Landschaften, Parks und Friedhöfe Herrscher, Künstler, Architekten April 2016

Im Westerwald wächst seit 30 Jahren ein Skulpturengarten

Das Tal der Künstler

Die Idylle ist ein Kunststück: Mit dem Projekt „im Tal“ wurde ein Landschaftsraum im Dialog von Kunst und Natur neu gestaltet und belebt. Es ist ein besonderer Ort, der alle Sinne anspricht.

Ein im Geäst der Eiche aufblitzender goldener Ring, auf der Wiese ein Pferd aus weißem Beton, ein stählernes Labyrinth im Birkenwäldchen. Es sind diese Überraschungsmomente, die einen Spaziergang „im Tal“ so unverwechselbar machen. Und doch scheinen die Skulpturen und Installationen nirgendwo anders als genau hierhin zu gehören. Seit nunmehr 30 Jahren ist die Kunst in dem Tal zwischen den Dörfern Hasselbach und Werkhausen im Westerwald zuhause – exponiert und verwurzelt zugleich.

2015 „im Tal“ hinzugekommen: die „Wolke“ (Installation von Bettina Khano)
Bettina Khano, Im Tal © Im Tal - Stiftung Wortelkamp
2015 „im Tal“ hinzugekommen: die „Wolke“ (Installation von Bettina Khano)

1986 begründete der Bildhauer Erwin Wortelkamp, der sich im alten Schulhaus von Hasselbach niedergelassen hatte, das Projekt „im Tal“. Er lud Künstlerkollegen und Landschaftsarchitekten ein, zehn Hektar Wiesen, Weiden und Felder zu einem besonderen Lebensraum für Flora, Fauna und Kunst zu gestalten. Mittlerweile haben mehr als 40 Mitstreiter über 50 Werke eingebracht. Die Topographie des Tals gibt die Dramaturgie vor. Folgt man den gemähten Wegen, drängen sich Skulpturen unvermittelt ins Blickfeld und verschwinden wieder. Beziehungen ergeben sich wie von selbst oder wollen geknüpft werden. Über die Kunst hinaus hat Wortelkamp eine Landschaft wiederbelebt, die ihre ursprüngliche Struktur weitgehend verloren hat. Hier findet man sie wieder: die für den Westerwald typischen Weidenzäune aus Eichenpfählen, den Viehunterstand, den Feldgarten mit den Obstbäumen. Versatzstücke, die im Dialog mit den Kunstwerken in den Alltag zurückfinden. Über tausend Bäume und Sträucher wurden gepflanzt, Teiche angelegt. Die Natur, die mit dem durch die Gräser streifenden Wind, mit dem Plätschern des Bachs und dem Blöken der Schafe optisch und akustisch ihr Recht einfordert, wirkt wie ein Verstärker.

„Depositum“ – das Schaulager in Weyerbusch erhielt 2011 den Architekturpreis Rheinland-Pfalz  (Entwurf: quartier vier, Leipzig).
Depositum, Weyerbusch © Werner J. Hannappel
„Depositum“ – das Schaulager in Weyerbusch erhielt 2011 den Architekturpreis Rheinland-Pfalz (Entwurf: quartier vier, Leipzig).

Dazwischen finden sich immer wieder geistreiche Anspielungen auf die große Gartenkunst des 18. und 19. Jahrhunderts: die Hecke, hinter der sich plötzlich eine Skulptur offenbart, oder die „Wolke“ über dem Wäldchen, in vorgegebenem Rhythmus künstlich erzeugt von einer Nebelmaschine. Mit idealisierten Ausblicken und ironischen Staffagebauten wird vor allem die Tradition des englischen Landschaftsgartens fortgeschrieben.


„Im Tal“ steht für eine wunderbare Symbiose von Kunstvermittlung und Bewahrung einer abgeschiedenen Kulturlandschaft und feiert sein 30-jähriges Bestehen auf die ihm eigene stille, aber feine Art.      


Bettina Vaupel

Karl Bobek, Im Tal © Werner J. Hannappel
Karl Bobek, Im Tal © Werner J. Hannappel
Karl Bobek, Dreibeiner, 1989/90
Heinrich Brummack, Im Tal © Im Tal – Stiftung Wortelkamp
Heinrich Brummack, Im Tal © Im Tal – Stiftung Wortelkamp
Heinrich Brummack: Ort der Harmonie, 1986/89
Ulf Hegewald, Im Tal © Ulrike von Dewitz
Ulf Hegewald, Im Tal © Ulrike von Dewitz
JourFixe imTal: Ulf Hegewald, Teatro, 1989
Steiner/Lenzlinger, Im Tal © Im Tal - Stiftung Wortelkamp
Steiner/Lenzlinger, Im Tal © Im Tal - Stiftung Wortelkamp
Ein ausgemustertes Silo birgt eine Installation: Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger, Schlafende Schönheit, 2008–10
Kim Wortelkamp, Im Tal © Ulrike von Dewitz
Kim Wortelkamp, Im Tal © Ulrike von Dewitz
Die Brücke zur „Schlafenden Schönheit“: Kim Wortelkamp, Steg, 2009
 
 
Karl Bobek, Im Tal © Werner J. Hannappel
Karl Bobek, Dreibeiner, 1989/90
1
Heinrich Brummack, Im Tal © Im Tal – Stiftung Wortelkamp
Heinrich Brummack: Ort der Harmonie, 1986/89
2
Ulf Hegewald, Im Tal © Ulrike von Dewitz
JourFixe imTal: Ulf Hegewald, Teatro, 1989
3
Steiner/Lenzlinger, Im Tal © Im Tal - Stiftung Wortelkamp
Ein ausgemustertes Silo birgt eine Installation: Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger, Schlafende Schönheit, 2008–10
4
Kim Wortelkamp, Im Tal © Ulrike von Dewitz
Die Brücke zur „Schlafenden Schönheit“: Kim Wortelkamp, Steg, 2009
5

Besuch

„Im Tal“ ist jederzeit zugänglich. Wechselausstellungen im „depositum“ und im Haus für die Kunst werden nach Vereinbarung geöffnet:

Tel. 02686 604.

Haus für die Kunst, im Tal – Stiftung Wortelkamp, Schulstr. 18, 57635 Hasselbach (Kreis Altenkirchen).

„depositum“, Im Bruch 3, 57635 Weyerbusch.


Veranstaltung

Zum 30-jährigen Bestehen findet am 24.6.2016 ein Konzert und Fest im "depositum" statt, am 25.6.2016 schließt sich ein Tag "im Tal" an.


Internet

www.im-tal.de







 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Das Kulissenheiliggrab von Rottach-Egern 08.11.2012 Kulissenheiliggrab Mit Magie bekehrt

    Mit Magie bekehrt

    Barocke Kulissenheiliggräber wollten die Gläubigen auf der emotionalen Ebene ansprechen, indem sie das Publikum an Tod und Leiden Christi mitfühlen und Jesu triumphale Auferstehung miterleben ließen. Die eindringlichen Bilder hatten offensichtlich mehr Überzeugungskraft als Worte.

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012 Bungalows Die Leichtigkeit des Steins

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes.

  • Karl Völkers Deckenbilder in der Kirche von Schmirma 08.11.2012 Christus, geerdet Christus, geerdet

    Christus, geerdet

    Für die Kirche des kleinen Dorfes Schmirma in Sachsen-Anhalt schuf der Maler Karl Völker 1921 eine farbgewaltige Raumgestaltung. Nach der erfolgreichen Sanierung des Kirchendachs konnten die restaurierten Deckenbilder mit Szenen aus dem Leben Jesu in das Gotteshaus zurückkehren.

Service

Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


 
 
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


1
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
2
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
0 Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn