Gotik Handwerk

Die kleinen Sünden der Mönche

Das Chorgestühl von Kornelimünster

An einem Sommertag des Jahres 1320 versammelten sich 42 Mönche in der Abteikirche von Aachen-Kornelimünster zu einem Stundengebet, das sie - wie immer - nicht im Sitzen absolvieren durften. Vor allem den Älteren unter ihnen wurde das lange Stehen auch dieses Mal zur Qual. Ganz langsam ließen sie sich daher auf die hochgeklappten Sitze des Chorgestühls sinken. Die barmherzige Kirche wusste, dass der Geist ihrer Diener willig, das Fleisch aber schwach war. Daher hatte man die oberen Ränder der Klappsitze so verbreitern lassen, dass sich die Mönche unauffällig darauf abstützen konnten. Diese oft kunstvoll verzierten Konsolen, die man nicht nur in Kornelimünster findet, nennt man daher bezeichnenderweise Miserikordien.

Blick auf den Altar und das Chorgestühl in der Propsteikirche St. Kornelius 
© ML Preiss
Blick auf den Altar und das Chorgestühl in der Propsteikirche St. Kornelius

Das um 1317 unter dem Einfluss der Kölner Dombauhütte geschaffene Chorgestühl in der ehemaligen Abtei- und heutigen Propsteikirche St. Kornelius entstand wahrscheinlich gleichzeitig mit dem frühgotischen Chor, der Anfang des 14. Jahrhunderts an das romanische Mittelschiff angebaut worden war. Die Abtei wurde im Jahre 1802 aufgelöst. Obwohl man das Chorgestühl nicht mehr benötigte, blieb es zunächst auf dem Westoratorium. Als dieses 1895 abgebrochen wurde, baute man einen Teil des Gestühls auf der Benediktus-Empore auf und lagerte die nicht benötigten Sitze im Westbau.

Eine der reichverzierten Miserikordien 
© ML Preiss
Eine der reichverzierten Miserikordien

Die Abschlusswangen des heute aus 32 Sitzen bestehenden Chorgestühls - es ist eines der ältesten und vollständigsten des Rheinlandes - sind besonders kunstvoll geschnitzt. Sie nehmen zum Teil die Maßwerkgliederung der Chorfenster wieder auf. Die plastisch ausgearbeiteten 19 Miserikordien sind mit Tieren, Bäumen, Blattwerk und Fratzen verziert.
Seit 1963 hatte das eichene Gestühl in einem Dachraum über dem Chor der Kirche auf seine Restaurierung warten müssen. Nach finanziellen Zusagen des Landes Nordrhein-Westfalen, des Bistums Aachen und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz - sie beteiligte sich mit rund 35.000 Euro - konnten Restauratoren das Gestühl Ende der 1990er Jahre reinigen und sichern.

Inzwischen steht es im Altarraum und wird in den Gemeindegottesdienst mit einbezogen. Es ist den Messdienern, Lektoren und Geistlichen vorbehalten. Sie müssen sich jedoch nicht wie die Mönche seinerzeit verschämt auf die Miserikordien stützen, sondern dürfen auf den Klappsitzen des Chorgestühls Platz nehmen.

Carola Nathan

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

  • Bernhard Hoetger-Bauten in Bad Harzburg 08.11.2012 Cafe Winuwuk Märchenhaftes in der Elfenecke

    Märchenhaftes in der Elfenecke

    Ein Jahr lang suchte die Hotelierfamilie Kühn in ganz Deutschland nach einem schönen Haus, in dem sie Übernachtungen mit Frühstück anbieten wollte. Angekommen in Bad Harzburg, schlossen die Kühns das Café Winuwuk sofort in ihr Herz.

  • Die Kant-Garagen in Berlin sind vom Abriss bedroht 08.11.2012 Historische Parkhäuser Historische Parkhäuser

    Historische Parkhäuser

    Die Kant-Garagen in Berlin sind vom Abriss bedroht. Das Bauwerk von 1930 ist nicht im besten Zustand und offenbart erst auf den zweiten Blick, dass es sich um eine damals sensationell innovative Architektur handelte. Dieses Schicksal teilen viele Parkhäuser mit den Kant-Garagen. Dabei ist diese Baugattung bis heute eine Herausforderung für Architekten und Stadtplaner, die einige spannende Ergebnisse präsentieren kann.

  • Wohnen im Neutra-Bungalow - Interview mit Hilmer Goedeking 08.11.2012 Neutra Neutra-Häuser in Deutschland

    Neutra-Häuser in Deutschland

    MO: Der Architekt Richard J. Neutra (1892-1970) ist für luxuriöse Wohnbauten bekannt, die nach seinen Entwürfen vor allem in den Vereinigten Staaten und der Schweiz großzügig in die Natur hineinkomponiert wurden. Wie ineinandergreifende Raumkästen erscheinen diese Häuser, deren Glaswände einen fließenden Übergang zwischen dem Wohnraum und der sie umgebenden Landschaft schaffen.Herr Goedeking, Sie bewohnen einen Bungalow in der Neutra-Siedlung in Mörfelden-Walldorf, die Anfang der 1960er Jahre im Auftrag der Bewobau GmbH nach den Plänen Richard J. Neutras entstand. Im Gegensatz zu den solitären Bauten in Kalifornien oder in der Schweiz steht Ihr Haus in einem Wohngebiet. Wie hat der Architekt die typischen Merkmale seiner Formengestaltung an die Situation in Walldorf angepasst?

Service

Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


 
 
Zeitschrift abonnieren
Magazin für Denkmalkultur in Deutschland
1
Monumente Abo



Möchten Sie ausführlicher über aktuelle Themen aus der deutschen Denkmallandschaft lesen? 


Dann abonnieren Sie Monumente!  


2
Monumente Probeheft

Probeheft jetzt anfordern!


3

Newsletter

Lassen Sie sich per E-Mail informieren,

wenn eine neue Ausgabe von Monumente

Online erscheint.

Spenden für Denkmale

Auch kleinste Beträge zählen!

 
 
 
Kommentare

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
 

© 2015 Deutsche Stiftung Denkmalschutz • Monumente Online • Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn