Öffentliche Bauten Kurioses Ikonographie Juni 2010

Alfelds Lateinschule wird 400 Jahre alt

Die mystische Treppe

Schade: Die Lateinschule in Alfeld an der Leine aus dem Jahr 1610 ist schon lange keine Schule mehr.

Vielleicht wäre es um das Lernen besser bestellt, wenn noch einige dieser liebevoll gestalteten Gebäude in Betrieb wären. Stattdessen besuchen Kinder heute oft gesichtslose Schulen.

©  Gebrüder Lechte, Göttingen 
© Gebrüder Lechte, Göttingen
© Gebrüder Lechte, Göttingen

Vor Beginn des Dreißigjährigen Krieges sahen es die Ratsherren und Bürger der Städte als vornehmste Aufgabe, für die Gemeinschaft zu bauen. An wichtigster Stelle standen die Rathäuser, gefolgt von Pfarrkirchen und Schulen. In Alfeld machte sich ein Einzelner um die Bildung verdient und hinterließ ein Denkmal des Humanismus.

©  Gebrüder Lechte, Göttingen 
© Gebrüder Lechte, Göttingen
© Gebrüder Lechte, Göttingen

Der Lehrer und Theologe Bartholomäus Sengebähr, der als Generalsuperintendent nach Alfeld berufen worden war und sich dort "der Schulen getreulich angenommen" hatte, sammelte in der Bürgerschaft Spenden für den Neubau. Als Initiator gab er selbst die größte Summe. Die Stadthistoriker vermuten, dass Sengebähr als führender Kopf der kleinen Stadt das Epigramm verfasste und auch die Ideen für die 132 figürlichen Reliefs an der Fassade hatte. An der Lateinschule wurden seit dem Mittelalter Kinder auf einen geistlichen Beruf oder ein späteres Studium an der Universität vorbereitet. Unterrichtet wurde, wie der Name schon sagt, vor allem Latein. Als Ziel galt "docta et eloquens pietas", die gelehrte und rhetorisch geformte Frömmigkeit. Nach der Säkularisation verschwand der Begriff "Lateinschule", sie hieß dann Gelehrtenschule, Gymnasium oder Lyzeum.

©  Gebrüder Lechte, Göttingen 
© Gebrüder Lechte, Göttingen
© Gebrüder Lechte, Göttingen

Äußerlich ist die Alfelder Lateinschule ein Prachtbeispiel bürgerlicher Renaissance-Baukunst. Sie entstand hier unter dem Einfluss von Hildesheim, wo sich ein eigener Stil in der Fachwerkarchitektur ausgebildet hatte. Es handelt sich um einen kombinierten Backstein-Fachwerkbau mit waagerechten Setzschwellen, Gebälk, Konsolen und senkrechten Ständern, die reliefartige Figuren tragen. Um das gesamte Haus herum läuft als "Dichtkunst im Freien" - auf der Setzschwelle des ersten Stockwerks in der Nordwestecke beginnend - eine Inschrift in großen lateinischen Lettern. Es ist ein Epigramm, das aus sechs Distichen, dem antiken Doppelvers aus Hexameter und Pentameter, besteht. Der Verfasser bezieht sich auf Genesis 28, die Erzählung über Jakobs Traum von der Himmelsleiter in Bethel. Ein Auszug daraus ist hier abgedruckt. Das Relief mit dieser Szene befindet sich an der Ostseite.

Der evangelisch-lutherische Humanismus wurde mit diesen Worten in Holz geschnitzt. Es galt, den rechten Glauben zu bewahren und zu festigen, um das Wohl des Landes zu vergrößern.

©  Gebrüder Lechte, Göttingen 
© Gebrüder Lechte, Göttingen
© Gebrüder Lechte, Göttingen

Bartholomäus Sengebähr war ein tüchtiger Philologe, ein fleißiger Dichter, und er sprühte vor Phantasie. Seine Worte ließ er mit 132 Bildplatten ausschmücken, die sich als farbenfrohes, horizontales Band um das Haus ziehen. An der Ostseite fängt das Programm mit Adam und Eva an; auf insgesamt 53 Reliefs erscheinen Szenen aus dem Alten Testament. Das Neue Testament findet sich am Südgiebel. Unten links ist Jesus Christus als "Eckstein" zu sehen - triumphierender Weltenherrscher und Lehrer zugleich.

Um das Thema Schule geht es an der Westseite: Ganz oben zeigen sich die neun Musen als Beschützerinnen der Künste und Wissenschaften und die sieben freien Künste, das heißt die Fächer der Lateinschule und der unteren Fakultät. In der unteren Reihe gibt es vier Schriftsteller, neben Salomon als Dichter der Weisheit und der Psalmen die römischen Dichter Tibull, Ovid und Marcellius, der wahrscheinlich als Marcellinus zu deuten ist. Als wichtige Lernziele dürfen die Tugenden nicht fehlen, die rechts und links vom Portal erscheinen. Es sind Glaube, Liebe und Hoffnung, ergänzt durch die Geduld, und die vier Kardinaltugenden Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung. Alle erscheinen in lateinischer Fassung.

©  Gebrueder Lechte, Goettingen
© Gebrueder Lechte, Goettingen
©  Gebrueder Lechte, Goettingen
© Gebrueder Lechte, Goettingen
©  Gebrueder Lechte, Goettingen
© Gebrueder Lechte, Goettingen
©  Gebrueder Lechte, Goettingen
© Gebrueder Lechte, Goettingen
©  Gebrueder Lechte, Goettingen
© Gebrueder Lechte, Goettingen
©  Gebrueder Lechte, Goettingen
© Gebrueder Lechte, Goettingen
 
 
© Gebrueder Lechte, Goettingen
1
© Gebrueder Lechte, Goettingen
2
© Gebrueder Lechte, Goettingen
3
© Gebrueder Lechte, Goettingen
4
© Gebrueder Lechte, Goettingen
5
© Gebrueder Lechte, Goettingen
6

Der Nordgiebel stellt die Lateinschule in Bezug zur Universität, führt die Fakultäten an: die Theologie, verkörpert durch die Reformatoren Luther und Melanchthon, die Jurisprudenz mit Bartolus und Tribonianus und die Medizin in Gestalt von Hippocrates und Galenus.

©  Gebrüder Lechte, Göttingen 
© Gebrüder Lechte, Göttingen
© Gebrüder Lechte, Göttingen

Damit nicht genug: Das gesamte waagerechte und senkrechte Balkenwerk ist mit Schmuckformen wie Beschlagwerk, Rosetten, Vasen, Vögeln, Hahn und Hirschkopf, Masken, weiblichen Köpfen und Engeln dekoriert. Die Alfelder sind in der glücklichen Lage zu wissen, wer hier schnitzte: Meister Andreas Steiger und sein Sohn Johann aus Hildesheim, so belegt es eine Bauakte im Stadtarchiv.

Wie eingangs erwähnt, ist das Gebäude nicht immer Schule geblieben. Am Ende des 18. Jahrhunderts wurde in Alfeld das Bedürfnis, Latein zu lernen, immer geringer. Seit 1813 gab es hier ein Lehrerseminar, ab 1855 war es eine Volksschule. Im Aufwind der Gründerzeit planten die Stadtväter ein Gymnasium, das 1899 an anderer Stelle gebaut wurde. Das Schicksal der Lateinschule ist aber dennoch kein trauriges: sie dient inzwischen als Stadtmuseum. Vor allem anderen stellt sie sich selbst aus. Frei stehend und 2008 restauriert, verweist sie gleich neben der Nicolai-Kirche mit Wort und Bild extrovertiert auf ihren ehemaligen Zweck. Man möge auch diese Ikone der humanistischen Bildung - neben dem Alfelder Faguswerk von Walter Gropius - in sein Reiseprogramm aufnehmen.

Christiane Schillig

Am Tag des offenen Denkmals, dem 12. September 2010, feiern das Stadtmuseum Alfeld und die Kirchengemeinde St. Nicolai gemeinsam
ein Jubiläums-Fest auf dem Kirchhof, das um 9.30 Uhr mit einem Gottesdienst beginnt. Ein Jazzfrühschoppen folgt um 11 Uhr. Von 14 bis 17 Uhr präsentieren Musikgruppen und Chöre Musik aus der Renaissance. Daneben finden
Führungen rund um die Lateinschule und eine Ausstellung zur Geschichte
des 400 Jahre alten Gebäudes statt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Vom Reiz der Staffagebauten in historischen Parkanlagen 11.07.2016 Staffagebauten Heuschober und Göttertempel

    Heuschober und Göttertempel

    Staffagebauten waren ein wichtiges Gestaltungsmittel in der Gartenkunst. In historischen Parkanlagen dienten sie nicht nur als Blickfang, sondern auch als Bedeutungsträger.

  • Otto Bartning und seine Kirchen 09.03.2016 Bartning Kirchen Spiritualität in Serie

    Spiritualität in Serie

    Otto Bartning gehört zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Wegweisend sind seine Raumschöpfungen im Bereich des protestantischen Kirchenbaus.

  • Die sprechenden Steine von Amrum 08.11.2012 Seelen unter Segel Seelen unter Segel

    Seelen unter Segel

    Sprechende Steine, so nennt man auf Amrum die alten Grabplatten auf dem Friedhof von St. Clemens in Nebel. In der Tat erzählen die Inschriften aus dem Leben der Seefahrer aus den letzten Jahrhunderten, darunter manch abenteuerliche Geschichte. Nach Jahren der Verwahrlosung sind sie gerettet und werden sorgfältig gepflegt.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn