Denkmalnachrichten August 2016

Publikation: Baudenkmale der Nachkriegsmoderne

Energieeffizienz und Denkmalschutz müs­sen sich nicht widersprechen.

Ein his­torisches Gebäude kann energetisch verbessert werden, ohne dass es dabei seinen Charakter verliert. Das hat ein 2011–14 durchgeführtes Modellprojekt am Beispiel der 1955 von Sep Ruf erbauten Bayerischen Landesvertretung gezeigt, die heute Bonner Geschäftsstelle der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) ist.

Im Rahmen der von der DSD initiierten und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Studie untersuchte der Architekt und Diplomingenieur Felix Wellnitz von der Fachhochschule Potsdam die energetischen und bauklimatischen Verhältnisse des Hauses und entwickelte individuelle Ertüchtigungsmaßnahmen, die das Erscheinungsbild des Denkmals nicht beeinträchtigen. Seine Methoden, Werkzeuge und Ergebnisse versteht Wellnitz als Grundlage und Anregung für weitere Fallstudien,  und er wünscht sich, dass diese sich in der Praxis etablieren. Dafür hat er sie in einem gerade beim Fraunhofer Verlag publizierten Band zusammengefasst.


Wellnitz verfolgt außerdem ein eigenes Architekturkonzept: Dieses beinhaltet, dass ein Gebäude nicht nur aufgrund seiner äußeren Merkmale wie Proportion, Material oder gar Stil bewertet werden soll, sondern auch anhand nicht sichtbarer Merkmale und technischer Werte – hatte doch schon Sep Ruf das Bürohaus auf der Basis genauer bauklimatischer Überlegungen entworfen.


Julia Ricker



Felix Wellnitz: Baudenkmale der Nachkriegsmoderne.

Bauklimatische Ertüchtigung und nachhaltige Instandsetzung.

Mit Beiträgen von Jürgen Klemisch, Annette Liebeskind,

Roswitha Kaiser, Rüdiger Lorenz, und einem Vorwort von Wolfgang Illert.

Fraunhofer IRB Verlag, Stuttgart 2016. 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Karl Völkers Deckenbilder in der Kirche von Schmirma 08.11.2012 Christus, geerdet Christus, geerdet

    Christus, geerdet

    Für die Kirche des kleinen Dorfes Schmirma in Sachsen-Anhalt schuf der Maler Karl Völker 1921 eine farbgewaltige Raumgestaltung. Nach der erfolgreichen Sanierung des Kirchendachs konnten die restaurierten Deckenbilder mit Szenen aus dem Leben Jesu in das Gotteshaus zurückkehren.

  • Die Weinbergschnecke 08.11.2012 Die Schnecke ein Ostertier Auch ein Ostertier

    Auch ein Ostertier

    Widmet man sich einmal den Details in den Winkeln von Kirchen und am Rande der Gemälde, stößt man gar nicht so selten auf die Abbildung einer Schnecke. Das Tier taucht oft dort auf, wo Leiden und Sterben Jesu in Szene gesetzt wurde.

  • Die Wiedergeburt historischer Küchengärten 08.11.2012 Küchengärten Erdbeeren im März

    Erdbeeren im März

    Jede adelige und klösterliche Hofhaltung besaß einen eigenen Küchengarten. Die meisten dieser historischen Nutzgärten sind heute nicht mehr erhalten. Einige von ihnen werden aber seit einigen Jahren wiederbelebt.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn