die Epitaphien der Martinskirche von Wetzhausen sind konserviert

Ahnen in Stein

In Wetzhausen erzählen 35 Epitaphien die Familiengeschichte des reichsritterschaftlichen Geschlechts von Truchsess. Dass sie restauriert werden konnten, ist der privaten Initiative eines Nachfahren zu verdanken.

Dem Reitergeneral Veit Heinrich Truchsess war kein Familienglück beschieden. Seine drei Ehen blieben kinderlos. Vielleicht deshalb machte er sich auf andere Weise unvergessen. Er ließ für die Grablege seiner Vorfahren die Familienkirche im fränkischen Dorf Wetzhausen errichten. 2008 feierte sie ihr 300-jähriges Bestehen. Die Kirche wurde - wie die Inschrift über dem Westportal mit dem Ehewappen von Veit Heinrich zeigt - am 6. August 1707 begonnen und "verfertiget den 1. November 1708".

Die reichsritterschaftliche Grablege der Truchsesse als anschauliche Ahnenreihe. 
© ML Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Die reichsritterschaftliche Grablege der Truchsesse als anschauliche Ahnenreihe.

Das ist eine bemerkenswert kurze Bauzeit von 15 Monaten für das große Gotteshaus. Die Kuppelhaube ragt hoch über die Häuser des kleinen Ortes, der seit 1972 zu Stadtlauringen gehört, hinaus. Die Barockkirche wurde auf dem privaten Boden der Truchsesse errichtet und unterlag dem urfränkischen Recht der Eigenkirche: Der Grundherr setzte die Pfarrer ein und gegebenenfalls auch wieder ab, musste im Gegenzug jedoch für die Kirche und für die Seelsorge aufkommen.

Stark gefährdet ist das Grabmal von Hans Heinrich (1544–90), dessen Stifterwille, jedem Dorfkind regelmäßig einen Laib Brot zu geben, mehr als drei Jahrhunderte überdauerte. 
© ML Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Stark gefährdet ist das Grabmal von Hans Heinrich (1544–90), dessen Stifterwille, jedem Dorfkind regelmäßig einen Laib Brot zu geben, mehr als drei Jahrhunderte überdauerte.

Dass die Kirche und ihre 35 Epitaphien heute in einem so guten Zustand sind, ist der Initiative des in Wien ansässigen Volker von Truchsess zu verdanken. Er rief 2006 - im Zusammenspiel mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz - die Rettungsaktion ins Leben, indem er seinen Verwandten einen sehr persönlichen Brief mit der Bitte um Spenden schrieb. Ehemals mitwirkend im Landesdenkmalrat Bayern und Dozent für Kunst- und fränkische Regionalgeschichte, fühlt er sich der Baukultur und Wetzhausen sehr verbunden. Er wurde dort im Alten Schloss unweit der Patronatskirche geboren. Schon seit 1346 ist das reichsritterschaftliche Geschlecht der Freiherren Truchsess von und zu Wetzhausen urkundlich bekannt. Die Vorfahren des ersten Trägers dieses Namens waren Vorsteher von Hofhaltungen und oberste Aufseher höfischer Tafeln.

Volker Freiherr von Truchsess beschäftigte sich viele Jahre wissenschaftlich mit seiner Familie. Der Stammvater Dietz, Urahn der Linien Bundorf und Wetzhausen und Richter des fürstbischöflichen Gerichts zu Würzburg, spielt dabei eine besondere Rolle. Von seiner mächtigen Rittergestalt und dem langen wallenden Bart auf dem fast vollplastisch gearbeitetem Gedenkstein wird der Besucher heute unmittelbar angezogen, wenn er die Kirche in Wetzhausen betritt. Dietz wurde 1411 geboren und starb 1481, im damals stattlichen Alter von 70 Jahren.

Eine besondere Rolle in der langen Reihe der Ahnen der Familie von Truchsess spielt der Stammvater Dietz, der 1481 geboren wurde. 
© ML Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
Eine besondere Rolle in der langen Reihe der Ahnen der Familie von Truchsess spielt der Stammvater Dietz, der 1481 geboren wurde.

Die Ahnentafeln, eine fast ununterbrochene Reihe von Ritter-Generationen der nordfränkischen Waldländer über einen Zeitraum von zweihundertfünfzig Jahren, bergen noch viele Geschichten. Nun, da die Epitaphien vorsichtig gereinigt und konserviert sind, kann man sich wieder den Forschungen rund um eines der bedeutendsten Denkmale in Franken widmen.

Durch die Arbeiten an der Kirche ergibt sich ein schöner Nebeneffekt, erzählt Gerhard Koch, der Vorsitzende des Kirchenvorstandes. Der Ortskern wird demnächst ebenfalls restauriert, nachdem das Kirchengrundstück und das Gotteshaus selbst trockengelegt worden sind. Ab dem nächsten Jahr können die umliegenden Häuser mithilfe von Geldern der Dorferneuerung verschönert werden. "Nur durch Volker von Truchsess sind wir so weit gekommen", freut sich Koch. An der Kirche führt der Friedrich-Rückert-Wanderweg entlang, und viele Touristen schauen sich inzwischen in Wetzhausen um - ausgelöst durch eine private Initiative unter dem Dach unserer Stiftung, die buchstäblich in die Breite strahlt.

Christiane Schillig

Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr

Fördermittel: Neben der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die aufgrund der Initiative von Volker von Truchsess zweckgebundene Spenden erhielt, unterstützte die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Wetzhausen, der Markt Stadtlauringen, der Bezirk Unterfranken, das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und die Landeskirche die Restaurierung der Kirche und der Epitaphien.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Vom Reiz der Staffagebauten in historischen Parkanlagen 11.07.2016 Staffagebauten Heuschober und Göttertempel

    Heuschober und Göttertempel

    Staffagebauten waren ein wichtiges Gestaltungsmittel in der Gartenkunst. In historischen Parkanlagen dienten sie nicht nur als Blickfang, sondern auch als Bedeutungsträger.

  • Max Liebermanns Sommervilla am Wannsee ist jetzt Museum 08.11.2012 Max Liebermanns Sommervilla Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Der Maler und sein "Klein-Versailles"

    Wenn man nach Berlin reinkommt, gleich links" - so wurden Fremde gerne auf die Wohn- und Arbeitsstätte von Max Liebermann (1847-1935) hingewiesen. Der berühmte Maler war 1893 in die zweite Etage des eleganten Wohnhauses am Pariser Platz 7 gezogen.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn