Sehen und Erkennen April 2005

Vier Thesen zur Achsenverschiebung im Kirchenbau

Die Sonne und der Achsenknick

Betrachtet man den Dom in Bautzen von Südosten aus, kann man den Knick in der Südwand nicht übersehen, setzt er sich doch auch deutlich in dem mächtigen Dach bis in den First hinein fort. Der Blick auf den Grundriss bestätigt die Wahrnehmung, und sogar im Innenraum ist die Achsenabweichung unübersehbar. Beim Blick nach Osten wandert die südliche Pfeilerreihe aus dem Bild heraus, die nördliche hinein. Beim Dom in Bautzen kann man einen Achsenknick am stärksten wahrnehmen, aber er findet sich auch bei anderen mittelalterlichen Kirchenbauten.

Der Dom in Bautzen 
© G. Kiesow
Der Dom in Bautzen

Ein besonders frühes Beispiel ist die Stiftskirche in Gernrode, wo der Knick im Grundriss zwischen dem Querschiff und dem Langhaus auffällt. Er wird im Innenraum aber nur dann bemerkt, wenn man darauf aufmerksam gemacht worden ist. Forscht man nach den Gründen für diese auffällige Abweichung von der sonst üblichen Regelmäßigkeit, könnte man zunächst Messfehler in Erwägung ziehen.

Betrachtet man jedoch die Kühnheit und Eleganz der spätgotischen Hallenkirche von Bautzen mit ihren schlanken, relativ weit auseinanderstehenden Achteckpfeilern, kommen Zweifel auf, dass Baumeistern, die mit einfachen Hilfsmitteln so große technische und künstlerische Leistungen vollbringen konnten, derartige Messfehler unterlaufen sein sollen. Wie virtuos und äußerst maßgerecht sie mit dem Zirkel konstruieren konnten, erkennt man etwa an den Maßwerkfenstern der Südseite.

Die Stiftskirche in Gernrode 
© G. Kiesow
Die Stiftskirche in Gernrode

Es handelt sich also nicht um Unachtsamkeit, sondern man muss zwingende Gründe für den Achsenknick annehmen. Sie könnten bei Bautzen in der rund 500 Jahre umfassenden Baugeschichte zu finden sein. Vom ersten Bau aus der Zeit um 1000 wurden bisher keine Reste gefunden. Ein zweiter soll mit dem Chor 1213 begonnen worden sein. Seine Weihe fand vermutlich 1221 statt. Auch davon sind keine Baureste auszumachen. Die frühesten finden sich erst im Westbau, der um 1225 als einziger quadratischer Turm mit besonders dicken Mauern entstand. Am Ende des 13. Jahrhunderts wurde er zu einer Doppelturmfassade erweitert, erreichte allerdings nur im Südturm eine für die Fernwirkung wirksame Höhe. Zu diesem noch bestehenden Westbau gehörte eine dreischiffige Hallenkirche, auf deren Fundamenten wahrscheinlich die heutigen Langhauspfeiler stehen. Der Achsenknick wurde durch den Bau des Hallenchores nach 1463 ausgelöst.

Drei Gründe könnten dafür bestanden haben: Als man mit dem Chorbau begann, plante man einen nach Westen wesentlich längeren Bau und beabsichtigte dafür die Aufgabe des Westbaus mit der Verschiebung eines neuen nach Nordwesten. Als man angesichts der hohen Baukosten beschloss, die ehrgeizigen Pläne zu reduzieren und den Westbau zu erhalten, musste man mit dem Schiff nach Westen umschwenken.

Der Dom in Bautzen von Südosten 
© ML Preiss
Der Dom in Bautzen von Südosten

Für diese Theorie spricht, dass man bei der ehemaligen südlichen Außenwand, die durch den nachträglichen Anbau eines dritten Seitenschiffes nach innen geriet, die Achsenverschiebung in zwei Phasen vornahm, um den Knick nicht zu stark werden zu lassen. Dies ist allerdings nur im Grundriss zu erkennen, da das etwas später angebaute südliche Seitenschiff nur eine Abknickung von der Sakristei aufweist und deshalb so stark in Erscheinung tritt.

Der zweite Grund für die Achsenverschiebung wie auch für einen Verzicht auf die Verlängerung der Kirche nach Nordwesten könnte im Untergrund liegen. Zwar liegt Bautzen auf einem Granitfelsen, der jedoch nicht gleichmäßig bis an die Oberfläche der Bergkuppe reicht. So könnte er nördlich der heutigen Kirche erst in einer gewissen Tiefe liegen, so dass hier kein tragfähiger Boden ansteht. Dies bemerkte man erst beim Ausheben der Fundamentgräben und änderte dann die Baupläne.

Ein dritter Grund für die Achsenverschiebung, wenn nicht in Bautzen, so vielleicht bei anderen Beispielen, könnte im Wechsel des Titelheiligen liegen. Es wird vermutet, dass man die liturgisch vorgeschriebene, möglichst genaue Ostung der Kirche am Tag des Namenspatrons - bei Bautzen also des Heiligen Petrus und damit am 29. Juni - vornahm. Nach dem Planieren des Baugrunds wurde die Mittelachse durch Einschlagen eines Pflockes mit einer langen Leine festgelegt, deren Ausrichtung nach Osten durch das Einschlagen des zweiten, östlichen Pflockes genau im Augenblick des Sonnenaufgangs erfolgte.

Die Maßwerkfenster am Bautzener Dom bezeugen, wie genau die Baumeister planen konnten. 
© G. Kiesow
Die Maßwerkfenster am Bautzener Dom bezeugen, wie genau die Baumeister planen konnten.

Hatte nun nach längerer Bauunterbrechung der Titelheilige gewechselt und lag dessen Namenstag in einer anderen Jahreszeit, so ging dann die Sonne an einer anderen Stelle auf. Da man einen Messfehler der Vorgänger vermutete, korrigierte man die Achse, denn über den Lauf der Gestirne wusste man sehr wenig, oder durfte nichts wissen, was von der Auffassung der Kirche abwich. Diese setzte fälschlich, aber mit dogmatischer Strenge voraus, dass die Erde eine Scheibe sei und die Sonne sich um sie drehe. So gingen die mittelalterlichen Baumeister zwar bewundernswert pragmatisch mit der Trigonometrie um, verfügten aber über kein theoretisches Wissen, denn sie bauten ihr Können nicht auf Schulbildung oder Studium, sondern auf der praktischen Erfahrung der Bauhütten auf.

Für den Achsenknick in Bautzen sei eine vierte These nicht verschwiegen, die darin das im Tode zur Seite geknickte Haupt des Erlösers symbolhaft wiedergegeben sehen will. Doch wäre dieses Symbol für den mittelalterlichen Menschen nicht erkennbar gewesen, denn er verfügte weder über eine Grundrisszeichnung, noch über eine Luftansicht der jeweiligen Kirche. Nun bin ich gespannt, ob Sie, verehrte Leserinnen und Leser, andere Beispiele für den Achsenknick und weitere Erklärungen dafür kennen.

Prof. Dr. Dr.-Ing. E. h. Gottfried Kiesow

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Usedom lockt mit Kaiserbädern und Idylle 08.11.2012 Bäderarchitektur Pommern blau-weiß

    Pommern blau-weiß

    Das Kapital der Ostseebäder ist das Zusammenspiel der ungezähmte Natur des Meeres mit einer lieblichen Architektur.

  • Vom Reiz der Staffagebauten in historischen Parkanlagen 11.07.2016 Staffagebauten Heuschober und Göttertempel

    Heuschober und Göttertempel

    Staffagebauten waren ein wichtiges Gestaltungsmittel in der Gartenkunst. In historischen Parkanlagen dienten sie nicht nur als Blickfang, sondern auch als Bedeutungsträger.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn