Februar 2013

Die Malerei in der Kirche von Behrenhoff droht unterzugehen

Himmel & Hölle

Weil seit Jahrzehnten Feuchtigkeit in die Dorfkirche in Behrenhoff bei Greifswald dringt, sind die großflächigen Wandmalereien aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts in Gefahr. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz möchte mit Hilfe engagierter Denkmalfreunde die kleine Gemeinde dabei unterstützen, sowohl das Gotteshaus selbst als auch die kunstvolle Ausstattung zu retten.

Caspar David Friedrich hätte seine Freude an diesem Motiv gehabt: ein Friedhof unter pudrigem Schnee, und dahinter eine Backsteinkirche mit hölzernem Glockenturm im Morgenlicht. Der Maler der Frühromantik stammt ganz aus der Nähe von Behrenhoff, aus Greifswald. Er kannte die Kirche sicherlich. Zu seiner Zeit, im frühen 19. Jahrhundert, werden mehr Menschen die Gottesdienste besucht haben. Heute liegt die Kirche verwaist da. Zu nutzen ist sie kaum, und es gibt ohnehin wenige, die sie nutzen könnten. Die Morbidität, die sie umgibt, wäre reizvoll für den Künstler gewesen, für die Gemeinde im Landkreis Vorpommern bedeutet sie eine große Last.

Der Westgiebel der Kirche in Behrenhoff muss so schnell wie möglich saniert werden. 
© R. Rossner
Der Westgiebel der Kirche in Behrenhoff muss so schnell wie möglich saniert werden.

Pastor Hans-Joachim Jeromin, der die Gemeinde Gützkow betreut, zu der das benachbarte Behrenhoff gehört, gibt jedoch nicht auf: weder die Kirche, die durch Feuchtigkeit zerstört wird, noch die Menschen, die sich zurückgezogen haben. Schon viele Jahre fährt er zweigleisig. Seit seine Stadtkirche St. Nicolai in Gützkow trocken und im Winter warm ist, fallen keine Gottesdienste mehr aus. Die Menschen kommen wieder. Parallel zum Haus Gottes baut Jeromin Schritt für Schritt die Gemeinde wieder auf. Denn er weiß, dass es nicht genügt, eine Kirche nur zu restaurieren. Um die Menschen wieder für Glaubensinhalte zu interessieren, hält Jeromin Kurse zur Bibel, über die Bildnisse von Propheten und Heiligen, den Sinn von Kollekten und zum Verständnis des Gottesdienst-Ablaufs. Seine Frau Martina verantwortet die Arbeit mit den Kindern. In Gützkow wächst die Zahl seiner Gemeindeglieder, und für Behrenhoff wünscht er sich das ebenso.

Zusammen mit der Ortsgemeinde kümmern sich Engagierte rund um den Kirchengemeinderat in Behrenhoff darum, dem 560 Einwohner zählenden Ort wieder eine Mitte zu geben. Die Kirche soll wiederaufleben, als geistlicher und kultureller Mittelpunkt des Dorfes.

Das Höllentier mit seinen Reißzähnen in der Kirche von Behrenhoff zieht alle Blicke auf sich. Die Malerei befindet sich auf der Chor-Nordwand. 
© R. Rossner
Das Höllentier mit seinen Reißzähnen in der Kirche von Behrenhoff zieht alle Blicke auf sich. Die Malerei befindet sich auf der Chor-Nordwand.

Glücklicherweise ziehen junge Familien nach Behrenhoff, die die Landschaft, die Ruhe und die Nähe zu Greifswald schätzen. Wenn die Menschen hier am Ort stolz auf ihre Kirche blicken, Gottesdienste feiern und Konzerte besuchen, kann sie auch für die Ostsee-Touristen ein Anziehungspunkt werden.

Zudem verdient es der Bau, in kunst- und kulturgeschichtliche Führer aufgenommen zu werden, denn er birgt außergewöhnliche, leider nahezu unbekannte Malereien aus dem Mittelalter. Im Moment lenken von seiner Schönheit die tiefen Risse in den Mauern, vor allem am Westgiebel, ab. Ziegel sind desolat und Fugen zum Teil ausgewaschen, Quer- und Windeisen der Fenster im Obergaden und im Seitenschiff stark verrostet, das Blei ist schadhaft. Weil es keine Dachrinnen gibt, läuft Regenwasser die äußeren Wände hinab, und Feuchtigkeit dringt seit Jahrzehnten nach innen. Es riecht nicht nur modrig, sondern es breiten sich unübersehbar Schimmelpilze und Algen aus. Das gefährdet die Malereien in hohem Maße und versetzte Pastor Jeromin in Alarmbereitschaft. Er trommelte Hilfe herbei, und im Frühjahr soll, sobald das Wetter Bauarbeiten zulässt, mit der Sanierung des Westgiebels begonnen werden. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz möchte sich gerne finanziell beteiligen, denn die kleine Gemeinde ist mit der Wiederherstellung der Kirche völlig überfordert.

Folterqualen und Heilige

Das Gotteshaus wurde ab dem 13. Jahrhundert als dreischiffige Basilika, teils aus behauenen Feldsteinen, teils aus Backsteinen, errichtet. Damals gab es im pommerschen Herzogtum nur sehr wenige Kirchenbauten. Bis 1300 sind in ganz Pommern 150 Kirchen nachgewiesen, ein Drittel davon in den Städten. Auch Bildhauer fanden hier kaum eine Beschäftigung. Steinerne Taufen, Kapitelle und einzelne Holzbildwerke sind Ausnahmen oder Importe aus anderen Gegenden. Es war daher üblich, Kirchen durch Malerei zu schmücken. Eine dieser pommerschen Werkstätten wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts von Mitgliedern des einflussreichen Rittergeschlechts von Behr beauftragt, ihre Hauskirche im heutigen Behrenhoff auszumalen.

Das Innere der Dorfkirche als virtuelles Panorama 
© R. Rossner
Das Innere der Dorfkirche als virtuelles Panorama

Die Nordwand zieht alle Blicke auf sich, weil hier in epischer Breite verschiedene Höllenqualen gezeigt werden. Hinter dieser Farbenpracht verblassen sogar die Schimmelflecken und ausblühenden Algen. In der Nähe des Chors zerrt ein Dämon eine Schar Verdammter durch ein zinnenbewehrtes Tor. Unter ihnen ein König, ein Bischof und zwei Mönche. Links davon Folterszenen: Ein kniend um Gnade Flehender wird von einem Teufel mit einem Saiteninstrument traktiert. Daneben muss ein Mann auf einem glühenden Amboss sitzen, auf der Schulter ein heißes Hufeisen. Eine Frau, die Wasser aus einem Fass schöpft, wird durch eine Hängevorrichtung am Trinken gehindert, während ihr ein Teufel siedende Flüssigkeit über den Kopf gießt. Ganz links ist der gewaltige Höllenrachen in Gestalt eines Mauls mit Reißzähnen, in den mehrere Sünder stürzen, raumgreifend in Szene gesetzt. Davor thront der gekrönte Höllenfürst mit Zepter und Blitzen in den Händen. In den Ausmaßen und in der Wirkung bescheidener wird auf der Südwand der Sündenfall gezeigt.


Machtanspruch in Behrenhoff

Die Malereien sind nicht vollständig überliefert. Sie wurden 1897 fragmentarisch freigelegt und ergänzend restauriert. Der Berliner Maler und Graphiker Hans Karl Seliger führte sie in den Jahren bis 1899 aus und orientierte sich weitgehend an den mittelalterlichen Konturen. Er bemühte sich, der alten Farbgebung gerecht zu werden, die Binnenzeichnung der Gesichter und die Gewandfalten wurden zum Teil erneuert oder frei nachempfunden.

Pastor Hans-Joachim Jeromin auf der Treppe zur Kanzel in der Kirche von Behrenhoff 
© R. Rossner
Pastor Hans-Joachim Jeromin auf der Treppe zur Kanzel in der Kirche von Behrenhoff

Bemerkenswert ist die klare horizontale Gliederung der Darstellungen. In der oberen Zone der drei Wände befinden sich paarweise angeordnet die Apostel auf dem Wolkenband. In der unteren reihen sich Weihekreuze und - ganz untypisch vor 1300 - Familienwappen der Behrs zwischen Ranken aneinander. Der Erzählzyklus, der im Südschiff beginnt und im Norden endet, ließe sich als Abfolge vom Ursprung der Sünde bis zu ihrem furiosen Finale deuten.

Das Bildprogramm bekundet den hohen Anspruch eines aus dem Braunschweiger Raum eingewanderten Geschlechts. Die pommerschen Herzöge hatten seit etwa 1230 den massiven Zuzug deutscher Adliger gefördert, sie reich begütert und indirekt auch mit der kirchlichen Organisation des dünn besiedelten, durch Kriege und religiöse Konflikte geschundenen Landes betraut. Die aufstrebende Familie Behr ergriff diese Chance.

Die Kirche wurde - zum Erstaunen von Pfarrer Jeromin, der für beide Pfarreien verantwortlich ist - in Konkurrenz zum Saalbau in Gützkow errichtet. Dies geschah in einer Epoche, in der einzelne Geschlechter um ihre Stellung in einem noch nicht sicher verteilten Gebiet rangen, in dem Grenzen und Lehnsherrschaften noch keine lange Tradition hatten. Anders als den Grafen von Gützkow gelang es den Behrs nicht, ein Hauskloster zu gründen oder sich als umfangreiche Stifter eines der vorpommerschen Klöster zu etablieren. Der Chorbau in Behrenhoff sollte ein deutliches Zeichen der Macht setzen - daher die Größe der Kirche, ihre reiche, ambitionierte Ausstattung und die Wappen.

So kündet die Kirche sowohl vom Fantasiereichtum mittelalterlicher Höllenbilder als auch von politischem Kalkül. Neben dem künstlerischen Rang steht der historische.

Die Malereien bieten Jeromin die Möglichkeit, Kirchenbesucher auf die veränderten Zeiten hinzuweisen: Der strafende Gott und seine Drohungen spielen längst keine Rolle mehr in den Predigten. Was heute wichtig ist, leben Pastor Jeromin und seine Frau vor: Die Gemeinschaft zählt - gerade in dem dünn besiedelten Gebiet. Jeromins führen ein offenes Pfarrhaus in Gützkow. Es ist von Montag früh bis Freitag abends ständig belebt, es wird zu Mutter-Kind-Gruppen, zum Chorsingen, zu Frauentreffs und Männergesprächen eingeladen. Das barocke Pfarrhaus drohte 1999 einzufallen, eine Decke brach ein, aber das Paar hat es mit Liebe zum Detail restaurieren lassen.

© R. Rossner
© R. Rossner
Die reiche Ausstattung der Kirche in Behrenhoff ist bedroht, wenn sie nicht bald saniert wird.
© R. Rossner
© R. Rossner
Feuchtigkeit in den Gewölben bedroht die zarte Zwickelmalerei in Behrenhoff.
© R. Rossner
© R. Rossner
Rund um die Kanzel an der Nordwand der Behrenhoffer Kirche blühen Algen aus.
© R. Rossner
© R. Rossner
Im schummrigen Licht wirkt die Kirche idyllisch. Aber der Kerzenschein trügt.
© R. Rossner
© R. Rossner
Noch gut erhalten ist der Apfelbaum der Sündenfall-Darstellung an der Südwand der Kirche.
© R. Rossner
© R. Rossner
Marienkrönung und Märtyrerin an der Ostwand des Chores
© R. Rossner
© R. Rossner
Die Dorfkirche von Behrenhoff muss trockengelegt werden, denn es dringt Feuchtigkeit ein.
 
 
© R. Rossner
Die reiche Ausstattung der Kirche in Behrenhoff ist bedroht, wenn sie nicht bald saniert wird.
1
© R. Rossner
Feuchtigkeit in den Gewölben bedroht die zarte Zwickelmalerei in Behrenhoff.
2
© R. Rossner
Rund um die Kanzel an der Nordwand der Behrenhoffer Kirche blühen Algen aus.
3
© R. Rossner
Im schummrigen Licht wirkt die Kirche idyllisch. Aber der Kerzenschein trügt.
4
© R. Rossner
Noch gut erhalten ist der Apfelbaum der Sündenfall-Darstellung an der Südwand der Kirche.
5
© R. Rossner
Marienkrönung und Märtyrerin an der Ostwand des Chores
6
© R. Rossner
Die Dorfkirche von Behrenhoff muss trockengelegt werden, denn es dringt Feuchtigkeit ein.
7

Bitte helfen Sie mit, dass auch die Kirche in Behrenhoff überlebt und wieder ins Licht der Öffentlichkeit gerückt werden kann. Ihr Untergang wäre nicht allein ein regionaler, sondern auch ein großer kultureller Verlust. Unterstützen Sie das Engagement vor Ort mit Ihrer Spende, damit bald viele Menschen an den Wänden des wunderbaren Kirchenraums das in Himmel und Hölle geteilte Weltbild des Mittelalters ablesen können.

Christiane Schillig

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Die neue Lust am Bungalow 08.11.2012  Bungalows

    Die Leichtigkeit des Steins

    Fast 17 Millionen Dollar. Das ist auch für das Auktionshaus Christie's keine alltägliche Summe. Bei 16,8 Millionen Dollar ist im Mai bei einer Auktion in New York für Nachkriegs- und zeitgenössische Kunst der Zuschlag erfolgt, und zwar für - und das ist ebenso ungewöhnlich - ein Bauwerk. Nicht einmal ein besonders großes. Hinter dem Los verbarg sich ein Bungalow, das "Kaufmann House" von Richard Neutra. Für die Händler lief es genau wie die Gemälde und Skulpturen der Auktion unter der Kategorie Kunstwerk.

  • Burg Eltz wird umfassend restauriert 08.11.2012  Burg Eltz

    Ein Graf schwebt über seiner Burg

    Das Wetter ist unbeständig und auch der Wind, der durch das enge Tal des Elzbachs weht, wechselt immer wieder seine Kraft. Dennoch ist dieser Tag einmalig, denn der zuständige Projektreferent kann mit dem Fotografen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz per Kran in luftigen, gefühlten 150 Metern Höhe über Burg Eltz schweben. Mit an Bord ist der Hausherr selbst, Dr. Karl Graf zu Eltz.

  • Geschichte einer Spielwarenfabrik 08.11.2012  Steiffs Tierleben

    Steiffs Tierleben

    Teddy und Mecki waren vielgeliebte Gefährten meiner Kindheit. Ohne meine Stofftiere in sicherer Nähe wäre ich nicht eingeschlafen. Denn sie beschützten mich, und ich träumte häufig von ihren Abenteuern, die sie zu meinem Erstaunen stets ohne sichtbare Blessuren überstanden.

Service

Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


 
 
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
1
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


2
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn